Search

Your search for 'dc_creator:( "Morenz, Ludwig D. (Tübingen)" ) OR dc_contributor:( "Morenz, Ludwig D. (Tübingen)" )' returned 4 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Kamephis

(224 words)

Author(s): Morenz, Ludwig D. (Tübingen)
[German version] (Καμηφίς, Καμῆφις/ Kamēphís, Kamêphìs < Egyptian k-mw.t=f; etymologically not < κμηφις [2. 155]), literally ‘bull (i.e. copulator) of his mother’; based on the audacious idea of the son reproducing himself with his mother (i.e. he becomes his own father). In the graphic paradoxical metaphor of Kamephis as Egyptian symbol of cyclic regeneration, mythical time was conceived as regular recurrence. The male part ( k) embodies the dynamic, the female ( mw.t) the permanent principle. The idea of K. is linked to the concept of Ka . It probably derive…

Ka.

(213 words)

Author(s): Morenz, Ludwig D. (Tübingen)
[English version] K­ ist von den Anfängen bis in die späteste Phase der äg. Kultur belegt. Zusammen mit “Seele” ( b­), “Geist” ( ḫ), “Schatten” ( šwt) und “Name” ( rn) konstituiert k­ gemäß äg. Anthropologie eine Person. In der Forschung wird k­ als eine Art Lebenskraft verstanden, die Bedeutung geht bes. in Richtung “Personalität, Selbst”. k­ konnte infolgedessen seit der 3. Zwischenzeit (1080-714 v.Chr.) geradezu “Name” bedeuten. Götter, König und Menschen besitzen einen individuellen k­ oder auch mehrere. Der königliche k­ empfing einen besonderen Kult [1] und wur…

Kamephis

(200 words)

Author(s): Morenz, Ludwig D. (Tübingen)
[English version] (Καμηφίς, Καμῆφις < äg. k-mw.t=f; etym. nicht < κμηφις [2. 155]), wörtlich “Stier (d.h. Begatter) seiner Mutter”; dem liegt die kühne Idee vom Sohn, der sich mit seiner Mutter selbst zeugt (d.h. zu seinem eigenen Vater wird) zugrunde. In dem anschaulich-paradoxen Sprachbild des K. als äg. Symbol der zyklischen Regeneration wurde die myth. Zeit als regelmäßige Wiederkehr gefaßt. Der männliche Teil ( k­) verkörpert das dynamische, der weibliche ( mw.t) das permanente Prinzip. Die K.-Konzeption hängt mit der Ka -Vorstellung zusammen. Wahr…

Ka

(234 words)

Author(s): Morenz, Ludwig D. (Tübingen)
[German version] ( K) is attested from the beginnings of Egyptian culture to its latest phase. Together with ‘soul’ ( b), ‘spirit’ ( ḫ), ‘shadow’ ( šwt) and ‘name’ ( rn), according to Egyptian anthropology, k constitutes a person. In the literature k is understood as a kind of life force, its meaning coming close to ‘personality, self’. Consequently k can stand for ‘name’ from the Third Intermediate Period (1080-714 BC). Gods, kings, and people have an individual or several k. The king's k was the subject of a special cult [1] and rendered in human form on paintings, d…