Search

Your search for 'dc_creator:( "Hünemörder, Christian (Hamburg)" ) OR dc_contributor:( "Hünemörder, Christian (Hamburg)" )' returned 785 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Peas

(200 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[German version] The seeds of several legumes of the Vicieae group of genera of the order Leguminosae are called peas (Old High German arawiz, related to ὄροβος, órobos, and ἐρέβινθος, erébinthos). They have been cultivated for food in the Near East since the Mesolithic and in southern and central Europe since the Neolithic. Primarily they are Pisum sativum L. (also elatius and arvense, πίσ(σ)ον/ pís(s)on or πίσος/ písos, from which proper names such as Pisa and Piso derive), and also several varieties of chickpea, Cicer arietinum L., common in the East, named after the similarit…

Abrus

(130 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[German version] Arabic (orig. Indian) name for the coral-red, poisonous seeds of the legume Abrus precatorius L. that have been used in India since antiquity in medicine, criminal science and as weights as ‘rati’ like those of Ceratonia (karat; seed of the carob tree), but which were probably not brought to Europe until after 1550 (according to Prosper Alpinus, 1553-1617, in 1592), in [1] pisa rubra, in [2. 343] pisum indicum minus coccineum, called ‘semen Jequiritii’ or ‘rosary peas’ by other botanists, especially common for rosaries like the stones of the oleaster.  Weights Hünemörd…

Gi­raffe

(280 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[German version] The ancient sources give varying accounts of the place of origin of the giraffe ( Camelopardalis girafa): Agatharchides (De mare rubro = Phot. bibl. 250,455b 4 B.) considers that it was among the Troglodytae in Nubia, Plin. HN 8,69 under the name nabun it had there in Ethiopia, Artemidorus of Ephesus (Str. 16,775) locates it in Arabia, whilst Paus. 9,21,2 places it in India. The name καμηλοπάρδαλις, camelopardalis ( -parda, -pardala) comes from similarities with the camel and panther: ‘it has the figure of a camel but the spots of a panther’ (Varro,…

Beetle

(759 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[German version] Of the beetle order, whose name κολεόπτερα/ koleóptera Aristotle (Hist. an. 1,5,490a 13-15 and 4,7,552a 22f.) derives from the fact that their wings were under a cover (ἔλυτρον, élytron; crusta: Plin. HN 11,97), only a few species were distinguished. The popular name for them was κάνθαροι, kántharoi, Latin scarabaei. They form from larvae (κάμπαι, Aristot. Hist. an. 5,19,551b 24) or worms (σκώληκες, 5,19,552b 3, Latin vermes). The most important of the 112 species probably identified through more detailed information on them are the following: A. Ground beetle: 1. …

Mouse

(1,145 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[German version] (ὁ μῦς/ ho mŷs, in dialects σμῦς/ smŷs, σμίς/ smís, σμίνθος/ smínthos, σμίνθα/ smíntha; Latin mus, dimin. musculus; in this regard [4. 2,132]), representative of the family Muridae of rodents (Rodentia), rich in species, with constantly regrowing incisor teeth. The terms mentioned mostly refer to the long-tailed mice, the house mouse ( Mus musculus L.), wood mouse ( Apodemus sylvaticus L.), the harvest mouse that builds a nest of grass above the ground ( Micromys minutus Pallas) as well as the field mouse ( Microtus arvalis Pallas) that belongs to the vole family ( Arvico…

Reed

(86 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[German version] (Greek κάλαμος/ kálamos (Calamus [2]), Lat. (h)arundo). Phragmites communis and other species of grass are often mentioned in Theophrastus and Plinius (cf. the indexes of the Naturalis Historia s.v. harundo) as plants by and in lakes and rivers. The various applications of this 'extremely useful water plant' (Plin. HN 16,173: qua nulla aquatilium utilior) and related species - e.g., for thatched roofs and as arrows (see also Pen; Musical instruments [V B]) - are compiled in Plin. HN 16,156-173. Graminea Hünemörder, Christian (Hamburg)

Partridge

(54 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[German version] The central European partridge ( Perdix perdix) can be found in Greece in the form of the rock-loving Rock partridge ( Alectoris graeca, πέρδιξ/ pérdix). The smaller partridge, which is found in Italy (which, unlike the rock partridge, does not have a red beak) is described only by Ath. 9,390b. Hünemörder, Christian (Hamburg)

Fucus

(202 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[German version] (φῦκος; phŷkos, φυκίον; phykíon, φῦκος θαλάσσιος; phŷkos thalássios) originally denoted red algae used for dyeing clothes red and as a cosmetic (Lat. verb fucare): e.g. Rytiphloea tinctoria ( Clem.) Ag., but not the species Fucus L. The loan-word phycos (as bush frutex, Plin. HN 13,135) denotes not only the herb-like algae, but is extended to green algae like the sea lettuce ( Ulva lactuca). Pliny distinguishes (HN 13,136) three species: 1. the orseille or litmus lichen ( Roccella tinctoria L.), 2. perhaps some red algae (= Dioscorides 4,99 p. 2,255 Wellmann…

Rebhuhn

(42 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Das mitteleuropäische R. (Perdix perdix) ist in Griechenland durch das felsliebende Steinhuhn (Alectoris graeca, πέρδιξ/ pérdix) vertreten. Das in It. vorkommende kleinere R. (das im Gegensatz zum Steinhuhn keinen roten Schnabel hat) beschreibt nur Athen. 9,390b. Hünemörder, Christian (Hamburg)

Dictamnus

(179 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Der auf Kreta selten wachsende Halbstrauch (δίκταμνος oder δίκταμνον bei Aristot. hist. an. 8(9),6,612a 3-5 und mir. 4,830b 20-22, Theophr. h. plant. 9,16,1, Dioskurides 3,32 [1. 41f.] = 3,34 [2. 284ff.] bzw. dictamnus bei Verg. Aen. 12,412 und Plin. nat. 25,92) wurde nicht als unsere Rutacee Dictamnus albus L. ( Diptam oder diptamnus im MA) mit ihren beim Zerreiben zitronenartig duftenden Blättern bestimmt, sondern als der südeurop. Lippenblütler ( Labiata) Amaracus ( Amarakos) dictamnus Benth. (= Origanum dict. L.). Die rundlichen, graubehaarten Bl…

Caurus

(56 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (Χῶρος, Plin. nat. 2,119). Der böig aus 30° von West nach Nord wehende Nordwestwind. Wird manchmal (wie Vitr. 1,6,10) vom Corus unterschieden. Winde Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography R. Böker, s.v. Winde, RE 8 A, 2294,45ff., 2352 (Fig. 14), 2356,16 ( corus!), 2373 (Fig. 26: Windstern des Vitruv) und 2375 (Fig. 27: Windrose des Plinius).

Milbe

(196 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die klass. Ant. unterschied (anders als [1]) namentlich nur wenige Arten aus dieser Ordnung der Spinnentiere: 1.) Die Zecke (κρότων, κυνοραιστής, lat. ricinus) als Parasiten auf Hunden (Hom. Od. 17,300; Aristot. hist. an. 5,19,552a 15 und 5,31,557a 16; Zenob. 6,27; eine gute Beschreibung liefert erst Thomas von Cantimpré 9,20 [2. 303] als engulas, pediculus silvestris oder theca = caeca, danach dt. “Zecke”), Igeln und Füchsen (Aisop. 36; Aristot. rhet. 2,20,1393b 24-27: κυνοραιστής), Rindern (κρότων βοῶν, Aristot. hist. an. 557a 15) so…

Delphinium

(143 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Gattung der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceen) delphínion bei Dioskurides 3,73 (nur RV; [1. 84] = 3,77 [2. 310]). Sie ist wegen der den Delphinen oder Pferdchen ähnlichen Nektarien beim Rittersporn wahrscheinlich identisch mit D. ajacis L. (neugriech. καπουτσῖνος) und besteht aus etwa 200 Arten, von denen in Griechenland und It. acht vorkommen. Dazu gehört das häufige Ackerwildkraut D. staphisagria L. (στάφις ἀγρία bei Dioskurides 4,152 [1. 84] = 4,153 [2. 451f.], neugriech. ψειρόχορτο, ψειροβότανο, lat. astaphis agria bei Plin. nat. 23,17, herba pedicul…

Pflaume

(172 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (abgeleitet von lat. prunus für den Baum und prunum für die Frucht, von griech. προύμνη/ prúmnē an Stelle des älteren Namens κοκκύμηλον/ kokkýmēlon, “Kuckucksapfel”). Während der Baum in Mitteleuropa offenbar einheimisch war, lernten Griechen und Römer die Kultivierung wohl in Vorderasien kennen. In Griechenland nur schlecht wachsend, wurde sie in vielen Sorten in It. (nach Plin. nat. 15,44 erst nach Cato [1]) kultiviert. Durch Pfropfung auf Apfel-, Nuß- und Mandelunterlage gewann man - h. kaum noch bestimmbare - Varietäten wie Apfel- ( malina pruna, Plin. nat.…

Gazelle

(234 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Von den Antilopen, wozu auch das Gnu und der Spießbock (Oryx) gehören, vertritt die gemeine G. (Antilope dorcas oder Gazella africana) diese Gattung der Rinderfamilie in Nordafrika und Vorderasien (ζορκάς, δορκάς, δόρκων, δόρκος, δόρξ oder ζόρξ; damma oder dorcas. Die G. ist ein typischer Wüstenbewohner (Hdt. 4,192), z.B. in Libyen (Theophr. h. plant. 4,3,5), und lebt mit Steinhühnern (πέρδικες) in Freundschaft, mit Wildeseln (ὄναγροι) in gemeinsamen Herden zusammen (Timotheos von Gaza c. 17 [1. 27f.]). Die Jagd auf …

Erbsen

(170 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die Samen mehrerer Hülsenfrüchte der Gattungsgruppe Vicieae der Leguminosen heißen E. (ahd. arawiz, verwandt mit ὄροβος, órobos, und ἐρέβινθος, erébinthos). Diese werden im Vorderen Orient seit dem Mesolithikum und in Süd- und Mitteleuropa seit dem Neolithikum zu Ernährungszwecken angebaut. Es handelt sich v.a. um Pisum sativum L. (auch elatius und arvense, πίσ(σ)ον oder πίσος, wovon Eigennamen wie Pisa und Piso abgeleitet sind), aber auch um die im Orient häufige, nach ihrem widderkopfähnlichen Samen benannte (so Plin. nat. 18,…

Pappel

(263 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Sowohl die Schwarz-P. (αἴγειρος/ aígeiros, Hom. Il. 4,482-87; Od. 7,106; 10,510 und 17,208, lat. populus nigra) als auch die Silber-P. (ἀχερωίς/ acherōḯs bei Hom. Il. 13,389 und 16,482, dann λευκή/ leukḗ, lat. populus alba) begegnen in der ant. Lit. sehr häufig. Theophrast (h. plant. 3,14,2) und Plinius (nat. 16,85f.) bieten gute Beschreibungen, letzterer sogar einschließlich der wolligen Samen. Medizinische Verwendung begegnet bei der Rinde, dem Harz und den Blättern. Dioskurides (1,83 Wellmann = 1,110 Berendes…

Aiorai

(34 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (Αἰῶραι). Eine nach Poll. 4,131 aus Seilen bestehende Theatermaschine, mit der Götter oder Heroen fliegend heranschwebten, offenbar eine hell. Erfindung [1.291]. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 H. Bulle, in: ABAW 1928.

Glühwürmchen

(157 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Thomas von Cantimpré beschreibt 9,11 [1. 300] unter dem Namen cicendula eindeutig das G. (= Johanniswürmchen) als einen Käfer ( scarabeus) von der Größe einer kleinen Fliege, welcher hauptsächlich in It. vorkomme und 15 Tage vor und nach der Sommersonnenwende fliege. Das nur nachts sichtbare Leuchten in Form von Fünkchen ( scintillarum modo) falle v.a. im Flug am Schwanz auf, nicht aber nach Zusammenklappen der Flügel. Name und Etym. ( cicindela ... quod volans vel gradiens lucet) übernahm er von Isid. orig. 12,8,6, den übrigen Kontext aber von Plin. na…

Platane

(190 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (πλάτανος/ plátanos, poet. πλατάνιστος/ platánistos, lat. platanus) bezeichnet den in Südeuropa schon mindestens seit Hom. (Il. 2,307-13) wachsenden Baum Platanus orientalis L. Nach Plin. nat. 12,6 wanderte die P. über das Ionische Meer nach Sizilien und von dort nach It. In Nordeuropa bürgerte man sie später ebenfalls ein. Durch die namengebenden breiten (πλατύς/ platýs, “breit”, “weit”) Blätter spendete sie viel Schatten, in dem man sich wie in Platons Phaidros (Plat. Phaidr. 229a-230b) lagern konnte. Im Alt. war der Baum als Pfropfunterlage z.…

Bitterklee

(110 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Ein im Alt. unbekanntes Enziangewächs ( Menanthes trifoliata L.), das von den Kräuterbüchern des 16. und 17.Jh. irrtümlich als Bitter- oder Fieberklee ( Trifolium fibrinum) bezeichnet wird. Es ist auf Sumpfwiesen weitverbreitet und wird heute wegen seiner Bitterstoffe u.a. als Fiber- und Wurmmittel gebraucht. In der Ant. bezeichnete μινυανθές bei Dioskurides 3,109 [1. 119f.] = 3,113 [2. 336f.] und Plin. nat. 21,54 (zum Kranzbinden verwendet) ebenso wie ἀσφάλτιον aber die Leguminose Harz- oder Asphaltklee ( Psoralea bituminosa L.). Kleearten Hünemörder, Ch…

Melde

(226 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἀδράφαξυς/ adráphaxys: Theophrastos, ἀνδράφαξυς/ andráphaxys: Dioskurides, ἀνδράφαξις/ andráphaxis: Hippokr.; lat. atriplex), eine spinatähnliche Gemüsepflanze aus der Familie der Gänsefußgewächse (Chenopodiaceae), die nur in einer Art (Theophr. h. plant. 7,4,1 = Plin. nat. 19,123), nämlich Atriplex rosea L., in Griechenland kultiviert wurde. Nach Theophr. h. plant. 1,14,2 und 7,3,4 bildete sie ihre blattartigen, breiten und nur zwei bis drei Jahre keimfähigen (Theophr. h. plant. 7,5,5 = …

Perlhuhn

(254 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die ant. Bezeichnungen (μελεαγρίς/ meleagrís, lat. meleagris, Syn.: gallinae Africanae oder Numidicae) meinten - trotz Colum. 8,2,2 (vgl. [1. 19]) - von den insgesamt 23 über Süd- und Vorderasien sowie Nord- und Westafrika verbreiteten Arten tatsächlich nur das gemeine P. (Numida meleagris L.). Das P. wurde wohl im 4. Jh.v.Chr. nach Griechenland und erst im 1. Jh. v.Chr. nach It. (Varro rust. 3,9,18, vgl. Plin. nat. 10,74: ‘die als letzte von den südländischen Vögeln auf die Tafel gebrachte…

Bohnen

(216 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Hülsenfrüchte ( legumina) wie Erbsen (πίσον, pisum), Kichererbse (ἐρέβινθος, cicer) und Linsen (φακός, lens) wurden im Mittelmeerraum mindestens genauso lange schon als Kulturpflanzen vorderasiatischer Herkunft angebaut wie Getreide, d.h. seit ungefähr 6000 Jahren. Von ihnen wurden Spottnamen angesehener röm. Familien abgeleitet (Fabius, Lentulus, Cicero). Die urspr. kleinsamigen B.-Sorten (κύαμος, πύανος, faba, slav. bob), die schon vor über 4000 J. angebaut wurden, stammten von Vicia faba L., aus denen die großsamigen Sau- oder Pferde-B. (Varietät eq…

Myrte

(467 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ὁ μύρτος/ mýrtos, ἡ μυρσίνη/ myrsínē, μυρρίνη/ myrrínē und ὁ μύρρινος/ mýrrinos, die Beere τὸ μύρτον/ mýrton bzw. ἡ μυρτίς/ myrtís, wohl semitischen Ursprungs, aber kaum mit μύρρα/ mýrra (Myrrhe) verwandt; lat. murtus, myrtus, myrta, murta (jeweils fem.), die Beere murtum) ist der wärmeliebende, immergrüne und im ganzen Mittelmeergebiet v.a. in der Macchie sowie in Vorderasien verbreitete Baum mit weißen Blüten. Seit hell. Zeit wurde er in Gärten kultiviert. Bei Homer begegnet die Pflanze selbst zwar nicht, jedoch der Ortsname Mýrsinos (Hom. Il. 2,616) und …

Pfau

(358 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (der in Indien heimische, gut zähmbare Hühnervogel Pavo cristatus). Er hieß mit ungeklärter Etym. [1. Bd. 2, 862; 2. Bd. 2, 267] ὁ ταώς, ταῶς/ taṓs und lat. pavo oder pava. Die Einführung erfolgte wohl im 7./6. Jh.v.Chr. über Babylon (Pfauenthron) nach Palästina und über den Iran (daher Μηδικὸς ὄρνις/ Mēdikós órnis, “medischer/persischer Vogel”; Diod. 2,53 u.ö.) und Vorderasien nach Samos. Dort war der P. hl. Tier im Heratempel (Antiphanes bei Athen. 14,655b; aber auf samischen Mz. erst im 2. Jh.v.Chr. [3. Taf. 5,51]). Nach …

Rabe

(532 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Der urspr. in ganz Europa und in Äg. (Ail. nat. 2,48; in Äg. kleiner nach Aristot. hist. an. 9(8),28, 606a 23 f.) verbreitete, mindestens bussardgroße Kolk-R., Corvus corax (κόραξ/ kórax, offenbar abgeleitet von korós, “schwarz”; der Jungvogel κορακῖνος/ korakínos z. B. bei Aristoph. Equ. 1053; lat. corvus), ist der größte europäische Singvogel mit dem charakteristischen Ruf “korrk” bzw. “rrab”, sonst aber sehr variabler Stimme (64 Laute nach Fulg. 1,13, zit. bei Thomas von Cantimpré 5,31, [1. 191]). In Äg. kommen h. nur die…

Adler

(661 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἀετός, aquila). Vornehmster Vogel der Ant. (Il. 8,247; 24,315; Aischyl. Ag. 112; Pind. P. 1,6 al.; Plin. nat. 10,6). Beschreibung der 6 Arten bei Aristot. hist. an. 8(9),32,618 b 18-619 b 12 und mit Änderungen bei Plin. nat. 10,6-8. (1) πύγαργος, νεβροφόνος (“Hirschkalbtöter”) (bei Plin. Nr. 2), mit weißem Schwanz, in Ebenen, Wäldern, Bergen und bei Städten lebend, vielleicht Schlangen-A. [1. 208]. (2) πλάγγος, νηττοφόνος ( anataria) oder μορφνός, homer. (= περκνός, Il. 24,316), in feuchten Niederungen bzw. an Seen, ein großer und starker V…

Fische

(352 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Aristoteles kennt die Fische (ἰχθύς, Pl. ἰχθύες), die heutige Klasse der Wirbeltiere, als Untergruppe der Wassertiere (ἔνυδρα) fast noch besser als die der Vögel und bietet in der Historia animalium etwa 133 Namen. Davon müssen jedoch viele Meeres-F. unidentifiziert bleiben. Seine Informanten waren erfahrene Fischer, die er z.B. auf dem reichen F.-Markt in Athen ausfragte. Deutlich unterscheidet er die im Dunkeln phosphoreszierenden Knorpel-F. als σελάχη (von σέλας, “Licht”) [1. 55], nämlich Haie und Rochen,…

Linse

(153 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (abgeleitet von lat. lens, lentis oder lenticula; griech. φακός/ phakós), Ervum Lens L., eine seit Jahrtausenden, bes. in Äygpten (zwei Arten bei Plin. nat. 18,123), angebaute Hülsenfrucht. Für deren Brei (φακῆ/ phakḗ) opferte Esau sein Erstgeburtsrecht (Gn 25,34). Bei den Griechen erwähnen Solon fr. 26,3 und Hdt. 4,17 (Anbau bei den Skythen) die L. zuerst. Bei Aristoph. (z.B. Equ. 1002 und Vesp. 811) sowie Athen. 4,158a-d ist das L.-Gericht Speise der Armen. Theophrast (h. plant. 2,4,2 und 8,5,1ff.), Cato (ag…

Affe

(317 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (πίθηκος, simia, vulgärlat. clura), nur in Afrika und Südasien; früher Vorkommen auf Pithekusa (Ischia) (Xenagoras fr. 13) von Plin. nat. 3,82 bestritten (vgl. die Sage Ov. met. 14,92 ff.). In der Ant. bekannt (Aristot. hist. an. 2,8,502 a 16-b 24; Plin. nat. 8,216) waren: 1. der schwanzlose türk. A. (πίθηκος), 2. die geschwänzte Meerkatze (κῆβος, κερκοπίθηκος), 3. Mantelpavian (κυνοκέφαλος, lat. satyrus). Die Arten 1 und 2 waren beliebte, vielfach abgebildete [vgl. 1, Kap. 3 und Abb. 13-15] und (wegen seines Nachahmungstriebs, s. Ail. na…

Lachs

(150 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Aus der Familie der Salmonidae kannte man in der Ant.: 1. den eigentlichen L., Salmo salar L., als ἴσοξ/ ísox ( isox Isid. orig. 20,2,30), den Plin. nat. 9,44 für den Rhein und Sulp. Sev. dialogi 2,10,4 für den Liger (die Loire) erwähnen. Auson. Mos. 97-105 beschreibt ihn genau; 2. die Meer-Forelle, Salmo trutta trutta, (Forelle) als fario (Auson. Mos. 128-130 und Isid. orig. 12,6,6: varii) bzw. salmo marinus (Plin. nat. 9,68, nach [1. 119] aber Nr. 1); 3. die Bach-Forelle, Salmo trutta fario, ist vielleicht mit salmo fluviatilis (Plin. nat. 9,68) in Aquitanien ge…

Fliegenfänger

(201 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Diese Singvogelfamilie ist im Mittelmeerraum nur durch zwei Arten vertreten: (a) den Grau- (Muscicapa striata Pall.) und (b) den Trauerschnäpper (M. albicollis Temminck). Beide werden in der Ant. nicht unterschieden, ihre Identifizierung ist daher weder in zoologischen Angaben noch in den ant. Abbildungen (etwa auf Mosaiken [1. Bd. 2, 119]) möglich. Der ant. Name συκαλλίς/ sykallís, ficedula leitet sich von der bereits von Aristoteles (hist. an. 8(9),3,592b 21f. und 28f.) indirekt widerlegten Ansicht ab, er fresse Feigen. Aristoteles'…

Channe

(83 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (χάννη, χάννα). Ein Fisch aus der Familie der Barsche, vielleicht der Sägebarsch ( Serranus cabrilla), nach Aristot. hist. an. 8,13,598a 13 ein Seefisch, der nach 8,2,591a 10 Fleischfresser war. Sein großes Maul und die schwarz-rote Bänderung hebt Athen. 7,327f ebenso wie 8,355c sein zartes Fleisch hervor. Da keine Männchen bekannt waren - er ist tatsächlich Zwitter -, glaubte man an eine Selbstbefruchtung der Weibchen (Aristot. hist. an. 4,11,538a 19; Plin. nat. 9,56 und 32,153, nach Ov. halieutica 108). Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography Leitner…

Rübe

(249 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (γογγυλίς/ gongylís, ῥάπυς/ rhápys, ῥάφυς/ rháphys, βουνιάς/ buniás, lat. rapum, napus). Aus der wilden R. Beta vulgaris wurde die Runkel-R. (var. rapa) gezüchtet. Wahrscheinlich hängt die weiße R. der Ant. mit dem R.-Kohl Brassica rapa L. aus der Familie der Cruciferae zusammen. Theophrast erwähnt h. plant. 1,6, 6-7 die fleischige Wurzel der gongylís und im 7. B. Einzelheiten des Aussäens. Unter napus scheint Colum. 2,10,22-24 (= Pall. agric. 8,2,1-3) die Steck-R. zu verstehen, unter rapum die weiße R. Er empfiehlt die Aussaat nach der Sommersonnenwen…

Hafer

(113 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Der wilde und der kultivierte H. (Avena sativa L., βρόμος/ brómos, avena) fand in der Ant. im Gegensatz zur Gerste (Getreide) in der Ernährung nur gelegentlich, etwa als Mehl für Graupen und diätetischen Brei (Hippokr. De victu 2,7(= 43) und Plin. nat. 22,137), meist jedoch als Viehfutter (grün oder in Form von Heu: Colum. 2,10,32) Verwendung. Dioskurides (mit guter Beschreibung 2,94 p. 1, 172f. Wellmann = 2,116 p. 203 Berendes) empfiehlt den Brei gegen Durchfall und den Schleim daraus gege…

Casia

(103 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] ( cassia, κασσία) bezeichnete urspr. Cinnamomum-Arten, bes. C. zeylanicum (Zimt, κιννάμωμον bei Hdt. 3,107) und C. cassia (aus Südchina, vgl. Theophr. h. plant. 9,5,1 und 3; Dioskurides 1,13 [1. 1,17f.] = 2.1,12 [2. 35ff.]), aber auch schon im Alt. Arten der Leguminosengattung Cassia, bes. die schwarzen über Alexandreia eingeführten Hülsen von C. fistula ( C. solutiva, κασσία μέλαινα, γλυκοκάλαμος). Deren eßbares, abführend wirkendes Mark (genannt Sennesmus) wurde auch im MA häufig verwendet. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 M. Wellmann …

Conger

(108 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (γόγγρος, manchmal, z.B. Athen. 8,356a: γρύλλος), Meeraal, der wie der Aal beliebte und deshalb teure Seefisch (Plaut. mil. 760; Persa 110; vgl. die Angaben bei Athen. 7,288c). Aristoteles erwähnt u.a. zwei farblich unterschiedliche Arten (hist. an. 8,13, 598a13), seine ungewöhnliche Länge, Dicke und Glätte, den großen Magen und das talgartige Fett. Der C. lebt von Fischen, auch der eigenen Art, und Polypen und wird selbst Beute von Muränen und Krabben (vgl. Plin. nat. 9,185). Na…

Lerche

(259 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Aus der Familie der Alaudidae kannte das klass. Alt. von zwei Gattungen nur je eine Art: Die Hauben-L. (Galerida cristata L.), ἡ κόρυδος/ kórydos, κορύδαλος/ korýdalos, lat. corydalus (Marcellus, De medicamentis 29,30), galerita (Plin. nat. 10,137), cassita (Gell. 2,29,3), kelt. alauda (Plin. nat. 11,121; Marcellus, ebd. 28,50), unterscheidet sich von der in Griechenland nur als Wintergast auftretenden Feld-L. (Alauda arvensis L.) nach Aristot. hist. an. 8(9),25,617b 19-23 durch die Federhaube. Die Hauben-L. hat die Größe des Grünlings (χλωρίς/ chlōrís; Ar…

Lärche

(91 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Dieser im Herbst seine Nadeln verlierende Nadelbaum, Larix europaea oder Larix decidua Mill., kommt in Griechenland nicht vor, ist aber von den Römern aus den Alpen und den Karpaten als larix importiert und in Oberitalien angepflanzt worden. Erst im 18. Jh. kam die L. ins westl. Mitteleuropa. Vitr. 2,9,14 erwähnt ihr gegen Fäulnis und Feuer (vgl. Pall. agric. 12,15,1) resistentes Holz zuerst, danach Plin. nat. 16,43 und 45. Ihr festes, harzreiches, rötliches Holz wurde zum Haus- und Schiffsbau verwendet. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography R. Stadler, …

Chamaeleon

(168 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (χαμαιλέων). Ein in Indien und Ägypten vorkommendes Reptil (Plin. nat. 11,188). Man kannte seine Gestalt, seine Scheu und die Drehbewegung der Augen, ließ es aber nur von Luft leben. Die Fähigkeit des schlanken (Aristot. part. an. 4,11,692a20-24) Tieres, seine Farbe wechseln zu können, wird in der Ant. kontrovers diskutiert: Aristoteles führt sie auf Furcht und Blutarmut zurück, Theophrast (?, bei Plut. soll. an. 27,978e-f) nur auf Furcht und (bei Phot. bibl. 278; wie Plin. nat. …

Apfel

(237 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Wildäpfel ( Malus silvestris, pumila, tomentosa u. a., ἀγριομηλέα z. B. bei Dioskurides 1,115,4 [1.1.108] = 1,163 [2.136]) wurden schon in der asiatischen und europ. Steinzeit gesammelt. Kulturformen mit größeren Früchten gelangten im Neolithikum in das Alpen- und Ostseegebiet [3.94-104]. Im kaiserzeitlichen Rom kannte man etwa 30 Apfelsorten (vgl. Plin. nat. 15,51 f. u. ö.), die man u. a. durch verschiedene Pfropfverfahren (vgl. Colum. de arboribus 26; Plin. nat. 17,99) erzielte. Nicht alle z.T. eingehenden Berichte über den Baum (μηλέα, malus) und die Fruc…

Büffel

(127 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (βοῦς ἄγριος, bubalus; βούβαλος dagegen ist die Gazelle!). In Südasien beheimatet und daher urspr. den Mittelmeerländern fremd. Hiob 39,9ff. bezeichnet mit diesem Namen vermutlich den assyr. Wildochsen, der auch auf dortigen Reliefs dargestellt ist (Luther übersetzt falsch mit “Einhorn”). Die kurze Beschreibung des Aristot. hist. an. 2,1,499a4ff. (vgl. Plin. nat. 8,38: Africa vituli potius cervique quadam similitudine, ‘da Afrika jenes Tier eher mit einer gewissen Ähnlichkeit mit einem Kalb und einem Hirsch hervorbringt’) bezieht sich…

Rhabarber

(112 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] ( reubarbarum sive reuponticum bei Isid. etym. 17,9,40, gewöhnlich ῥᾶ/ rhá, ῥῆον/ rhḗon bei Dioskurides 3,2 Wellmann und Berendes, rhecoma bei Plin. nat. 27,128, im MA rhabarber), das Knöterichgewächs (Polygonaceae) Rheum rhabarbarum L., Rh. officinale L., Rh. rhaponticum L., nach dem Fluß Rha (= Wolga) am Schwarzmeer rha ponticum genannt (Amm. 22,8) und daher wohl aus Asien eingeführt. Plin. nat. 27,128-130 (ähnlich Dioskurides 3,2) empfiehlt wegen ihrer erwärmenden und adstringierenden Wirkung die zerriebene Wurzel äußerlich…

Endivie

(108 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] ( Cichorium endivia L.) war die eine Form der angebauten σέρις ( séris) des Dioskurides (2,132 [2. 203f.] bzw. 2,159 [3. 224f.]), welche als magenfreundlich, adstringierend und kühlend in ihrer Wirkung galt. Ein Umschlag von ihrem Kraut wurde als Linderungsmittel u.a. bei Herzleiden, Podagra und Augenentzündungen sowie gegen Skorpionbisse verordnet. Man aß sie damals wie h. gerne als Salat. Plinius (nat. 19,126) erwähnt sie unter der Bezeichnung intubus bei den Arten von lactuca (“Salat”). Als Sponsa solis begegnet sie u.a. nach dem salernitanischen Circa ins…

Dill

(126 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ahd. tilli, verwandt mit Dolde, lat. anetum). Wahrscheinlich mit der aus Vorderasien in der Ant. eingeführten Umbellifere identisch ( Anethum graveolens L., ἄ[ν[ν]ηθον, aiolisch ἄνητον, Alk. bei Athen. 15,674d). Das beliebte Küchengewürz (Aussaat nach Palladios, opus agriculturae 3,24,5 und 4,9,5 bzw. 10,13,3 und 11,11,4, im Februar/März und September/Oktober) mit nackten Samen (Theophr. h. plant. 7,3,2 = Plin. nat. 19,119) wird erwähnt bei Theophr. h. plant. 1,11,2 und Plin. nat. 19,167; außerdem a…

Maulwurf

(453 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἀσπάλαξ/ aspálax oder ἀσφάλαξ/ asphálax und σπάλαξ/ spálax, σφ-/ sph- oder σκάλωψ/ skálōps, Hesych. s.v., nach Schol. Lykophr. 121 auch σιφνεύς/ sifneús, nach Alexandros Trallianos 2,575 Puschmann παλαμίς/ palamís; lat. mask. und fem. talpa). Es handelt sich tatsächlich um den Insektenfresser M., nicht um die im nördlichen Griechenland vorkommende Westblindmaus (Microspalax leucodon), ein Nagetier. Das von Aristot. hist. an. 4,8,533a 3-12 (vgl. hist. an. 1,9,491b 28 und Plin. nat. 11,139) beschriebene äußerlich…

Apheliotes

(144 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ion. ἀπηλιώτης, z. B. Thuk. 3,23 und Aristoteles, später ἀφηλιώτης) nannte man den von Osten wehenden Wind, den die Römer mit subsolanus (Sen. nat. 5,16,4; Plin. nat. 2,119; Gell. 2,22,8) oder solanus (Vitr. 1,6,4 f.) übersetzten. Auf der Weltkarte des Ephoros kommt er vom Land der “Indoi”, auf der Windrose des Hebdomadikers (Ende 5. Jh.) hat er die Position zwischen dem Βορέης (NO-Punkt) and dem Εὖρος (SOPunkt) [1]. Nach Aristot. met. 2,6,363b 13 und der Windrose der Seeleute (5. Jh.) bläst er genau von Oste…

Pilze

(273 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (μύκης, -ητος oder -ου/ mýkēs, lat. mucus, mucor, -oris oder σφόγγος/ sphóngos, σπόγγος/ spóngos, lat. fungus) wachsen in Griechenland seltener als in It., wo sie trotz der Vergiftungsmöglichkeit (Plin. nat. 22,97: cibus anceps, “unsichere Speise”, und 22,92: temere manduntur, “sie wurden unbesonnen gegessen”) als Nahrung dienten. Sie galten als Gärungsprodukt der Erde nach reichlichem Regen (vgl. Plin. nat. 22,94 und 100) bzw. als Erzeugnis der Baumwurzeln (aus deren zähem Saft, ex pituita: Plin. nat. 22,96). Manche Bäume wie Eichen bringen angebli…

Birke

(69 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Diese nord- und mitteleuropäische Baumgattung, von der es auch Zwergformen gibt ( betulla oder betulus, spätlat. betula) ist in It. nur in drei Arten vertreten, darunter die auf dem Ätna endemische B. aetnensis. Nur die Hängebirke ( B. pendula = verrucosa) besiedelte die Berge Griechenlands und der Krim. In Gallien (Plin. nat. 16,75) wurden die biegsamen Zweige als Flechtmaterial verwendet (vgl. Plin. nat. 16,176). Hünemörder, Christian (Hamburg)

Buche

(63 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Im Mittelmeergebiet wachsen die eigentlichen Buchen wie Fagus silvatica und orientalis (φηγός) nur auf höheren Bergen, werden aber oft mit Hainbuchen ( Carpinus) oder sogar Eichen (δρῦς), hauptsächlich mit Quercus aegilops und der Speiseeiche Quercus ilex var. ballota ( aesculus), der angeblichen Nahrungspflanze der Vorzeit, verwechselt. Bäume Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography K. Koch, Die Bäume und Sträucher des Alten Griechenlands, 21884, 55ff.

Eichhörnchen

(144 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Der Name sciurus dieses hervorragend kletternden Nagetiers Sciurus vulgaris ist vom langen buschigen Schwanz abgeleitet, der im Sommer angeblich Schatten spenden soll (σκίουρος, von σκιά, “Schatten” und οὐρά, “Schwanz”, vgl. Plin. nat. 8,138 und Opp. kyn. 2,586-588). Nach Plinius ist es wetterfühlig und verstopft den Höhleneingang gegen Sturm [1. 218]. Im Winter lebt das E. von den gesammelten Vorräten. Plinius (nat. 11,245) kennt seine Benutzung der Vorderpfoten beim Fressen im Sitzen, …

Acus

(115 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (griech. βελόνη, auch ῥαφίς oder ἀβλεννής, Athen. 7,305d; 319cd; 8,355 f.). Ein im Schwarm lebender (Aristot. hist. an. 8(9),2,610 b 6) Seefisch (Plin. nat. 32,145), die Seenadel [1. 9] aus der Syngnathus-Familie oder der Hornhecht (Thompson und Jones bei [1]) mit interessantem Laichverhalten, d. h. Ablegen der großen Eier im Winter (Aristot. hist. an. 5,11,543b11) durch reversibles Aufplatzen des Bauches (6,13,567b22-26; Plin. nat. 9,166: Hinweis auf Bruttasche der Seenadel?) un…

Pistazie

(159 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (πιστάκη/ pistákē aus aram. fustaqā, arab. fustuq; lat. pistacia). Der wohlschmeckende Mandeln (πιστάκια/ pistákia) hervorbringende, aus Mesopotamien und Syrien stammende Fruchtbaum Pistacia vera aus der Familie der Anakardengewächse. Den Griechen wurde die P. durch die Eroberungen Alexandros' [4] d.Gr. bekannt. Theophr. h. plant. 4,4,7 erwähnt sie als ähnlich der Terebinthe (τέρμινθον/ términthon) - noch ohne Namen - in Baktrien vorkommend. Nach Plin. nat. 15,91 wurde sie durch L. Vitellius im Jahre 35 n.Chr. unter Tiberius aus …

Huhn (Hahn)

(834 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Das urspr. in Südasien aus mehreren Wildhühnern, v.a. dem Bankiva-H. der Sunda-Inseln und Indiens, gezüchtete Haus-H. wurde um 1400 v.Chr. nach China und noch vor 1200 nach Baktrien und Iran (daher die Bezeichnung “persischer Vogel” von Kratinos bei Athen. 9,374d und Aristoph. Av. 485; 707; sowie “medischer Vogel” Aristoph. Av. 276) und von dort nach Mesopot. und Kleinasien eingeführt. Dort lernten es die Griechen kennen und brachten es im 6. Jh. in ihr Mutterland sowie nach Sizi…

Heuschrecke

(403 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Das seit Hom. Il. 21,12 belegte Wort ἀκρίς/ akrís (von κρίζειν, “schreien”) bezeichnet wie locusta (seit Naevius bei Varro ling. 7,39 Grundbed. “mit Gelenken versehen” bzw. “springend”) alle Arten der Saltatoria. Dies gilt auch für die Synonyme βροῦχος = bruc(h)us, βρύκος, μάσταξ, πάρνοψ (Aristoph. Ach. 150 und Av. 588; Ail. nat. 6,19; Paus. 1,24,8) bzw. κόρνοψ (Strab. 13,1,64 [613]) und ἀττέλαβος (Hdt. 4,172) = attelebus (Plin. nat. 29,92). Zur Biologie berichtet Aristot. hist. an. 5,28,555b 18-556a 7 (= Plin. nat. 11,101f.), daß die H. nach…

Malve

(173 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (μαλάχη/ maláchē, μολόχη/ molóchē Dioskurides, lat. malva). In der Ant. gab es verschiedene Arten (vgl. Plin. nat. 20,222) aus der Familie der Malvaceae mit rosenähnlichen Blüten sowie den Eibisch ( althaia [2], Althaea officinalis, ἀλθαία, ἐβίσκος, lat. hibiscus, althaea malva agrestis, Isid. orig. 17,9,75) mit weißen oder rosafarbenen Blüten. Als wenig magenfreundliches Gemüse (Dioskurides 2,118 Wellmann = 2,144 Berendes) spielte etwa die Garten-M. kaum eine Rolle, wurde aber (seit Hes. erg. 41) bis in die Neuzeit al…

Eulen

(895 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
Neben den Adlern und Falken stellt die Familie der Nachtgreifvögel bei Aristoteles mit fünf die meisten Arten. Diese waren auch den Römern bekannt. [English version] A. Ohreulen 1. Uhu (Bubo bubo, βύας oder βρύας, abgeleitet vom lautmalerischen βύζειν wie bubo von bubulare), die größte, fast adlergroße Art (Aristot. hist. an. 7(8),3,592b 9-10). Er lebt in Einöden, an unheimlichen und unzugänglichen Orten (Plin. nat. 10,34), in Grabmälern und Höhlen (Isid. orig. 12,7,39). Seinen angeblich zur Seite führenden, unpräzisen Flug erwähnt Pli…

Rhododendron

(239 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ῥοδοδένδρον/ rhododéndron oder ῥοδοδάφνη/ rhododáphnē, lat. zuerst bei Ps.-Verg. Culex 402, νήριον/ nḗrion z. B. bei Dioskurides 4,81 Wellmann = 4,82 Berendes, lat. nerium, rododafne bei Pall. agric. 1,35,9), der Lorbeerrosenbaum, Oleander (Nerium oleander) oder die Alpenrose (Rh. ferrugineum und hirsutum L.), erscheint erst im 1. Jh. n. Chr. bei Plin. nat. 16,79 (und Dioskurides s.u.) mit allen drei Namen ( rhododendron, rhododaphne und nerium) und ist daher verm. griech. Herkunft. Die an Flußufern buschig wachsende immergrüne Pflanze mit …

Pinie

(157 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (πίτυς/ pítys, lat. pinus, Pinus pinea L.). Dieser markante, mit der Fichte verwandte Nadelbaum mit breiter Krone wächst in den Küstenstrichen des Mittelmeers häufig. Wegen des P.-Kranzes, etwa als Siegespreis bei den Isthmischen Spielen (Isthmia), wird er seit Hom. Il. 13,390 häufig von Dichtern erwähnt. Die Anzucht der P. wird von Pall. agric. 12,7,9-12 und wesentlich knapper Geop. 11,11 beschrieben. Ein P.-Zapfen krönte vielfach röm. Grabbauten. Das Holz diente zum Schiffbau. Rinde, Nadeln und Zapfen (κῶνος/ kṓnos) wurden medizinisch verwendet, z.B. a…

Iuglans

(210 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] oder iugulans. Etym. nach Varro ling. 5,102: a Iove et glande appellata (‘nach Iuppiter und der Eichel benannt’; vgl. Isid. orig. 17,7,21 nach Serv. ecl. 8,29f. und Plin. nat. 15,91, übersetzt aus Διὸς βάλανος, das sonst die Eßkastanie bezeichnet), die aus Persien am Schwarzen Meer über Griechenland nach It. (nach Pall. agric. 2,15,14-19 Aussaat von Ende Januar an, nach Colum. 5,10,14 im März) eingeführte Walnuß (Iuglans regia L.). Sie ist schon Theophrast bekannt. Dieser erwähnt für die κα…

Chamaimelon

(93 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (χαμαίμηλον, chamomilla, Kamille). Sicher die Composite Matricaria chamomilla L., die seit dem Neolithikum als Heilpflanze angebaut wurde. Plin. nat. 22,53 kennt neben seinem Namen Anthemis die nach dem angeblichen Apfelgeruch ( quod odorem mali habeat, in Wirklichkeit wohl wegen des halbkugeligen Blütenbodens) gebildete Bezeichnung und betont ihre entzündungshemmende Heilkraft (Plin. nat. 22,53; Dioskurides 3,137 [1. II.145ff.] = 3,144 [2. 352ff.]). Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 M. Wellmann (Hrsg.), Pedanii Dioscuridis de ma…

Bilsenkraut

(164 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Kenntnis der Solanaceen-Gattung Hyoscyamus L. (ὑοσκύαμος, Name von den angeblich nach Genuß des giftigen Krautes bei Schweinen auftretenden Krämpfen) ist bei Dioskurides 4,68 [1. 224ff.; 2. 402f.] nachweisbar. Nach Plin. nat. 25,35 hat Herkules die Pflanze entdeckt. Von den in Griechenland vorkommenden Arten sind nach Dioskurides die beiden ersten Hyascyamus niger (ὑοσκύαμος μέλας) und aureus (ὑοσκύαμος λευκός) wegen ihrer Giftigkeit unbrauchbar. Von der dritten, Hyoscyamus albus, einer Ruderalpflanze, verwendete man bei der Zubereitung von …

Gummi

(94 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Als Lehnwort aus dem Ägypt. tritt κόμμι ( kómmi) zuerst bei Hdt. 2,86 als Klebstoff für die Leinwandbinden um die einbalsamierten Leichen auf. Es wurde vom sog. ägypt. Schotendorn Acacia arabica = nilotica (Akazie) gewonnen, den schon Theophr. h.plant. 4,2,8 beschreibt (vgl. spina nigra, Plin. nat. 13,63). Weitere G.-Lieferanten nennt Plin. nat. 13,66. Dioskurides 1,133 p. 1, 205 Wellmann = 1,160 p. 225 Berendes kennt G. vom Sonnenwirbel, Chondrilla iuncea L. (Compositae). Die medizinische Bed. verschiedener cummi, u.a. für die Augen und Wunden, stellt P…

Gurke

(318 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die großen, einjährigen Arten der meist tropischen Familie der Cucurbitaceae mit beachtlichen Beerenfrüchten stammen alle aus Vorderasien. Die verschiedenen Arten wurden in der Ant. oft miteinander verwechselt. Die eigentliche G. Cucumis sativus L. (σίκυς, σίκυος, ἀγγούριον, lat. cucumis) begegnet bei Plin. nat. 19,64-66 als ein für Tiberius in Treibhäusern ( intra specularium munimenta) immer frisch gezogenes Gemüse. Das Verfahren, die Samen vor dem Aussäen zwei Tage lang in Milchmet ( lac mulsum) zu legen, damit sie süßer würden, beschreibt Theoph…

Nilpferd

(481 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Hippopotamus amphibius L., ὁ bzw. ἡ ἵππος ποτάμιος/ híppos potámios, wörtlich “Flußpferd”, lat. hippopotam(i)us bzw. equus fluvialis (Ambr. hexaemeron 5,1,4), equus Nili (Thomas von Cantimpré, Liber de natura rerum 6,19), das man vom Nil (Plin. nat. 8,95 und 28,121), von westafrikanischen Flüssen (Plin. nat. 5,10) und aus Palaestina kannte. Das von Onesikratos behauptete Vorkommen im Indus wird von Strab. 14,1,45 und Paus. 4,34,3 zurückgewiesen. In Äg. war das N. im späten Alt. durch den Fang für die…

Balsam

(184 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (βάλσαμον), auch Balsamsaft bzw. geringerwertiger Holzbalsam (ὀποβάλσαμον bzw. ξυλοβάλσαμον), der aromatische, im Sommer abgezapfte Harzsaft der Burseracee Commiphora (= Balsamodendron) opobalsamum (inclusive gileadensis). B. war seit Theophr. h. plant. 9,6 nur als Produkt zweier Gärten aus Palästina (Judäa bei Jericho) und aus Arabien bekannt (Strab. 16,2,763). Dioskurides (1,19,1-5 [1. 1.24ff.] = 1,18 [2. 45ff.]; nach Theophrast) beschreibt eingehend den kleinen, dem Weinstock ähnlichen Strauch, der…

Kreide

(165 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Dieser färbende, feinerdige Kalkstein wurde in der K.-Zeit u.a. aus Foraminiferen und Kokkolithen im Meer gebildet. Griech.: γύψος, λευκὴ γή. Der lat. Name creta ist vielleicht von cerno “gesiebte (Erde)” abgeleitet [1]. K. wurde in der Ant. für die Herstellung von Farbe und Farbstiften benötigt. Plin. nat. 35,44 kennt sowohl die Silber-K. ( creta argentaria) als auch die mit Purpur-Farbe ( purpurissimum) versetzte K. als Nebenprodukt der Tuchfärberei. Sieben Farben, u.a. Bleiweiß ( cerussa), verbinden sich nach Plin. nat. 35,49 mit trockener Kreide, …

Kamille

(72 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἀνθεμίς, lat. anthemis, Plin., später chamomilla, davon der dt. Name abgeleitet) ist wohl die heutige Kompositen-Gattung Matricaria L. Dioskurides 3,137 Wellmann = 3,144 Berendes (vgl. Plin. nat. 22,53f.) kennt drei Arten mit unterschiedlicher Blütenfarbe und erwärmender sowie verdünnender Kraft. Die K. wurde schon in der Ant. als Blütenaufguß äußerlich und innerlich als entzündungshemmendes und krampflösendes Mittel verwendet. Anthemis Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography P. Wagler, s.v. Anthemis (2), RE 1,2364f.

Birnbaum

(148 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die Kernobstgattung Pyrus L. (Birnen, lat. pirus, pirum) besteht aus etwa 20 Wildarten (ἀχράς, ἄχερδος), die im Bereich des Schwarzen Meeres und des Mittelmeeres vorkommen, und vielen Kultursorten (ὄγχνη, bei Homer ἄπιος), die aus Kreuzungen seit dem Neolithikum hervorgegangen sind. Meist aus Vorderasien nach Griechenland importiert, wurden sie bes. auf der deswegen Ἀπία benannten Peloponnes (Athen. 14,63,650bc) zur Herstellung von Most angebaut. Birnen waren der Hera, Aphrodite, Venus …

Pirol

(118 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Das prächtig gelb-schwarz gezeichnete Männchen von Oriolus oriolus L. mit dem melodischen Ruf ist wohl mit dem χλωρίων/ chlōríōn bei Aristot. hist. an. 8(9),22,617a 28 und chlorion bei Plin. nat. 10,87 gemeint. Dafür spricht außer der Färbung ( chlōrós = grünlich gelb) das späte Erscheinen dieses Zugvogels mit der Sommersonnenwende und das Verschwinden im Winter. Syn. Bezeichnungen scheinen icterus und galgulus bei Plin. nat. 30,94 für einen zur Heilung von Gelbsucht benutzten Vogel sowie virio (Plin. nat. 18,292) zu sein [1. 85f.]. Das kunstvoll an Zw…

Biene

(504 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] A. Zoologie In der Ant. haben nach unseren Quellen zur Verwendung des Honigs zuerst Griechen und Römer Bienen gezüchtet (Bienenzucht). Sie bezeichneten die Honig- oder Arbeitsbiene als δάρδα, μέλισσα, apis, die männliche Drohne als ἀνθρήνη, κηφήν, θρώναξ, fucus und die Königin als βασιλεύς, ἡγεμῶν, rex, dux oder imperator. In Griechenland galt dies für die dunkelbraun einfarbige Apis cecropia, in Italien hauptsächlich für die A. ligustica mit zwei gelbroten Hinterleibsringen. Zoologische Angaben über sie sind oft falsch. Nach Plinius (nat. 1…

Ranunculus

(136 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (βατράχιον/ batráchion = σέλινον ἄγριον/ sélinon ágrion bei Dioskurides), Hahnenfuß. Zu der weit verbreiteten Familie der Ranunculaceae gehören in Griechenland und It. über 100 Arten. Der Name der Pflanze scheint wegen ihrer Vorliebe für feuchte Standorte von “Frosch” (βάτραχος/ bátrachos, lat. rana) abgeleitet zu sein. Dioskurides (2,175 Wellmann = 2,206 Berendes) und Plinius (nat. 25,172 f.) beschreiben das Aussehen von vier h. kaum bestimmbaren Arten. Aufgelegte Blätter und Stengel sollen eine ätzende Wirkung haben und daher Aussatz ( lépra), Krätze ( psṓr…

Gramineen

(206 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Unter den Kräutern ( herbae, ποιώδη) stellen die Gramineae oder Poaceae die Familie der Gräser (Glumifloren, πόαι bei Theophr. h. plant. 7,8,3) dar, von denen man in der Ant. aber Sauergräser der Cyperaceae und Juncaceae (Binsen; Byblos) nicht unterschied. Zu den echten G. gehören neben den das eigentliche Gras bildenden Wiesengräsern (ἄγρωστις, z.B. Theophr. h. plant. 1,6,7 u.ö.) und dem Getreide ( frumenta) 1. der Rohrkolben Arundo (δόναξ, κάλαμος u.a. bei Theophr. h. plant. 4,11,11 u.a.), bes. das Pfahlrohr Arundo donax L., welches seit …

Argemone

(113 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἀργεμώνη), bei Dioskurides 2,177 [1. 1.245 f.] = 2,208 [2.253], die nach der Verwendung ihres Milchsaftes (ὀπός) u. a. gegen Leukom (ἄργεμα) heißen soll, wird ebenso wie μήκων ῥοιάς bei Dioskurides 4,63 [1.2.217 f.] = 4,64 [2.397] und wie argemonia bei Plin. nat. 25,102 (medizinische Verwendung z. B. gegen Angina bei Plin. nat. 26,23) mit dem Keulenmohn Papaver argemone L. identifiziert, von anderen mit dem ähnlich blühenden Herbst-Adonis ( Adonis autumnalis L.; vgl. adonium Plin. nat. 21,60). Mohn Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 M. Wellmann (Hrs…

Byssos

(98 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (βύσσος). Pflanzliche und tierische Fasern, die zu weitgehend durchsichtigen Gewändern (βύσσινος, βύσσινον πέπλωμα) verarbeitet wurden. Dies sind vor allem wohl linum (λίνον, Lein, Flachs), später (offenbar schon bei Hdt. 2,86) Samenhaare der Baumwolle, vielleicht der aus Afrika eingeführten Asclepiadacee Gomphocarpus fruticosus, aber auch Fasern von Pilzen und Flechten. Auch die heute noch als B. bezeichneten Haftfasern im Meeresboden festsitzender Muscheln wie der großen mittelmeerischen Pinna nobilis waren Lieferanten für 3-8 cm lange Faser…

Equisetum

(125 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Vier verschiedene blattlose oder kleinblättige Pflanzengattungen tragen nach ihrer Wuchsform seit der Ant. die Bezeichnung equisetum, equisaeta, cauda equina bzw. caballina, ἱπποχαίτη oder ἵππουρις, Roß- oder Katzenschwanz. Dies gilt für Equisetum L. mit Hippochaete Milde, Schachtelhalm, Schaftheu oder Zinnkraut, für Ephedra L., ἔφεδρον oder ἵππουρις, den Rutenstrauch mit seinen nacktsamigen, z.T. kletternden Vertretern, ferner bei den Wasserpflanzen für die Armleuchteralge Chara, von C. Bauhin noch im 16. Jh. als E. foetidum bezeichnet, und schlie…

Far

(345 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Urspr. wohl “Korn” im Sinne von Getreide [1]. In gesch. Zeit zielte der Name aber speziell auf Speltweizen im Gegensatz zu Dreschweizen ( triticum). Synonyme sind ador und alicastrum, offenbar eine Abkürzung für f. adoreum. Plin. nat. 18,82 behauptet, daß sich die Anbaugebiete von far (Emmer) und ζειά/ zeiá (ζέα/ zéa) ausschließen. Nach Dion. Hal. ant. 2,25,2 sind jedoch beide Getreidearten ebenso wie die in Gallien, It. und anderswo angebaute arinca (ὄλυρα) identisch. Vom gegen Kälte sehr widerstandsfähigen (Plin. nat. 18,83, vgl. Colum. 2, 8,5) f. (= semen adoreu…

Alausa

(68 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Vom wahrscheinlich kelt. Baumnamen alausa, aliza oder alisa sind roman. und german. Namen für 2 Rosaceengattungen abgeleitet, nämlich die Mehl- und Elsbeere ( Sorbus aria und torminalis) und die Traubenkirsche oder Aletschbeere ( Prunus padus = Padus racemosa). Ob dazu auch ἄλιζα (Hesychios) gehört, das auch alnus (Erle) und populus (Pappel) bedeuten soll, ist fraglich. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography Bertoldi, in: Zschr. für Celtische Philol. 17, 1927.

Hund

(1,352 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] [1] als Tier (κύων, κυνίδιον, κυνίσκος, σκύλαξ, σκυλάκιον, canis, canicula, catellus). Hünemörder, Christian (Hamburg) [English version] A. Rassen Eines der ältesten, wahrscheinlich schon im Mesolithikum, an verschiedenen Stellen der Erde aus h. ausgestorbenen Wildhund-Arten gezüchtetes Haustier. Die Ableitung vom Goldschakal (Canis aureus) [2] ist heute wieder aufgegeben. Aus Knochenresten und Abbildungen können mehrere Frührassen, von denen die heutigen Rassen abzuleiten sind, erschlossen werden: 1. Canis familiaris Putjatini Studer, dingo-ähn…

Bimsstein

(90 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (κίσ(σ)ηρις, pumex). Das weichere Eruptivgestein vulkanischer Ausbrüche bzw. poröser Tropfstein. Er wurde als Baustoff verwendet. In der Kosmetik diente er als Schabemittel zur Glättung der Haut (vgl. Plin. nat. 36, 154-156). Ein Pulver aus dreifach gebranntem B. half bei Augengeschwüren, wurde zur Zahnpflege und zum Abstoppen gärenden Weins (vgl. Dioskurides 5,108 [1. 78f.] = 5,124 [2. 534f.]) benutzt. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 M. Wellmann (Hrsg.), Pedanii Dioscurides de materia med., Bd. 3, 1914, Ndr. 1958 2 J. Berendes (Hrsg.),…

Minze

(281 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Für die von den Griechen nicht genau beschriebenen, angenehm riechenden Arten der Gattung Mentha (Fam. Labiatae) existieren die Namen μίνθη/ mínthē (Theophr. h. plant. 2,4,1), καλαμίνθη/ kalamínthē, σισύμβριον/ sisýmbrion, ἡδύσμον/ hēdýsmon (z.B. bei Theophr. ebd. 7,7,1), βλήχων/ blḗchōn bzw. γλήχων/ glḗchōn sowie bei den Römern menta, mentastrum, pule(g)ium und nepeta. Die Wasser-, Wald-, Polei- und Katzen-M. wurden in der Ant. angebaut, die offenbar spontan aus der Wasser-M. (M. aquatica) und der Grünen M. (M. spicata) entsta…

Rose

(353 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (griech. τὸ ῥόδον/ rhódon, lat. rosa). Die durch ihre Blüte berühmte und nach Hehn [1. 253 f.] aus Medien eingeführte Pflanze erwähnt als erster der homerische Hymnus auf Demeter (Hom. h. 2,6) und - mit ihrer purpurroten Farbe - Pind. I. 3/4,36b. Nach Hdt. 8,138 (vgl. Nik. bei Athen. 15,683a-b) wuchsen die berühmten 60blütenblättrigen duftenden Rosen in den sog. “Gärten des Midas” in Makedonien zur Zeit des Königs Perdikkas [1]. Theophrast (h. plant. 6,6,4) kennt eine gefüllte, angebl…

Rizinus

(243 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (σιλλικύπριον/ sillikýprion, κίκι/ kíki, κρότων/ krótōn, lat. ricinus, was jedoch auch ein Name für eine Läuseart ist, z. B. bei Colum. 6,2,6 und 7,13,1), die Euphorbiacee Wunderbaum oder Christuspalme (Ricinus communis), aus Afrika stammend. Sie wuchs in Griechenland wild, wurde aber in Äg. in mehreren Sorten an den Ufern der Gewässer angebaut (vgl. Diod. 1,34,11). Von Hdt. 2,94 erfahren wir die Gewinnung des für Lampen geeigneten, aber unangenehm riechenden Öls durch kaltes Auspressen der zerschlagenen Frucht des kíki oder durch Rösten und Kochen (unter…

Opobalsamon

(178 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ὀποβάλσαμον/ opobálsamon, lat. balsamum, eigentlich der Balsamsaft, bzw. βάλσαμον/ bálsamon) hieß der durch sein kostbares Harz berühmte Balsambaum Commiphora opobalsamum, den die Griechen nur von den Plantagen in Syrien (bei Jericho und En Gedi) kannten. Tatsächliches Herkunftsland ist aber SW-Arabien und Somalia. Theophrast beschreibt die Pflanze für Syrien (Theophr. h. plant. 9,6,1-4) und die behutsame Gewinnung des wohlriechenden Harzes, das er nicht in reinem Zustand kennt (ebd. 9,1…

Pfeffer

(215 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (τὸ πέπερι, lat. piper) heißt bei Hippokr. gynaicia 1,81 (vgl. Hippokr. epidemiai 4,40; 5,67; 6,6,13; 7,64) die aus Indien eingeführte kostbare Gewürzpflanze Piper mit zwei Arten (P. album und nigrum). Die ungenügenden Beschreibungen bei Theophr. h. plant. 9,20,1, (zit. bei Athen. 2,66e), Dioskurides (2,159 Wellmann = 2,188 Berendes) und Plin. nat. 12,26f. verraten, daß die Samenkörner beim sogenannten P. longum in kleinen Schoten wachsen, was man auf den in Afrika verbreiteten Mohr…

Helenion

(178 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἑλένιον, helenium). Der Name ist laut Plin. nat. 21,59 und 159 von den Tränen der Helena (etwas anders Ail. nat. 9,21) abgeleitet. Röm. Autoren meinten mit der (h)enula oder inula im allg. den Alant (Inula helenium L.), eine große in Westasien und Osteuropa wachsende Composite. Sie wurde seit der Spätant. als Heilpflanze in Gärten kultiviert (vgl. Colum. 11,3,17 und 35). Bes. die bittere Wurzel (Beschreibung des Einmachens mit süßen Zusätzen: Colum. 12,48,1-5; Plin. nat. 19,91; Hor. sat. 2,8,51) sollte (Dio…

Quitte

(194 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die Gleichsetzung der “kydonischen Äpfel” (μῆλα κυδώνια/ mḗla kydṓnia) oder der lat. mala cotonea - it. cotogna bezeichnet die Q. - mit der Q. (Cydonia oblonga) ist zumindest zweifelhaft. Die in den Beschreibungen seit Alkman (fr. 90 Bergk) und Stesichoros (fr. 27 Bergk) genannten Merkmale der Früchte (Wohlgeruch, Eignung zur Herstellung von Konfitüren und der Vergleich ihrer runden Form mit weiblichen Brüsten) können sich auch auf andere Apfelsorten beziehen. Auch die Vorschrift des Solon (Plut…

Ocker

(220 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ὤχρα/ ṓchra, lat. ochra, sil: Plin. nat. 33,158), verwitterte tonhaltige Eisenoxidverbindung, bildete die wichtigste braun-gelbe, manchmal wie Ochsenblut aussehende Malfarbe der Antike. O. wurde in vier Sorten verbreitet (Plin. nat. 33,158-160), wovon die beste nach Erschöpfung der Silbergruben von Laureion in Attika (vgl. Vitr. 7,7,1) nicht mehr zur Verfügung stand. Die marmorhaltige, körnige zweitbeste Sorte, die der Ätzung durch gebrannten Kalk widerstand, diente als Wandfarbe (V…

Myrrhe

(219 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (μύρρα/ mýrra, σμύρνα/ smýrna oder σμύρνη/ smýrnē als Lehnwort aus dem Semit.; lat. murra, murrha, myrrha). Das aus Südarabien, Erythraea und Nordabessinien importierte aromatische Harz des in 300 bis 2000 m Höhe wachsenden echten M.-Baumes Commifera abyssinica Endl. gewinnt man aus Wundstellen der jüngeren Zweige. Bei Erhitzen verströmt es einen seit jeher bei den Völkern im südöstl. Mittelmeerraum beliebten Wohlgeruch (vgl. u.a. Spr 7,17; HL 1,12 u.ö.; Mt 2,11). Theophr. h. plant. 9,4,2-9 bie…

Mistel

(289 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἰξία/ ixía und ἰξός/ ixós, gleichzeitig Name für den Vogelleim aus den M.-Beeren, auch στελίς/ stelís und ὑφέαρ/ hyphéar in griech. Dialekten, lat. viscus bzw. viscum). Theophrast (h. plant. 3,7,6 und 3,16,19) kennt von beiden Arten aus der Familie der Loranthaceen als ixía nur die sommergrüne Echte Eichen-M. oder Riemenblume (Loranthus europaeus L.). Als hyphéar unterscheidet er dort von ihr die immergrüne Weiße oder Nordische M. (Viscum album L.) mit weißen Beeren, die u.a. auf Apfel- und Nadelbäumen (vgl. Theophr. h. plant. 2,17…

Granatapfel, Granatapfelbaum

(252 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die Art Punica granatum L. (ῥόα, σίδη, malum punicum oder granatum, ihre κύτινος genannten Blüten finden sich als Lehnwort bei Plin. nat. 23,110ff. mit sonderbarer Heilwirkung) wächst im Vorderen Orient von Kurdistan bis Afghanistan wild. In Ägypten ist sie mindestens seit der 16. Dynastie (um 1600 v.Chr.) und in Südeuropa seit der Jungsteinzeit wahrscheinlich durch die Phoiniker eingebürgert. Dafür spricht, daß der G. als Fruchtbarkeitssymbol (aufgrund der vielen Samen im saftigen Fruchtf…

Hummer

(157 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Diese edle Krebsart (Homarus vulgaris) gehörte nach Aristoteles (hist. an. 1,6,490b 12) unter dem Namen ἀστακός/ astakós (nach Frisk “mit Knochen versehen”) zu den Weichschalern (μαλακόστρακα), nach Ailianos (nat. 9,6) aber zu den Schaltieren (ὀστρακόδερμα). Seine präzise Beschreibung (schwarze Sprenkelung auf weißem Grunde, acht Füße, große Scheren mit Zähnen darauf, aus verschiedenen Teilen zusammengesetzter Schwanz) bei Aristot. hist. an. 4,2,526a 11-b 18 ermöglicht die Bestimmung. Man findet…

Kirschbaum

(203 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (κέρασος, lat. cerasus mit ungeklärter Etym., da der Name der Stadt Kerasos anders als bei Isid. orig. 17,7,16 von dem K. abgeleitet ist; die Kirschen heißen κεράσια, lat. cerasia). Den Wild-K. gab es in Europa mindestens seit der mittleren Steinzeit [1. 112]. Die veredelte Süßkirsche führte 74 v.Chr. Licinius Lucullus vom Schwarzen Meer nach It. ein (Plin. nat. 15,102ff.). Sie verbreitete sich schnell bis nach Britannien. Plinius kennt bereits mehrere, h. kaum mehr bestimmbare Sorten (Plin. nat. 15,102ff.,…

Käfer

(703 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Von der Ordnung der K., deren Namen κολεόπτερα/ koleóptera Aristoteles (hist. an. 1,5,490a 13-15 und 4,7,552a 22f.) davon ableitet, daß sie ihre Flügel unter einer Decke (ἔλυτρον, élytron; crusta: Plin. nat. 11,97) haben, wurden nur wenige Arten unterschieden. Volkstümlich hießen sie κάνθαροι, kántharoi, lat. scarabaei. Sie bilden sich aus Larven (κάμπαι, Aristot. hist. an. 5,19,551b 24) oder Würmern (σκώληκες, 5,19,552b 3, lat. vermes). Die wichtigsten der durch näherere Angaben über sie wahrscheinlich identifizierten 112 Arten sind folgende: A. Lauf-K.:

Kranich

(324 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Γέρανος ( géranos), lat. grus oder gruis, ist der gewöhnliche K. (Grus grus); die grus Balearica bei Plin. nat. 11,122 ist hingegen der Jungfern-K. (Grus virgo [1. 131f.]; vgl. auch 10,135 grues minores oder vipiones). Charakteristisch sind die langen Beine (Lucil. 168). Sein Frühjahrs- und Herbstzug wurde im Mittelmeerraum stark beachtet, da er das Gebiet überfliegt, dort aber nicht brütet (Hom. Il. 2,460; Aristot. hist. an. 8(9),10,614b 18-26; Plut. Lucullus 39,5; Keilformation bei Cic. nat. deor. 2,49; Mart. …

Auerochs

(160 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Urus (οὖρος bei Hadrianos in Anth. Pal. 6,332,3). Das ausgestorbene Wildrind bos primigenius, wurde zuerst von Caes.Gall. 6,28 (interpoliert) für die Hercynia silva beschrieben (Abb. bei [1. 1,342]). Von Plin.nat. 8,38 [2. 55f.] durch Kraft und Schnelligkeit ausdrücklich vom Bison oder Wisent und vom Büffel unterschieden, nennt ihn Hdt. 7,126 als erster für Makedonien. Er kam in Germanien, den Berggebieten Galliens und an der unteren Donau vor. Die großen Hörner als nach Caesar [3. 137f.] ge…

Kuckuck

(288 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (κόκκυξ/ kókkyx, seit Hes. erg. 486; Suda s.v. κοῦκκος/ kúkkos, lat. cucul(l)us zuerst bei Plaut. Trin. 245, dann bei Plin. nat. 18,249; 28,156 und 30,85; coccyx: Plin. nat. 10,25), der bekannte Brutschmarotzer und in Griechenland früh erscheinende (Dionysios, Ixeutika 1,13, [1. 11]) Zugvogel. Der namengebende Ruf (Verbum: κοκκύζειν/ kokkýzein, Hes. l.c.) war ebenso auffallend wie die Ablage des Eis (selten sind es zwei) in die Nester verschiedener Kleinvögel (bei Aristot. hist. an. 6,7,564a 2 der ὑπολαΐς/ hypolaḯs, wahrscheinlich einer Grasmücke). Aris…

Ammoniacum

(88 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἀμμωνιακόν). Nach Dioskurides 3,84 [1.2.100 ff.] = 3,88 [2.322 f.] Bezeichnung für ein pflanzliches Gummiharz (vgl. Plin. nat. 12,107) von dem Doldengewächs Ferula tingitana L. aus Libyen, das erwärmende, krampflösende und sogar abtreibende Kraft haben soll. Bei anderen Autoren ist es auch ein Steinsalz aus gleicher Gegend mit adstringierender und reinigender Wirkung. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 M. Wellmann (Hrsg.), Pedanii Dioscuridis de materia medica Bd. 2, 1906 Ndr. 1958 2 J. Berendes (Hrsg.), Des Pedanios Dioskurides Arzneim…

Hamster

(121 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Der nur nördlich der Alpen an Getreidefeldern vorkommende H. (Cricetus cricetus) war weder Griechen noch Römern bekannt. Der früher mit dem H. gleichgesetzte [1] Winterschlaf haltende μυωξός/ myōxós bei Opp. kyn. 2,574 und 585 bezeichnet jedoch den Siebenschläfer ( glis). Der crichetus bei Thomas von Cantimpré 4,26 (nach dem bisher unentdeckten Liber rerum) wird zwar recht gut beschrieben, doch passen die Beschreibung seiner Größe (wie ein Eichhörnchen) und des Lebensraumes ( Apulea) nicht dazu. Albertus Magnus, De animalibus 22,47 [3. 1375] sichert…
▲   Back to top   ▲