Search

Your search for 'dc_creator:( "Sieglerschmidt, Jörn" ) OR dc_contributor:( "Sieglerschmidt, Jörn" )' returned 51 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Ordnung

(1,609 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Etymologie und DefinitionDen griech. Wörtern für O. ( kósmos, táxis und thésis: Kosmos, O. und Anordnung) steht der in die meisten europ. Sprachen übernommene lat. Begriff des ordo gegenüber. Letzterer wurde in der nzl. Naturphilosophie durch den Begriff der scala (»Stufenleiter«), also einer hierarchischen O., ergänzt ( Scala naturae). Das griech. Wort cháos (»klaffende Leere«) für den noch ungeordneten Urzustand der Welt setzte sich für das Gegenteil der O. in den europ. Sprachen ebenfalls durch. Diese Begriffe wurden in der Nz. wie schon zuv…
Date: 2019-11-19

Pflanzenzucht

(1,023 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Definition und frühneuzeitlicher KenntnisstandUnter P. ist eine gezielte, die erwünschten Eigenschaften verbessernde Vermehrung und Aufzucht einer Pflanze zu verstehen. Höherer Ertrag, häufig über deren Anpassung an wechselnde Umweltbedingungen (Boden; Klima) erreicht, höherer Nährwert und besserer Geschmack standen auch in der Nz. bei der Veränderung der Eigenschaften insbes. von landwirtschaftlichen Nutzpflanzen im Vordergrund. Ziel war und ist in jedem Fall eine leichtere – z. B. dank besserer Lagermöglichkeit oder Haltbarkeit – und besse…
Date: 2019-11-19

Fetischismus

(2,634 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. BegriffFetisch leitet sich vom portug. feitiço ( »Zaubermittel«, »magisches Objekt«) her, das seinerseits auf das lat. facticius (»künstlich hergestellt«) zurückgeht und in einem Bedeutungsfeld mit den portug. Wörtern feitiçeiro (»Teufelsdiener«) sowie feitiçaria (»zauberische Praktiken«) steht. Seit dem SpätMA hatte sich dieser Terminus in Portugal eingebürgert; er durchlief bis zum Waren-F. Karl Marx' im 19. Jh. eine erstaunliche Karriere [5. 13 f.].Jörn Sieglerschmidt2. AfrikaNachdem in Portugal im ersten Edikt gegen die Hexen (1385) bereits von den feitiços die…
Date: 2019-11-19

Feuer

(1,763 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Definition und ÜberblickDie Beherrschung des F. ist eine Kulturtechnik, die – anders als Hand und Sprache, Werkzeug und Kommunikation, welche auch Tieren zur Verfügung stehen – allein dem Menschen eignet. Es ist daher nicht verwunderlich, dass das F. in den mythologischen und naturphilosophischen Vorstellungen aller Kulturen eine wichtige Rolle einnimmt [7. 11]. In der europ. Denktradition gehörte das F. zu den vier Elementen, aus denen sich sämtliche Dinge der sublunaren, unterhalb der ersten Planetensphäre befindlichen Welt zusammensetzten. Im 17. Jh. z. B. bereits von Ro…
Date: 2019-11-19

Herbarium

(958 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Begriff und FormenEine Sammlung getrockneter und auf Papier aufgezogener Pflanzen und Pflanzenteile wurde in der Nz. als H. im engeren Sinne bezeichnet. Joseph Pitton de Tournefort, der 1700 nicht lange nach Wilhelm Lauremberg und Moritz Hofmann eine Anleitung zur Herstellung getrockneter Pflanzen verfasste, sah deren Vorteil darin, dass sie unabhängig von der Jahreszeit betrachtet werden können [1. 671]. Im weiteren Sinne zählten auch die seit der Antike bekannten gemalten, später gedruckten und zuweilen kolorierten Abbildungen und Beschreibungen vo…
Date: 2019-11-19

Wunderheilung

(1,460 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Begriff und Übersicht Wunder (= Wd.) sind in allen Religionen eine Möglichkeit, außergewöhnliche, die Alltagserfahrung übersteigende Ereignisse als Werk einer Gottheit, einer heiligen Person, aber auch des Teufels, von Dämonen und Geistern zu erklären (Teufelsglaube; Dämonologie). Die Grenzen zur Magie sind dabei fließend und nicht immer genau bestimmbar. Wd. werden entweder durch die Gottheit selbst oder durch ihre »Werkzeuge«, d. h. durch Heilige oder heiligmäßig lebende (z. B. sich durch Askese auszeichnende) Menschen, durch Reliquien oder heilige Orte bewirkt.Ware…
Date: 2019-11-19

Zodiacus

(1,699 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Grundlagen »Kreis der Tiere« (griech. zōdiakós [ kýklos], lat. zodiacus) war bereits in der Antike die Bezeichnung für die sog. Sonnenstraße, d. h. die zwölf Zeichen, die den Tierkreis bilden: Steinbock, Wassermann, Fische, Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion und Schütze. Im geozentrischen Weltbild teilten diese Sternbilder den Kreisumlauf des Himmels in zwölf gleiche Abschnitte ein, die jeweils durch die Solstitien, d. h. die Sonnenwenden (Tag- und Nachgleichen im Frühjahr und im Herbst, längster und kürzester…
Date: 2019-11-19

Tierzucht

(1,324 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Definition und Überblick T. umfasst im engeren Sinne die mehr oder weniger gezielte Auswahl von Elterntieren zur Erzielung einer Nachkommenschaft mit erwünschten, meist ökonomisch erfolgreich verwertbaren Eigenschaften. Im weiteren Sinne wird dazu auch alles gezählt, was zur Aufzucht der Jungtiere notwendig und förderlich ist. T. im engen Sinn setzt eine detaillierte Kenntnis der Reproduktionsformen und Vererbungsregeln der Tiere voraus ( Zeugungslehre). Diese entwickelte sich erst im Lauf des 19. Jh.s, während der Zusammenhang von guter Aufzucht und L…
Date: 2019-11-19

Wind und Wolken [Hinzugefügt 2019]

(4,602 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Allgemeine EinführungDer Begriff des Windes (= Wd.) ist in der griech. Philosophie wortgeschichtlich eng verbunden mit dem Hauch (griech. pneúma) und der Seele (griech. psychḗ). Diese Bedeutungen waren in der Nz. bekannt und bildeten den Hintergrund der Überlegungen zur Entstehung und Wirkung der Wd.e. Alle Formen des Wd. – freundliche wie gewalttätige, angenehme wie zerstörerische – gehörten zu den sog. luftigen Meteoren. Sie wurden, soweit sie zerstörerisch waren, als göttliche Strafen gedeutet, aber seit der Antike zugleich als ausschließlich naturph…
Date: 2019-11-19

Schnee und Eis [Hinzugefügt 2019]

(4,387 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Allgemeines Wärme und Kälte waren – und sind – physikalische Zustände, die in der Naturphilosophie seit frühesten Zeiten eine zentrale Stellung bei der Erklärung physikalischer Erscheinungen einnahmen [33. 28–30, 51–57, 118f., 121f., 196]. Zugleich dienten und dienen sie als Metaphern, um z.B. Gefühle oder soziale und polit. Zustände zu beschreiben [38. 16–33, 125–135]. Allegorische Zuschreibungen ( Allegorie) verknüpften diese Grundkräfte der Natur mit den Erscheinungen des Mikro- und Makro-Kosmos – Gestirnen (Sterne), Jahres- und Tageszeiten, Tem…
Date: 2019-11-19

Zufall

(2,144 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Definition und Überblick Kontingenz und Z. sind Begriffe, mit denen Menschen seit Beginn der Geschichte versuchen, die Welt, v. a. die wechselvollen, unerwarteten Lebenslagen und Naturerscheinungen zu verstehen. Sie gehören zum selben Bedeutungsfeld, wobei Kontingenz als die grundsätzliche Offenheit bzw. Unbestimmtheit der menschlichen Existenz und ihrer Geschichte verstanden wird. Der Z. dagegen wird in konkreten Handlungszusammenhängen herangezogen, um z. B. bestimmte Ereignisse zu begründen.Z. tritt histor. in unterschiedlichen Erscheinungsformen auf…
Date: 2019-11-19

Fire

(1,900 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Definition and overview The control of fire is a cultural technique that, unlike the use of hands, language, tools, or communication, which are also available to animals, is unique to humans. It is thus unsurprising that fire holds a position of some importance in the mythological and philosophical systems of all cultures [7. 11]. In the tradition of European thought, fire was one of the four elements of which all things of the sublunar world (beneath the first planetary sphere) were composed. Called into question in the 17th century by Robert …
Date: 2019-10-14

Animal breeding

(1,503 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Definition and overview Animal breeding in the narrower sense comprises the varyingly targeted selection of parent animals in order to produce offspring with desired characteristics, generally ones that can be successfully exploited economically. In the broader sense the term would include everything necessary for and conducive to the rearing of young animals. In the narrow sense animal breeding presupposes detailed knowledge of the forms of animal reproduction and the rules of heredit…
Date: 2019-10-14

Anthropocentrism

(1,376 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Concept and Christian background In the question of the relationship between human beings and nature, there are various positions, which depend on how the significance of human beings (Humankind) is assessed. The approach of anthropocentrism focuses on the perspective and interests of human beings, not uncommonly in the utilitarian form of a benefit relationship (Utilitarianism): nature was created for humankind and is therefore meaningful solely in proportion to its usefulness. Alternative models…
Date: 2019-10-14

Earth

(1,842 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Key concepts and their history Prehistoric and ancient terminological categories pervaded early modern concepts of earth. Like other elements (fire, air, water), earth was part of creation myths, coming about through the overcoming of chaos by separation and the ordering (Order [system]) of the elements (often also the separation of heaven and earth, light and darkness). Gender allocations also played an important part in the binary tetradic structure of the premodern doctrines of elements, substan…
Date: 2019-10-14

Dimorphism

(1,145 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. DefinitionThe fact that for most known species, reproduction of animal and vegetable life is anisogamous (by the fusion of different gametes) is described by the term dimorphism (or bimorphism). The concept relates to the binary structure of the living world, a structure that is also reflected in many other spheres, such as language. Wherever nature metaphors and analogies are in use, dimorphism is a widespread conceptual and presentational model, even in fields far beyond biology.At all periods, dimorphism as a conceptual figure has also been enlisted to account …
Date: 2019-10-14

Miracle cure

(1,550 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Concept Miracles in all religions offer a way of explaining extraordinary events that run counter to everyday experience as the work of a deity, a holy person, a devil, demons, or spirits (Ghost; Devil, belief in; Demonology). The definition of the phenomenon blurs into that of magic, and boundaries are sometimes difficult to draw precisely. Miracles are performed either by the deity in person or through his or her “instruments,” meaning saints or people living saintly lives (e.g. distinguishing themselves by their asceticism), or by relics or holy places.In Greco-Roman an…
Date: 2020-04-06

Cyclicality

(3,506 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Concept and overviewFrom Antiquity until well into the early modern period, the idea of repetitive circular motion was a commonplace concept of the course of natural and social processes, both in Europe and in other cultures. It was regarded as the most perfect form of motion, and the circle and sphere as the most perfect geometrical bodies. At the same time, the concept was connected with the idea of eternal return, a revolution in its original sense, still colored by the ideas of Nikolaus Copernicus [3]; [15. 69–71]. The establishment of the heliocentric model in no way pre…
Date: 2019-10-14

Fetishism

(1,445 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Concept The word ‘fetish’ derives from the Portugues feitiço (“spell”, “amulet”), which in turn derives from the Latin facticius (“artificial”) and is related to  feitiçeiro (“sorcerer”) and  feitiçaria (“sorcery”). The term became established in Portugal from the Late Middle Ages, and subsequently enjoyed an astonishing career in the early modern period, through to Karl Marx’ “commodity fetishism” in the 19th century [5. 13 f.].Jörn Sieglerschmidt 2. Africa Feitiços were already mentioned in Portugal in the first edict against witches (1385), and the word …
Date: 2019-10-14

Animism

(1,240 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn
1. Concept Edward Burnett Tylor (1832-1917) [11], who coined Animism as a technical term, is regarded by dint of his theory of the development of religion as one of the founders of religious science. Regardless of the evolutionism of this tradition, Animism should here be understood as a position that does not accept a clear distinction between inanimate or unensouled things and living beings. “Every object, irrespective of whether it consisted of organic or inorganic substance, irrespective of wheth…
Date: 2019-10-14
▲   Back to top   ▲