Search

Your search for 'tei_sourcedate:"various"' returned 7 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Nikagoras von Kypros (2032)

(6,442 words)

Author(s): Cappelletto, Pietro
This entry was written by Pietro Capelle…
Date: 2017-10-19

Skymnos (2047)

(8,054 words)

Author(s): Orth, Christian
This entry was written by Christian Orth and published on 1 July 2011
Date: 2017-10-19

Protagoras (2044)

(2,414 words)

Author(s): Dueck, Daniela
This entry was written by Daniela Dueck and published on 1 July 2011 About This Historian Historian: Protagoras …
Date: 2017-10-19

Zenothemis (2054)

(7,015 words)

Author(s): González Ponce, Francisco J.
This entry was written by Francisco J. González Ponce and published on 1 July 2011 Aus dem spanischen übersetzt von Manolis Ulbricht und Olaf Schlunke About This Historian Historian: Zenothemis Jacoby number: 2054 Attested works: Historian's date: not_specified Historical focus: V. Geography | A. Descriptive Geography Place of origin: unknown   González Ponce, Francisco J.
Date: 2017-10-19

Pseudo-Skymnos (2048)

(38,997 words)

Author(s): Korenjak, Martin
This entry was written by Martin Korenjak and published on 1 July 2011. Einleitung zum Kommentar Was sich von den Jamben des Ps.-S. erhalten hat, ist in zwei (sich etwas überschneidenden) Teilen überliefert: Codex unicus für 1-743 ist die aus dem 13.Jh. stammende geographische Sammelhandschrift Parisinus Gr. Suppl. 443 (D).1 722-1026 lassen sich aus der anonymen frühbyzantinischen Kompilation Periplus Ponti Euxini gewinnen, die ihrerseits ganz oder teilweise in vier wichtigen Handschriften (ABVW) erhalten ist.2 Die sonstige Nebenüberlieferung besteht nur aus den zwei…
Date: 2019-01-01

Die Berichte der unbekannteren Indienfahrer (2219)

(35,151 words)

This entry was prepared by Stefan Faller and published on 1 May 2019. Kommentar Im Anhang 721 der FGrHist III C hat Jacoby nach eigenem Bekunden die Fragmente der „späteren Indienfahrer“ gesammelt. Eine Durchsicht der Texte zeigt allerdings, dass die zeitliche Komponente dabei nicht der Hauptgrund für die Auswahl war: Zwar bezieht sich die überwiegende Menge des Materials auf Notizen aus den Jahrhunderten nach Skylax oder Ktesias, aber einerseits nicht ausschließlich und andererseits war für die Aufnahme der …