Search

Your search for 'dc_creator:( "Hurschmann, Rolf (Hamburg)" ) OR dc_contributor:( "Hurschmann, Rolf (Hamburg)" )' returned 469 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Chiton

(507 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (χιτών; chitón). Greek undergarment, originally of linen, then wool; probably of Semitic origin ( Clothing). Frequent occurrences in Homer (e.g. Il. 2,42; 262; 416; 3,359; Od. 14,72; 19,242), show that the chiton was already a part of Greek costume in early times, and a favoured garment for men. The chiton came into fashion for women during the 1st half of the 6th cent. BC, and later replaced the  peplos (vase paintings, sculptures). The chiton consists of two rectangular lengths of material ( ptéryges, wings), 150-180 cm wide and of varying length, sewn toget…

Recta

(107 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] The first time the Roman boy donned the toga virilis, he wore the ( tunica) recta as an undergarment; for the sons of equestrians and senators, it was furnished with the insignia of rank ( latus clavus). The long, white tunica with tight upper sleeves which the Roman bride donned on the eve of her wedding, which she slept in and wore on her wedding day was called recta or regilla (Plin. HN 8,194). Clothing; Toga Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography Blümner, PrAlt., 336, 350 f.  C. M. Wilson, The Clothing of the Ancient Romans, 1938, 138-145  D. Balsdon, Die Frau in der röm…

Facial expression

(469 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] FE means the expressive motions of the entire face (moods) or parts of it that spontaneously indicate a momentary human mood or are deliberately assumed with the intention of making a particular expression. FE's are often situation-related and supplemented by  gestures ( Gestus) or even only become comprehensible through the latter. On the stage individual characters were shown with differing FE's ( Masks,  Mimos). FE's were also a means of providing a person (e.g. a philosopher, …

Palimpsest

(350 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (παλίμψηστος/ palímpsēstos [βίβλος/ bíblos or χάρτης/ chártēs], lat. codex rescriptus). A 're-scraped' book, papyrus or parchment leaf, prepared for renewed writing after its first text was scraped off. The first text was either wiped off with a sponge or scraped away with pumice stone. This method was already used in Egypt (e.g. PBerlin 3024, 12th dynasty, from c. 2000 BC), and was also standard practice in later periods, out of thrift (Cic. Fam. 7,18,2) or lack of virgin papyrus or parchment (cf. Catull. 22,5). Plutarch (Mor. 779c, 50…

Antyx

(109 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (ἀντυξ; ántyx) Raised metal rim of the Greek shield (Hom. Il. 6,118; 15,645; 18,479 and passim); also refers to a hoop-like railing or ledge of the Greek racing and war chariot (archaic vase paintings [1.524 fig. 44]), which could be used to hold on to when stepping in or out (Hom. Il. 5,728 f.; 16,406). Evidently made of wood (Hom. Il. 21,38). When the chariot was not in motion, one could wrap the reins around the antyx (Hom. Il. 5,262). Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography 1 C. Weiss, M. Boss, Original und Restaurierung, in: AA 1992, 522-528. J. Wiesner, Fahren und Reit…

Mattress

(116 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (τύλη/ týlē; Latin culcita, torus). Mattresses were laid on the Greek and Roman kline (lying on the supporting straps of the kline, Petron. Sat. 97,4) or were spread out directly on the floor (Ath. 15,675a; Alci. 4,13,14; χαμεύνη/ chameúnē: Theoc. 7,133; 13, 33). Mattresses were filled with wool, straw, reeds, sea grass, hay, hair, feathers; the feathers of Germanic geese being especially valued (Plin. HN 10,54, compare Ov. Met. 8,655 on rushes). There also was the κνέφαλλον/ knéphallon (Poll. 10,42) and the τυλεῖον/ tyleíon, the fine underbed made of wool cut a…

Crepundia

(88 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] A piece of jewellery or a toy, usually metal, for small children in Rome. Besides the bulla ( Ages), children wore several such miniatures as an  amulet, strung on a chain and worn around the neck or over the shoulder. The crepundia were also used to identify abandoned children and were kept in a cistella (little chest) together with other children's items (Plaut. Cist. 634ff., Plaut. Rud. 1151ff.).  Amulet;  Jewellery Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography E. Schmidt, Spielzeug und Spiele im klass. Altertum, 1971, 18-21 incl. fig. 1.

Greeting

(1,186 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
I. Gestures of greeting [German version] A. Handshake According to Greek and Roman custom, one would shake the right hand of guests, family members, close acquaintances or friends and squeeze it firmly (Hom. Il. 10,542 et passim; Xen. Cyr. 3,2,14; Aristoph. Nub. 81; Plut. Cicero 879; Plut. Antonius 952; Plut. De amicorum multitudine 94b), both as a greeting (according to Plut. Caesar 708 more a form of affability) and to say good-bye. Shaking hands was seen as a sign of friendship and trust (Xen. Cyr. 3…

Canistrum

(110 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (Greek κανοῦν; kanoûn). Flat wicker basket; it served as a fruit basket (Ov. Met. 8,675) and was used in agriculture (Verg. G. 4,280). Canistra of sturdy materials (clay, silver, gold) were used as receptacles for liquid substances, e.g. honey and oil. The canistrum was also a device for sacrifices (Tib. 1,10,27; Ov. Met. 2,713 and more); often represented in Roman art in this role, the canistrum contained incense, fruits and offering-cakes. The silver saucers for drinking vessels were called canistra siccaria (Serv. Aen. 1,706).  Kanoun Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bi…

Matta

(84 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (ψίαθος/ psíathos). Matte oder grobe Decke aus Binsen und Stroh, in Ägypten auch aus Papyrus (vgl. Theophr. h. plant. 4,8,4). Sie diente den Bauern, Reisenden und armen Leuten zum Lagern auf dem Boden; in einer att. Inschr. auch unter dem Hausmobilar aufgeführt [1]. Nach Augustinus (contra Faustum 5,5) ist jemand, der auf der M. schläft, ein Anhänger einer Lehre, die Bedürfnislosigkeit predigt ( mattarius). Die Schlafmatte konnte auch χαμεύνη/ chameúnē genannt werden (Poll. 6,11). Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography 1 Hesperia 5, 1936, 382 Nr. 6 A.

Pergament

(334 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Zu einem der Beschreibstoffe der Ant. zählte das gereinigte, enthaarte und gegerbte Leder (Hdt. 5,58,3). P. entstand durch eine verfeinerte Bearbeitung der Tierhaut (von Esel, Kalb, Schaf, Ziege), bei der auf die Gerbung verzichtet wurde; statt dessen legte man die Tierhaut einige Tage in eine Kalklösung, entfernte sodann Fleischreste, Haare und Oberhaut, und legte sie danach in ein Kalkbad zur Reinigung (Kalzinierung). Anschließend spannte man die Haut in einen Rahmen, trocknete…

Epiblema

(78 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (ἐπίβλημα). Griech. Begriff für Decke, Tuch, Mantel (Poll. 7,49f.). In der modernen arch. Terminologie bezeichnet E. das Schultertuch der dädalischen, bes. der kretischen Frauenstatuetten. In der Regel wird das E. auf der Brust, aber auch über dem Hals und dem Schlüsselbein befestigt; der obere Rand ist mitunter verziert. Auf Denkmälern des 7. Jh.v.Chr. findet sich das E. häufig dargestellt. Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography C. Davaras, Die Statue aus Astritsi, 8. Beih. AK, 1972, 26-27, 59-64.

Fer(i)culum

(131 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] seltener feretrum (z.B. Ov. met. 3,508; 14,747). Damit werden Tragevorrichtungen unterschiedlicher Form bezeichnet, die zum Befördern von Sachgütern nötig waren, speziell aber solche Gerüste, auf denen bei Aufzügen (Triumph, Bestattung o.ä.) Gegenstände präsentiert wurden, z.B. Beutestücke, Gefangene, Götterbilder u.a. (Suet. Caes. 76); ferner diente das f. zum Transport des Verstorbenen oder der Dinge, die mit ihm bestattet oder verbrannt werden sollten (Stat. Theb. 6,126). F. nannte man auch (Hausrat) das Speisebrett, die flache Schüssel, m…

Petasos

(180 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (πέτασος). Griech. Hut aus Filz mit breiter Krempe, aufgrund seiner Herkunft auch als “thessalischer Hut” bezeichnet (Soph. Oid. K. 313); er wurde von Frauen und Männern getragen, die sich viel im Freien aufhielten (Fischer, Hirten, Jäger) oder auf Reisen waren; zu den bekanntesten myth. P.-Trägern zählen Hermes, Peleus, Perseus, Oidipus, Theseus. Weitere Träger sind - seltener - Wagenlenker (Athen. 5,200f.), Reiter (z.B. am Parthenonfries) und die att. Epheben ( ephēbeía ). Für einen sicheren Halt des p. sorgte ein Riemen, der unter das Kinn geführt wur…

Canosiner Vasen

(113 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Gattung der apulischen Vasen, zwischen ca. 350 und 300 v.Chr. wohl ausschließlich für den Grabgebrauch hergestellt. Als ihr besonderes Kennzeichen kann die in wasserlöslichen, verschiedenen Farben (blau, rot/rosa, gelb, hellviolett, braun) ausgeführte Bemalung auf weißem Grund gelten. Bevorzugte Gefäßformen sind Volutenkrater, Kantharos, Oinochoe und Askos, deren Gefäßkörper häufig mit auf kleinen Podesten stehenden Frauenfiguren und plastischem Dekor (geflügelte Köpfe, Gorgoneia…

Bustum

(90 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Der bereits im Zwölftafelgesetz (Cic. leg. 2, 64) als “Grab” definierte Terminus war nach Paul. Fest. 6, 78; 25,3; 27,11 und Serv. Aen. 11,201 der Ort, an dem die Leiche verbrannt und die Reste bestattet wurden, während die Brandstätte allgemein ustrinum heißt. Arch. ist diese Bestattungsform vielfach belegt. Bestattung Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography T. Bechert, Röm. Germanien zwischen Rhein und Maas, 1982, 244-246  M. Struck(Hrsg.), Römerzeitliche Gräber als Quellen zu Rel., Bevölkerungsstruktur und Sozialgesch., 1993 (Arch. Schrift…

Fischteller

(275 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Unter F. versteht die arch. Forschung Teller, die fast ausschließlich mit Fischen und anderen Meerestieren (Muschel, Tintenfisch, Garnele, Krabbe, Zitterrochen u.v.a.m.) in Malerei verziert sind; selten sind andere Motive (z.B. Hippokamp, Heuschrecke, Frauenkopf oder rein florale Ornamentik). Die F. haben einen breitem Standring und einen unterschiedlich hohen Stiel. Ihre Platte, mit nach außen umgebogenem Rand, neigt sich muldenförmig zum vertieftem Zentrum hin. Als keramisches …

Crepundia

(78 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Meist metallenes Schmuck- und Spielzeug kleiner Kinder in Rom; neben der Bulla (Lebensalter) trugen sie, an einer Kette aufgereiht, um den Hals oder über die Schulter verschiedene solcher Miniaturgegenstände als Amulett. Die c. waren gleichzeitig Erkennungsmerkmal für ausgesetzte Kinder und wurden in einer cistella (Kistchen) zusammen mit anderen Kindersachen aufbewahrt (Plaut. Cist. 634ff., Plaut. Rud. 1151ff.). Amulett; Schmuck Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography E. Schmidt, Spielzeug und Spiele im klass. Altertum, 1971, 18-21 m. Abb. 1.

Limbus

(78 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Band, Borte oder Bordüre mit vielfältiger Bed. L. bezeichnet das Kopfband und den Gürtel, mehr aber den Besatzstreifen und Saum an Gewändern (Ov. met. 6, 127; Verg. Aen. 4,137), der auch bunt oder aus Gold sein konnte (Ov. met. 5, 51). Ferner nannte man den über dem Himmelsglobus laufenden Streifen, der den Tierkreis enthält, l. (Varro rust. 2,3,7, Tierkreiszeichen). Daneben waren l. die Schnüre an den Fangnetzen der Jäger und Fischer. Hurschmann, Rolf (Hamburg)

Geldbeutel

(343 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Im Griech. wie auch im Lat. gab es eine Vielzahl von Begriffen, die den G. bezeichneten, z.B. βαλ(λ)άντιον ( bal(l)ántion), μαρσίππιον ( marsíppion), θύλακος ( thýlakos), φασκώλιον ( phaskṓlion), crumina, marsuppium, pasceolus, saccus, sacculus, sacciperium, versica, ohne daß heute im einzelnen eine genaue Differenzierung möglich ist; vielleicht wurde nur eine Unterscheidung nach Farbe, Form und Größe getroffen, was man aus Plaut. Rud. 1313-1318 (dazu 548) vermuten darf. Die G. waren kleine Säckchen, die man, da d…
▲   Back to top   ▲