Search

Your search for 'dc_creator:( Kessler, AND Karlheinz AND (Emskirchen) ) OR dc_contributor:( Kessler, AND Karlheinz AND (Emskirchen) )' returned 80 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Maskas

(77 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Μάσκας). Xen. an. 1,5,4 erwähnt südl. der Einmündung des Chaboras (Ḫabur) in den Euphrat den Fluß M., der die in der Wüste gelegene Stadt Korsote umfloß. Es kann sich allenfalls um einen Kanal handeln. Etym. liegt vielleicht akkad. mašqû, “Tränke, Wasserstelle” vor. Ein neuassyr. Ort Mašqite lag nördl. von Anat. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography R.D. Barnett, Xenophon and the Wall of Media, in: JHS 73, 1963, 4f.  F.H. Weissbach, s.v. M., RE 14, 2069f.

Izala

(114 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] In neuassyr. Quellen ab dem 9. Jh. v.Chr. ist I., ein Zentrum des Weinanbaus, der Gebirgsbereich zw. Ḥarran, Amida (h. Diyarbakır) und Mardin im nö Mesopotamien. Babylon. wird das Toponym auch noch später gebraucht. Dareios I. besiegte in I. (altpers. Izalā, elam. Izzila) die Armenier (TUAT 1, 433 § 29,53). 359 n.Chr. war der mons Izala (Amm. 18,6,12; 19,9,4) Schauplatz von röm. Kämpfen gegen die Perser. In syr. u. byz. Texten (Bar Hebraeus; Theophylaktes Simocatta: Ἰζάλας) kann I. auch das Mardin-Gebirge bzw. den Ṭūr Abdīn umfassen. Kessler, Karlheinz (Emskir…

Königsstraße

(291 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Ab dem 9. Jh. v.Chr. sind im neuassyr. Reich K. als klar definierte, nur in Städten teilweise gepflasterte Verbindungen zwischen Königsresidenz und Provinzgouverneuren belegt. Sie wurden durch Straßenstationen gesichert, die im königl. Auftrag Reisende aufnahmen, mit Maultiergespannen versorgten und für den Transport von Post verantwortlich waren (für Palästina vgl. auch Nm 20,17; 21,22; Dt 2,27). Im babylon. Chaldäerreich wurden neue K. angelegt. Die ähnlich strukturierten achäm. K., von den Griechen als vermeintlich perfektes Kommunikati…

Naarmalcha

(154 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Aramäische Fluß- bzw. Kanalbezeichnung im zentralen Babylonien, die akkad. nār šarri, griech. Naarsárēs (Νααρσάρης, Ptol. 5,19,2; 6) und lat. Marses (Amm. 23,6,25) entspricht und in griech. ( basíleios potamós u.ä., s. Strab. 16,1,2…

Kentrites

(88 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Κεντρίτης, Xen. an. 4,3,1; Diod. 14,27,7); nach der Wegbeschreibung bei Xenophon identisch mit dem östl. Tigrisnebenfluß Bohtan Su (Provinz Siirt), byz. Zirmas, arab. Zarm. Der K. bildete danach die Grenze zw. dem Gebiet der Karduchoi und Armenien bzw. der armen. Satrapie des Tiribazos. Die Griechen überschritten im Winter 401/400 v.Chr. den K. bei einer Talweitung mit Siedlungen auf Flußterrassen, evtl. ca. 15 km nördl. des Zusammenflusses mit dem Tigris, nahe der Mündung des Zorova Su.…

Nikephorion

(147 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Limes (Νικηφόριον). Stadt an der Mündung des Baliḥ in den Euphrat, Nachfolgesiedlung des altoriental. Tuttul (Tall Bīa) und Vorläufer des arab. ar-Raqqa. Als Gründer werden Seleukos I. (App. Syr. 298), Alexander d.Gr. (Plin. nat. 6,119; Isidoros von Charax, Mansiones parthicae 1 GGM 1, 248) und in syr. Quellen auch Seleukos II. genannt. Ab der Mitte des 3. Jh.n.Chr. in Kallinikos (Καλλίνικος, lat. Callinicum), kurze Zeit auch in Constantina und Leontopolis umbenannt, wurde die bed. Handelsstadt …

Mennis

(71 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Nur Curtius Rufus (5,1,16) berichtet, daß Alexandros [4] d.Gr. auf dem Weg von Arbela [1] nach Babylon nach vier Tagen die Stadt M. erreichte. Bei ihr soll sich aus einer Höhle eine starke Naphtaquelle ergossen haben. Mit dem Asphalt aus M. war angeblich die Stadtmauer von Babylon erbaut worden. M. lag wohl in der Erdölregion von Kirkūk. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography F.H. Weissbach, s.v. Mennis, RE 15, 896.

Assyria

(340 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Assyrien). Die Bezeichnung A. geht auf assyr. māt-Aššur “Land (der Stadt) Assur” zurück. Im engeren Sinne als Kernland des assyr. Reiches westl. und vor allem östl. vom Tigris (etwa h. Nord-Irak) verstanden, wird der Begriff postassyr. oft erweitert gebraucht. Möglicherweise übernahmen bereits die Meder A. als Bezeichnung der eroberten nicht-babylon. Gebiete des früheren Assyrerreiches. Die achäm. Inschr. gebrauchen apers. Aθurā (akkad. Aššur, aram. twr) teils umfassender für das nichtbabylon. nordmesopotamische Ter…

Naarda

(105 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Νάαρδα, auch Νέερδα, Néerda). Am Euphrat nahe Sippar gelegene, bisher nicht lokalisierte mesopot. Stadt (Arr. FGrH 2,861 Fr. 42; Ptol. 5,17,10); hauptsächlich von Juden besiedelt, das Nehardea des Talmud. Von N. aus etablierten die Brüder Anilaios und Asinaios ca. 20-35 n.Chr. eine eigene jüd. Herrschaft in Mesopot. (Ios. ant. Iud. 18,9,1ff.). Im 2./3. Jh.n.Chr. war N. Sitz einer berühmten jüd. Akademie mit Samuel als bedeutendstem Vertreter. Um 260 n.Chr. wurde N. (von Odaenathus?) zerstört und verlor allmählich seine Bedeutung. Kessler, Karlheinz (Emski…

Gyndes

(83 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Γύνδης). Nach Herodot (1,189; 202; 5,52) mesopot. Flußname. Der Perserkönig Kyros soll vor der Einnahme Babylons 539 v.Chr. das Wasser des G. in 360 Kanäle abgeleitet haben. Herodot bezeichnet, geogr. unhaltbar, als Quellgebiet des G. den Araxes und die pers. Region Matiane. Wegen der Anmarschrichtung des Kyros ist eine Verknüpfung mit der Diyālā (babylon. Turan/ Turnat; lat. Tornadotus, Plin. nat. 6,132) bzw. dem Kanalsystem zw. Diyālā und Tigris am wahrscheinlichsten. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography M. Streck, s.v. G., RE 6, 2091f.

Ḥarran

(241 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Christentum | Coloniae | Mesopotamien Siedlung 40 km sö von Edessa, altorient. Ḫarrān(u), griech. Κάρραι, lat. Carrhae, aram. Ḥrn, mod. Harran, wichtiges Handelszentrum und bedeutender Kultort des Mondgottes Sin; belegt seit Mitte des 3. Jt. v.Chr., assyr. Provinzhauptort und 611/10 v.Chr. Residenz des letzten neuassyr. Königs; Tempelneubau unter Nabonid (Stelenfunde). In biblischer Trad. war Ḥ. Aufenthaltsort Abrahams (Gn 11,31). Maked. Siedler von Ḥ. unterstützten die gegen die Parther vordringende…

Koile Syria

(179 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Κοίλη Συρία). Der bei ant. Autoren geogr. oft vage verwendete Begriff K.S. (das “hohle” Syrien; aram. kōl “ganz”?) dürfte urspr. das gesamte westeuphratische Syrien gemeint haben; andere sehen nach Strabon 16,15,4 enger das Gebiet der Biqa zwischen Libanon und Antilibanon. Zuerst bei Ps.-Skyl. erwähnt (GGM I 15-96, bes. S. 78 c. 104), umfaßt K.S. häufiger auch nur Süd-Syrien, gelegentlich unter Einschluß von Teilen oder ganz Phönikiens. Zumeist ausgeschlossen ist das Ostjordanland. K.S. und Phönikien bilden eine pers. Satrapie (2 Makk 3,5; 4,4 u.ö.). Als K.S.

Arbela

(222 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] [1] Stadt im östl. Assyrien Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Handel | Limes | Pompeius | Sāsāniden | Syrien | Xenophon | Zenobia Stadt im östl. Assyrien, am Verbindungsweg zum iran. Hochland, belegt seit Ende des 3. Jt. v. Chr. (Urbilum), assyr. Arbail(u), griech. Ἄρβηλα bzw. Region Ἀρβηλῖτις (Ptol. 6,1, 2; Plin. nat. 6, 41), h. Erbīl. A. war Zentrum eines Ištar-Kultes und mittel- und neuassyr. Statthaltersitz. Unter den Sargoniden (7. Jh. v. Chr.) wurde der Tempel in A. bes. gefördert. E…

Melitene

(245 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Byzantion, Byzanz | Christentum | Handel | Ḫattusa | Kleinasien | Kleinasien | Legio | Limes | Limes | Mesopotamien | Pompeius | Sāsāniden | Syrien | Urarṭu | Xenophon | Zenobia | Straßen (Μελιτηνή; lat. Melitene). Stadtname und Landschaftsbezeichnung im östl. Kappadokien. M. kontrollierte den Zugang nach Elbistan und den nahen Euphratübergang bei Tomisa. Reste der ant. Stadt befinden sich auf dem Ruinenfeld von Eski Malatya, die altoriental. Siedlung (besiedelt seit dem Ch…

Kalachene

(42 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Καλαχηνή). Von Tigris und Großem Zab begrenzte Region um die frühere neuassyr. Residenzstadt Kalḫu (h. Nimrūd), östl. des Tigris, nördl. der Adiabene (Strab. 11,4,8; 11,14,12; 16,1,1; Ptol. 6,1,2) Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography F.H. Weissbach, s.v. K., RE 10, 1530.

Nerabos

(95 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Νήραβος). Ort in Syrien (Nikolaos von Damaskos FGrH 2,341 Fr. 17), h. Nairab südl. von Aleppo, aram. nrb, neuassyr. Nirabu/ Nērebu, zugehörig zur Prov. Arpad. Bei arch. Unt. wurden zwei Stelen mit aram. Grabinschr. von Priestern des Mondgottes Šahr (Mondgottheit) freigelegt, außerdem babylon. Keilschrifttexte (ca. 560-500 v.Chr.), welche die Geschäfte einer lokalen Familie bezeugen…

Maiocariri

(114 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[German version] Fortified location in the hills on the road from Mardin to Amida (Diyarbakır). Amm. Marc. 18,6,6 describes the location of M. in a forested region with winegrowing and orchards. According to Amm. Marc. 18,10,1 Šābuhr moved before the siege of Amida in AD 359 from Horre (Horren) via M. to Carcha (Kerh). Not. Dign. Or. 36,36 names the Cohors XIV Valeria Zabdenorum as occupation force. The name M. means ‘cold water in Aramaic. M. can not be localized exactly yet, but should probably be searched for near modern Ceyhan. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography L. Dillemann,…

Caenae

(110 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[German version] This item can be found on the following maps: Xenophon (Καιναί; Kainaí). Settlement on the western bank of the Tigris close to the confluence of the Lower Zab; according to Xen. An. 2,4,28 a large, flourishing polis; cf. also Κάναι in Steph. Byz.; its identity with the Neo-Assyrian Kannu near Assur is doubtful, see [1]. In the Bible it is attested as Kannē(h) (Ez 27,23) and located near Tekrit [2]. Its etymology is unclear; perhaps it is related to Aramaic gannā, ‘wall’. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography 1 F. R. Weissbach, s.v. Καιναί, RE 10, 1508 2 R. D. Barne…

Tigris

(422 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[German version] (Sumerian Idigna, Assyrian/Babylonian Idiqlat, Greek Τίγρης/ Tígrēs (Hdt. 1,189; 1,193; 2,150; 5,52; 6,20), Latin Tigris (Plin. HN 6,129 f. et passim), Arabic Diǧla, Turkish Dicle), at about 1850 km the second longest river of the Near East. The Euphrates [2] and the T. enclose the 'land between two rivers' called Mesopotamia. In Antiquity unclear ideas on the sources of the T. circulated. Assyrian inscriptions at the source cave of the Sebene locate its origin there. Plin. HN 6,127 f., who cites the etymology from Iranian tigri-, 'arrow', mentions a partly su…

Mascas

(93 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[German version] (Μάσκας; Máskas). Xen. An. 1,5,4 locates the River M. south of the confluence of the Chabora ( Ḫabur) and the Euphrates and describes it as encircling the city of Corsote in the desert. It may well have been only a canal. Etymologically, it is perhaps connected with the Akkadian mašqû, ‘watering hole/place’. There was a Neo-Assyrian town called Mašqite in the north of Anatolia. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography R. D. Barnett, Xenophon and the Wall of Media, in: JHS 73, 1963, 4f. F. H. Weissbach, s.v. M., RE 14, 2069f.
▲   Back to top   ▲