Search

Your search for 'dc_creator:( "Robbins, Emmet (Toronto)" ) OR dc_contributor:( "Robbins, Emmet (Toronto)" )' returned 124 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Hybrias

(124 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Ὑβρίας). Am Ende einer Scholiensammlung fügt Athen. 695f ein Gedicht von H. von Kreta hinzu, das ‘manche für ein Scholion halten’ [1]. H. brüstet sich darin, Herr über die öffentlichen Sklaven (δεσπότας μνοΐας) zu sein und vom Soldatenberuf zu leben. Das Gedicht wurde früher als das Kriegerlied eines dor. Adligen, jetzt gemeinhin als Prahlerei eines Mannes angesehen, der aus der Schicht stammt, die er nun beherrscht [2]. Ein Bezug auf den pers. Großkönig legt die Mitte des 6. Jh. als terminus post quem nahe. Die zwei Strophen bestehen hauptsächlich aus Troch…

Lyrik

(3,401 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto) | Fuhrer, Therese (Zürich)
I. Griechisch [English version] A. Definition, Charakteristika Der Begriff L. umfaßt die gesamte griech. Dichtung vom 7. bis zur Mitte des 5. Jh.v.Chr. mit Ausnahme des stichischen Hexameters und des Dramas. Das Wort lyrikós (λυρικός) gehört zu lýra (λύρα), Leier, und bedeutet zunächst Dichtung, die zur Begleitung eines Saiteninstruments, im erweiterten Sinn alle Dichtung, die zu Musik gesungen wurde; dazu gehörten auch elegische Distichen, die gewöhnlich oder sogar ausnahmslos vom aulós (Elegie, Musik) begleitet wurden, die Siegesdichtung, sowohl mit lýra als auch aulós (z.…

Aischrion

(114 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Αἰσχρίων). Die Suda (s. v. 354 Adler) erwähnt einen Epiker aus Mytilene, Gefährte Alexanders d. Gr. und Schüler des Aristoteles (ohne erh. Zitate); Athen. 7,296f und 8,335c-d zitiert choliambische Verse eines A. von Samos. Tzetz. chil. 8,398 ff. nennt - vielleicht zu Recht - nur A. von Mytilene, einen Autor beider Genres. Authentische iambische Verse sind a) ein Epitaph für Philainis, die die Verleumdungen eines Polykrates zurückweist, b) handelt von der Speise, die Glaukos unst…

Herakleitos

(1,563 words)

Author(s): Betegh, Gábor (Budapest) | Robbins, Emmet (Toronto) | Albiani, Maria Grazia (Bologna) | Bäbler, Balbina (Göttingen) | Fornaro, Sotera (Sassari) | Et al.
(Ἡράκλειτος). [English version] [1] H. von Ephesos ionischer Philosoph, um 500 v. Chr. Sohn des Bloson, herausragende Persönlichkeit der ion. Philosophie. Betegh, Gábor (Budapest) [English version] A. Zur Person H.' Hauptschaffenszeit ist um 500-503 v.Chr. anzusetzen (Diog. Laert. 9,1). Seine Familie hatte im öffentl. Leben von Ephesos eine führende Position. Die doxographische Überl. verzeichnet zahlreiche Anekdoten über H.' Arroganz und Verachtung seiner Mitbürger wie der Menschheit im allg., die meist auf den Fragmenten des H. selbst beruhen. Betegh, Gábor (Budapest) …

Genethliakon

(431 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] I. Griechisch Das G. (γενεθλιακόν, sc. μέλος, ᾆσμα) ist ein Gedicht zu Ehren eines Geburtstags (γενέθλιος ἡμέρα, γενέθλιον ἦμαρ) mit oder ohne zugefügtes Geschenk. Kall. fr. 202 ist ein Iambos an einen Freund zur Feier des siebten Tages nach der Geburt einer Tochter. Von Leonides von Alexandria gibt es ein isopsephisches Epigramm (Anth. Pal. 6,321) als Geburtstagsgeschenk an Caesar γενεθλιακαῖσιν ἐν ὥραις. Andere Epigramme, ganz bes. von Krinagoras, sind Geburtstagsgeschenken beige…

Kinesias

(321 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Κινησίας). Athenischer Dithyrambendichter, dessen Schaffenszeit ungefähr die Jahre 425-390 v.Chr. umfaßt. Sein Vater Meles (Plat. Gorg. 501e-502a) wird in den Ágrioi des Pherekrates (PCG VII 6, vgl. Aristoph. Av. 766) als der denkbar schlechteste Kitharode bezeichnet. IG II2 3028 aus dem frühen 4. Jh.v.Chr. bewahrt bruchstückhaft die Weihinschr. eines siegreichen Choregen für einen von K. trainierten Chor. Als buleutḗs brachte K. im Jahre 394/3 v.Chr. den Volksbeschluß ein (IG II2 18), Dionysios I. von Syrakus zu ehren. Lysias (Athen. 551d-552f…

Epinikion

(562 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
(ἐπινίκιον, sc. μέλος, ᾆσμα), “Siegeslied”. [English version] A. Begriff Das Adj. epiníkios steht zur näheren Bestimmung von ἀοιδή (Gesang), bei Pind. N. 4,78, das Ntr. Pl. epiníkia bei Aischyl. Ag. 174 für einen Siegesschrei. In der Prosa bezieht sich das Wort, in Verbindung mit θύειν oder ἑστιᾶν, in der Regel auf die Opfer (sc. ἱερά) nach dem Sieg in einer Schlacht (Demosth. or. 19,128) oder bei der Feier eines Festes ([Demost. or.]59,33; vgl. Plat. symp. 173a). Das Ntr. Sing. e. wurde erstmals von alexandrinischen Gelehrten zur Bezeichnung der Lieder auf die Sieger in d…

Ailinos

(133 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (αἴλινος). Ruf, gewöhnlich im Refrain eines Klageliedes αἴλινον αἴλινον (Aischyl. Ag. 121; Soph. Ai. 627; Eur. Or. 1395), aber auch als Bezeichnung eines Spinnliedes (Athen. 14,618d) oder eines Freudengesangs (Eur. Her. 348-9) gebraucht. Diese gegensätzlichen Bedeutungen führten zu der gemeinsamen Grundbedeutung “Lied” (vgl. λίνος, Hom. Il. 18,570) [3. II, 84 ff.]. Trotz des unsicheren Ursprungs (Frisk s. v.) assoziierten es die Griechen wegen der Laute αἴ und λίνος mit dem sterb…

Lykophronides

(79 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Λυκοφρονίδης). Lyrischer Dichter, Datum und Herkunft unbekannt. Zwei Fr. sind bei Athenaios erh., beide stammen aus den ‘Erotika des Klearchos [6]. Athen. 13,564a-b handelt von der Bescheidenheit, die der Schönheit zugrunde liegt; Athen. 15,670d-f ist ein Widmungsgedicht eines verliebten Hirten mit leicht dor. Färbung, das an epideiktische Epigramme erinnert, in denen Jäger ihr Jagdgerät darbringen (GA I 2, 34f.). Das Metrum ist in beiden Fällen idiosynkratisch, steht aber dem Ionischen nahe (Metrik). Robbins, Emmet (Toronto)

Kleomachos

(119 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Κλεόμαχος). Kinaidograph, geb. in Magnesia, Datierung unsicher. Nach Strab. 14,1,41 war er ein Faustkämpfer, der, nachdem er sich in einen kínaidos und eine Prostituierte, für deren Unterhalt dieser sorgte, verliebt hatte, in der obszönen Sprache der kínaidoi zu schreiben begann. Heph. Enchiridion 11,2 (= Consbruch 392,10-15) berichtet, der ion. akatalektische Dimeter a maiore sei Kleomacheion genannt worden und diese Versform habe Molosser und Choriamben enthalten. Hephaistion zitiert (wie Trichas z.St. Consbruch 395,10) ein Beisp…

Korinna

(326 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Κόριννα). Lyrische griech. Dichterin des 5. Jh.v.Chr. (?), wahrscheinlich aus Tanagra in Boiotien (Paus. 9,22,3). Die Suda gibt verschiedene Geburtsorte an und macht sie zur Schülerin der Myrtis und zur Zeitgenossin des Pindaros, den sie angeblich besiegte. Auch durch einige andere, ziemlich unwahrscheinliche biographische Anekdoten ist sie mit Pindar verbunden. Obwohl die Suda von fünf B. spricht und K. von manchen dem Kanon der neun lyrischen Dichter zugerechnet wurde, wurde i…

Alkaios

(1,600 words)

Author(s): Graf, Fritz (Princeton) | Robbins, Emmet (Toronto) | Hidber, Thomas (Bern) | Degani, Enzo (Bologna)
(Ἀλκαῖος). Der sprechende myth. Name ( alkḗ, “Stärke”) hängt mit Herakles zusammen. [English version] [1] Großvater des Herakles, Sohn von Perseus und Andromeda Großvater des Herakles, Sohn des Perseus und der Andromeda, Mann der Pelopstochter Astydameia, Vater des Amphitryon und der Anaxo, Großvater des Herakles (Hes. scut. 26; Schol. Eur. Hec. 886). Auch die Namensform Alkeus scheint belegt zu sein, die für das Patronymikon Alkeides besser paßt. Graf, Fritz (Princeton) [English version] [2] Ursprünglicher Name des Herakles Urspr. Name des Herakles, auf Befehl des delph…

Artemon

(559 words)

Author(s): Montanari, Franco (Pisa) | Weißenberger, Michael (Greifswald) | Robbins, Emmet (Toronto) | Degani, Enzo (Bologna) | Pressler, Frank (Heidelberg)
(Ἀρτέμων). [English version] [1] griech. Grammatiker, 2. H. 2. Jh. v. Chr. Aus Kassandreia. Griech. Grammatiker. Da er Dionysios Skytobrachion erwähnt, wird er in die 2. H. des 2.Jh. v.Chr. datiert. Athenaios zit. von ihm: Περὶ βιβλίων συναγωγῆς, Περὶ βιβλίων χρήσεως, Περὶ τοῦ Διονυσιακοῦ συστήματος. Der fast zeitgenössische A. aus Pergamon, Kommentator des Pindaros (FGrH 569), ist möglicherweise dieselbe Person; älter ist jedoch A. aus Klazomenai (FGrH 443). A., der Herausgeber der Aristotelesbriefe (Demetrios, elocutiones 223), ist schwer zu identifizieren. …

Antigenes

(282 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto) | Badian, Ernst (Cambridge, MA)
(Ἀντιγένης). [English version] [1] Dithyrambendichter, 5. Jh. v. Chr. Att. Dithyrambendichter, vermutlich der Autor einer Inschr. auf einem Dreifuß für den Sieg der Phyle Akamantis beim Dithyrambenwettstreit an den Dionysien (FGE 11-15). Die Quelle (Anth. Pal. 13,28) schreibt das Epigramm ›Simonides oder Bacchylides‹ zu, aber Hecker erkannte A. zwingend als Autor, der sich selbst den χοροδιδάσκαλος nennt [1.149-152]; der χορηγός und der αὐλητής werden auch genannt. Um die Eigennamen in das Versmaß zu bri…

Bakchylides

(1,245 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Βακχυλίδης). Dichter von Chorlyrik, der im 5.Jh. v.Chr. wirkte. B. ist in Iulis auf Keos geboren, doch das genaue Jahr seiner Geburt bleibt umstritten; er war Enkel eines gleichnamigen Athleten, Sohn eines Mannes namens Meidon (Suda) oder Meidylos (Etym. m.) und Neffe des Simonides [1. 130-132]. Seine akmḗ wird von Eusebios von Caesarea mit dem 2.J. der 78. Ol. angegeben, ohne Zweifel seines wichtigsten Auftrags wegen, den Sieg des Hieron von Syrakus im Wagenrennen vom J. 468 v.Chr. zu preisen. In Chr. pasch. wird seine akmḗ dreizehn Jahre früher angesetzt [2. …

Melos

(967 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) | Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] [1] Kykladeninsel (Μῆλος, dor. Μᾶλος; lat. Melos, h. Milos). Name der westlichsten, mit 161 km2 fünftgrößten Kykladeninseln. Zur Inselgruppe von M. gehören Kimolos an der NO-Spitze, Polaigos (h. Polivo) im Osten und Erimomilos westl. von M., dazu noch eine Anzahl kleinster Inseln und Klippen. M. ist die Caldera eines pliozänen Vulkans, als dessen Relikte h. noch die schwefelhaltigen Thermen im NO und SO vorhanden sind. Das Meer hat durch einen Einschnitt im NW Zugang zum Kraterkessel - einem der besten Häfen des Mittelmee…

Propemptikon

(297 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (προπεμπτικόν, sc. μέλος/ mélos, ᾆσμα/ áisma). Ein Gedicht, das einem abreisenden Freund oder Verwandten die besten Wünsche für eine glückliche Fahrt übers Meer (εὔπλοια, eúploia) überbringt. In der Spätant. gibt es auch den προπεμπτικὸς λόγος ( propemptikós lógos), eine in Prosa abgefaßte Rede, deren Topoi von den Rhetoren festgelegt und aufgelistet wurden (z. B. Menandros Rhetor 3,395-99 Spengel); zu ihnen gehören das Gebet für eine sichere Reise und Rückkehr, die Gefahren der Seereise, das Lob des Zielorts, die K…

Argas

(142 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Ἀργᾶς). Dichter und Kitharoide (1. H. 4. Jh. v. Chr.), von dem keine Fragmente erh. sind. Seinen Namen kennen wir nur aus Quellen, die einen sprichwörtlich schlechten Dichter vermuten lassen: Plutarch nennt als Spitznamen des Demosthenes Ἀργᾶς, einen Dichter ›schlechter und widerlicher Lieder‹ (νόμων πονηρῶν καὶ ἀργαλέων) und setzt ἀργᾶς synonym mit ὄφις, Schlange (Demosth. 4,8; vgl. Hesych. s. v. ἀργᾶς 7013 Latte). Es gibt unschmeichelhafte Erwähnungen bei Phainias von Ephesos …

Erinna

(310 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Ἤριννα). Dichterin und Autorin eines Werkes, das die Ant. als die ‘Spindel (Ἠλακάτη) kannte, ein Gedicht von 300 Hexametern (anon. Anth. Pal. 9,190,3). Eus. gibt ihre Wirkungszeit für 353-352 v.Chr. (= Ol. 106.4 oder 107.1) an. Die Suda, die E. irrtümlich zur Zeitgenossin Sapphos macht, nennt mehrere mögliche Herkunftsorte; am wahrscheinlichsten ist die Insel Telos, da sie dor. mit gelegentlichen Äolismen schreibt. Die lit. Ähnlichkeiten mit den Werken des Asklepiades und Theokr…

Dosiadas

(127 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Δωσιάδας). Autor von Anth. Pal. 15,26, auch im Codex der bukolischen Dichter unter den Τεχνοραίγνια ( Technopaígnia) überliefert. Das Gedicht ist ein γρῖφος ( gríphos) oder Rätsel, angelehnt an die Alexandra des Lykophron, mit dunklen Bezügen und Anspielungen auf bekannte myth. Figuren, die in einigen Hss. von den Scholien erklärt werden. Es handelt sich um ein lit. Weihgedicht eines Altars, den Iason auf Lemnos errichtete und an dem Philoktetes verwundet wurde. Die Sprache ist eine Mischung aus dor. und ep.…
▲   Back to top   ▲