Search

Your search for 'dc_creator:( "R. Golpon" ) OR dc_contributor:( "R. Golpon" )' returned 202 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Stapelanleger

(49 words)

Author(s): R. Golpon
Zuführungsvorrichtung für Papier und Karton bei Druck- und Falzmaschinen, die von dem vorgestapelten Material automatisch jeweils einen Bogen für die Verarbeitung in der Maschine abnimmt. R. Golpon Bibliography Peltzer, K.: Enzyklopädisches Handb. der Werbung und Publikation. Bd. 2: Graphische Techniken und Papierkunde. Thun / München 1963, S. 699

Spritzkorn

(68 words)

Author(s): R. Golpon
1. Mehr oder weniger großes, unregelmäßiges Korn, das beim Anlegen von Tonflächen mit dem Spritzapparat oder mittels einer farbgetränkten Bürste entsteht, wenn sie über ein Sieb gestrichen wird. 2. Halbtonsimulation auf Strichätzungen, die durch Aufspritzen von Buchdruckfarbe, anschließendes Bestäuben mit Asphaltpuder und abschließendes Einbrennen erzielt wurde. R. Golpon Bibliography Peltzer, K.: Enzyklopädisches Handbuch der Werbung und Publikation. Bd. 2: Graphische Techniken und Papierkunde. Thun / München 1963

Eiweiß-Kopierverfahren

(71 words)

Author(s): R. Golpon
veraltetes Negativkopierverfahren fur Steindruck, Offsetdruck und Chemigrafie mit Kopierschicht aus Albumin (Eiweiß) als Schichtbildner und Dichromat als Sensibilisator. Man belichtet die Schicht hinter einem Negativ und walzt sie anschließend mit fetter Farbe ein. In warmem Wasser löst sich die unbelichtete Schicht, wahrend wahrend lichtgehärteten Partien haften bleiben. Durch Aufstauben und Anschmelzen von Asphaltpuder entsteht eine säurefeste Ätzreserve. R. Golpon Bibliography Kollecker, E. / Matuschke, W.: Der moderne Druck. Hamburg 1956

Hot-melt-Tip-Technik

(59 words)

Author(s): R. Golpon
Klebebindeverfahren, das die Vorzüge des eißschmelzklebers (sofortiges Beschneiden des klebegebundenen Buches) und des Dispersionsklebers (Elastizität und Flexibilität des Rückens) vereinigt. Der Buchblockrücken wird an Kopf und Fuß ca. 15 mm breit mit Schmelzkleber versehen, mit den sogenannten Hot-melt-Tips, während auf die dazwischenliegenden Teile Kunststoffdispersionskleber gebracht wird, Klebebindung R. Golpon Bibliography Furler, A.: Die Technologie der Klebebindung. Stuttgart 1971.

Perforator

(37 words)

Author(s): R. Golpon
Texterfassungsgerät mit Tastatur und Lochbandstanzer, das Lochbänder als Datenträger erzeugt. Zumeist wird zusätzlich ein Klarschriftbeleg ausgegeben. Unterschieden wird zwischen Endlos – und Ausschließperforatoren. R. Golpon Bibliography Dorra, M. / Walk, H.: Lexikon der Satzherstellung. Itzehoe 1990.

Lichtsatz

(238 words)

Author(s): R. Golpon
1. Satz auf strahlungsempfindlichen Materialien (Film, Papier, Druckformen), der immateriell, also von nicht körperlich vorhandenen, digitalisierten Schriftzeichen hergestellt wird. Die Maschinen bzw. Belichtungseinheiten des Lichtsatzes werden auch als 3. Generation in der Entwicklung des Fotosatzes bezeichnet. 1. Generation ist charakterisiert durch Maschinen, die aus den bekannten Bleisetzmaschinen entwickelt wurden (1950 Intertype-Fotosetter, 1952 Monophoto-Filmsetter); zur 2. Generation zäh…

Wharf-Litho-Process

(42 words)

Author(s): R. Golpon
war ein Flachdruckverfahren ohne Feuchtung. Die Zinkplatten wurden mit einer farbabstoßenden Flüssigkeit behandelt, die auch während des Drucks ihre farbabstoßende (oliophobe) Eigenschaft beibehielt. Der W. war, technologisch gesehen, ein Vorläufer des wasserlosen Offsetdrucks, jedoch in einer anderen Technik. R. Golpon

Zusammendruck

(125 words)

Author(s): R. Golpon
1. Teilweises Übereinanderdrucken von mindestens zwei Farben, um ein mehrfarbiges Druckprodukt zu erzielen; in der Regel aber teilweiser Übereinanderdruck mit den vier Farben CMYK (subtraktive Grundfarben Cyan, Magenta, Gelb plus Schwarz), selten mit zusätzli-chen Farben, z. B. im Siebenfarbendruck, der reinere und leuchtendere Mischfarben verspricht. 2. Übereinanderdruck der Teildruckformen in einer vorgegebenen Reihenfolge, meist auf dem Auflagenpapier; wird auch als Skalendruck bezeichnet. 3. Druck von zwei oder mehr Aufträgen gleichzeitig zur Kostenersp…

Speck(satz)

(72 words)

Author(s): R. Golpon
früher im Bleisatz beim Setzen im Berechnen (d. h. Akkordlohn entsprechend der erbrachten Buchstabenanzahl) mitbezahlte Arbeiten, die wenig Zeit beanspruchten, aber voll mitbezahlt wurden, z. B. Ausgangszeilen, weite Wortzwischenräume, Vakat- und Ausgangsseiten. Heute im Bleisatz und sporadisch auch noch in den neuen Satztechniken anzutreffende Bezeichnung für alle arbeitssparenden Satzvorteile, wie z. B. für bereits vorhandenen Satz (Stehsatz). R. Golpon Bibliography Bauer, F.: Handbuch für Schriftsetzer. Frankfurt / Main 1922, S. 301

Maskieren

(57 words)

Author(s): R. Golpon
Ton– und Farbwertkorrekturen unter Verwendung von Masken, die bei Reproduktionen von Abbildungsvorlagen während des Belichtungsvorgangs bestimmte Teile des Bildes abdecken oder Tonabstufungen bzw. Farbwerte reduzieren (Minuskorrektur) oder verstärken (Pluskorrektur), immer bezogen auf das Positiv bzw. das gedruckte Bild. R. Golpon Bibliography Sliwka, G. / Rosen, D.: Farbwertkorrektur in der Reproduktionstechnik — fotomechanisch und elektronisch. Itzehoe 1992

Moirébildung

(56 words)

Author(s): R. Golpon
entsteht durch Überlagerung mehrerer Raster in engen Winkeln und äußert sich als auffallendes, regelmäßiges Muster. Störendes Moiré auf Bildern entsteht, wenn eine Rasterbildvorlage noch einmal gerastert wird. Bei der Mehrfarbenreproduktion bildet sich Moiré infolge ungünstiger Rasterwinkelung. Moirebildung. Links ohne, rechts mit Moirebildung nach doppelter Rasterung. R. Golpon Bibliography Bauer, F.: Lexikon der Reproduktionstechnik. Itzehoe 1986.

Moirélinien

(39 words)

Author(s): R. Golpon
dicht nebeneinanderliegende, dünne, wellenartige Linien, die wie ein flächiges, moiréartiges Ornament wirken und bei Formularen u.ä. als Schreibuntergrund dienen. Fälschungen, z. B. durch Radieren, werden dadurch sehr erschwert. R. Golpon Bibliography Wenck, FI.: Typografie und Fotosatz. Itzehoe 1989.

Perforierung

(86 words)

Author(s): R. Golpon
Loch – oder Schlitzlinien in Papier oder Karton zum Abtrennen von Blatt – oder Bogenteilen. Perforiert wird entweder auf Rundperforiermaschinen mit Perforierkamm oder im Hochdruck direkt in der Druckmaschine mit Perforierlinien aus Spezialstahl (Druckoder Strichperforation). Weitere Anwendungen sind die P für Plastik –, Plan – oder Spiralbindungen sowie die P der gefalzten Bogen am Rücken für die Klebebindung, um den Kleber besser zu verankern, wodurch die Haltbarkeit klebegebundener Bücher erhöht wird. R. Golpon Bibliography Wesche, H. u.a.: Lexikon der grafischen Tec…

Hautverfahren

(92 words)

Author(s): R. Golpon
Aufkupferungsverfahren für Tiefdruckformzylinder, das nach dem Erfinder auch als Ballard-Verfahren bezeichnet wird. Die Grundkupferschicht des Zylinders wird mit einer hauchdünnen Trennschicht versehen, auf die man dann die 0,1–0,15 mm dicke Kupferhaut galvanisch niederschlägt. In diese Haut werden die druckenden Näpfchen graviert oder geätzt. Nach dem Ausdrucken zieht man die Haut ab, und der Zylinder steht nach entsprechender Reinigung zur erneuten Hautaufkupferung bereit. Aus ökonomischen Grü…

Konversionsverfahren

(73 words)

Author(s): R. Golpon
Umwandlungsverfahren zur Anfertigung von kopierfähigen Negativen oder Diapositiven für die bleilosen Druckverfahren Offset– und Tiefdruck (von Buchdruckformen wie Bleisatz, Zinkdruckplatten, Stereos und Galvanos). Zu diesen kaum noch angewendeten Verfahren zählen u.a. Brightype, Cronapress, H2 Druckfilm, Instant–Negativ, Kalvar, Scotchprint, Texoprint. Die OT Konversion, bei der Offsetlithos als Kopier oder Graviervorlagen für die Tiefdruckformherstellung dienen, wird ebenfalls zu diesen Verfahren gerechnet. R. Golpon Bibliography Weschke, H.: Lexikon der g…

Schraffen

(29 words)

Author(s): R. Golpon
1. In der Kartographie feine Schraffuren (Strichbahnen). 2. Manchmal als Synonym für Serife verwendet. R. Golpon Bibliography Bauer, F.: Handbuch für Schriftsetzer. 6. Aufl. Frankfurt a. M. 1922

Helioplandruck

(46 words)

Author(s): R. Golpon
heute nicht mehr gebräuchliches, dem Manuldruck ähnliches, von F. A. Brockhaus in Leipzig entwickeltes Plattenherstellungsverfahren für Nachdrucke im Offsetdruck, das Neusatz erspart, weil man die bedruckten Buchseiten als Vorlagen verwendete. R. Golpon Bibliography Krüger, O.: Satz, Druck, Einband und verwandte Dinge. 4. Aufl. Wiesbaden 1947.

Kontrapunzen

(40 words)

Author(s): R. Golpon
kleine Stahlstempel in Größe der Vertiefungen (Punzen) innerhalb des Buchstabenbildes von Handsatzlettern. K. dienen der Arbeitserleichterung beim Stempelschnitt. Sie werden zur Erzielung genau gleich großer Punzen in die Stahlstempel geschlagen. R. Golpon Bibliography Bohadti, G.: Die Buchdruckletter. Berlin 1954

Wasserfarbendruck

(41 words)

Author(s): R. Golpon
hieß ein Buchdruckverfahren mit wasserverdünnbarer Druckfarbe, das matte, aquarellähnliche Drucke ermöglichte. Seit der fortschreitenden Energieverteuerung werden die ökologisch sinnvollen wasserverdünnbaren Druckfarben für Flexo-, Sieb- und Tiefdruck wegen des hohen Energieverbrauchs beim Trocknen der Drucke kaum noch nachgefragt. R. Golpon

Texochrome-Verfahren

(60 words)

Author(s): R. Golpon
Konversionsverfahren zur Herstellung von Filmkopiervorlagen nach Buchdruckformen. Der Bildruckstock wurde mit schwarzem Lack eingesprüht. Dann säuberte man die Plattenoberfläche, so daß die druckenden Elemente blank (metallisch glänzend) im schwarzen Grund standen. Von dieser Vorlage wurde eine Aufnahme auf Lithfilm gemacht. Resultat nach der Entwicklung war ein Diapositiv. R. Golpon Bibliography Bauer, F.: Lexikon der Reproduktionstechnik. Itzehoe 1986, S. 517.
▲   Back to top   ▲