Search

Your search for 'dc_creator:( "Kessler, Karlheinz (Emskirchen)" ) OR dc_contributor:( "Kessler, Karlheinz (Emskirchen)" )' returned 80 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Nymphaios

(53 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Νυμφαῖος). Nebenfluß des Euphrat in der Kommagene, h. Kahtaçai. Die ant. Bezeichnung ist nur durch die Nennung des Stadtnamens Arsameia am N., h. Eski Kâhta, aus einer bei Arsameia [2] gefundenen Inschrift des Antiochos [2] I. von Kommagene bekannt. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography F.K. Dörner, Arsameia am N. (IstForsch 23), 1963, 40.

Gyndes

(83 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Γύνδης). Nach Herodot (1,189; 202; 5,52) mesopot. Flußname. Der Perserkönig Kyros soll vor der Einnahme Babylons 539 v.Chr. das Wasser des G. in 360 Kanäle abgeleitet haben. Herodot bezeichnet, geogr. unhaltbar, als Quellgebiet des G. den Araxes und die pers. Region Matiane. Wegen der Anmarschrichtung des Kyros ist eine Verknüpfung mit der Diyālā (babylon. Turan/ Turnat; lat. Tornadotus, Plin. nat. 6,132) bzw. dem Kanalsystem zw. Diyālā und Tigris am wahrscheinlichsten. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography M. Streck, s.v. G., RE 6, 2091f.

Kainai

(97 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Xenophon (Καιναί). Siedlung am westl. Tigrisufer, nahe der Einmündung des Unteren Zab; nach Xen. an. 2,4,28 eine große und blühende Polis; vgl. auch Κάναι bei Steph. Byz.; zweifelhaft ist die Identität mit neuassyr. Kannu nahe Assur, s. [1]. Biblisch ist der Ort als Kannē(h) belegt (Ez 27,23), ebenso eine Lokalisierung bei Tekrit [2]. Die Etymologie ist unklar, vielleicht zu aram. gannā, “Einfriedung”. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography 1 F.R. Weissbach, s.v. Καιναί, RE 10, 1508 2 R.D. Barnett, Xenoph…

Nisibis

(661 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Handel | Indienhandel | Kleinasien | Limes | Pompeius | Roma | Sāsāniden | Syrien | Xenophon | Zenobia (Νίσιβις, byz. Νισίβιν). Stadt in Mesopotamien, auch Nesibis, assyr. Naṣībīna, arab. Naṣībīn, h. Nusaibīn, wohl aram. volksetym. “die Säulen”. N. lag in einer strategisch wichtigen Position am Ǧaġǧaġa-Fluß (Mygdonios), am Fuß der Berge von Mardin (Mons Izala, Ṭūr Abdīn). In assyr. Quellen wird N. erstmals 901/0 v.Chr. als Zentrum des aram. Stammes der Teman unter dem …

Korsote

(69 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Xenophon (Κορσωτή). Xen. an. 1,5,4 erwähnt K. als große, in der Wüste gelegene Stadt südl. der Einmündung des Chaboras (Ḫabur) in den Euphrat. Sie sei umgeben von dem Fluß Maskas, wohl eher ein Kanal. Lokalisierungsansätze bei Bāġūẓ oder Ḫirbat ad-Dīnīya sind zweifelhaft. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography R.D. Barnett, Xenophon and the Wall of Media, in: JHS 73, 1963, 3-5.

Osroene

(162 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Ὀσροηνή). Nordmesopotamische Landschaft, vielleicht auch parthischer Verwaltungsbezirk, auch Osdroene, Orrhoene (Ὀσδροηνή, Ὀρροηνή) u.a; evtl. abgeleitet vom iran. PN Osroes. Zur O. wurden neben der Region um Edessa [2] auch zeitweise östl. Territorien bis zum Euphrat gerechnet, angrenzend an die Adiabene. Plin. nat. 6,9,25; 31,129 beschreibt ihre Bewohner als Araber. Inschr. belegen für 195 und 212 n.Chr. den procurator Augusti einer röm. Prov. Osrhoena, die an das noch selbständige Territorium der Vasallenkönige von Edessa grenzte, d…

Murašû

(203 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Begründer eines babylonischen Familienunternehmens, oft charakterisiert als Geschäftshaus. Die Aktivitäten des M. beginnen unter Dareios [1] I. Als Quellen liegen mehr als 830 Keilschrifttafeln eines Archivs aus Nippur vor, datiert zwischen 454 und 404 v.Chr. Die Mehrzahl betrifft die Unternehmungen von Ellil-šum-iddin und Rīmūt-Inurta, Sohn und Enkel des M. Die Familie war auf dem landwirtschaftl. Sektor in der Region Nippur aktiv, so im Bereich von Miete und Untervermietung von…

Ichnai

(105 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Ἴχναι). Befestigte Siedlung am Balissos (Balīḫ̣), nach Isidoros von Charax zwischen Alagma und Nikephorion gelegen (Isidoros von Charax 1 Schoff; Plut. Crassus 25,17; Cass. Dio 40,12,2). Angeblich maked. Gründung; trotz Anlehnung an griech. Ortsnamen ist der Name vielleicht identisch mit altbabylon. Aḫūnā [1. 6]. Bei I. gewann Licinius Crassus 54 v.Chr. ein Gefecht gegen den parth. Satrapen Silakes. Publius, dem Sohn des Crassus, wurde geraten, in das römerfreundliche I. zu fliehen. Die alte Gleichsetzung [2] mit dem modernen Toponym Ḥnez ist zweifelhaft. Ke…

Kossaioi

(169 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Κοσσαῖοι). Ein in Stämme gegliedertes Bergvolk im Zagros, etwa im Bereich des h. Luristan, vgl. lat. Cossiaei (Plin. nat. 6,134); Cossaei (Curt. 4,12,10). Kossaía als Landschaftsname findet sich bei Diod. 17,111,5. Unklar bleibt die Beziehung zu den Kíssioi bzw. der Landschaft Kissía (Hdt. 5,49; 5,52; Diod. 11,7,2). Die K. sind wohl identisch mit den Kassiten ( Kaššu), deren Clans etwa ab dem 17. Jh.v.Chr. Mesopotamien infiltrierten. In der Folge etablierte sich ein bis zum 12. Jh.v.Chr. dauerndes, langlebiges kassitisches Königtum i…

Maskas

(77 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Μάσκας). Xen. an. 1,5,4 erwähnt südl. der Einmündung des Chaboras (Ḫabur) in den Euphrat den Fluß M., der die in der Wüste gelegene Stadt Korsote umfloß. Es kann sich allenfalls um einen Kanal handeln. Etym. liegt vielleicht akkad. mašqû, “Tränke, Wasserstelle” vor. Ein neuassyr. Ort Mašqite lag nördl. von Anat. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography R.D. Barnett, Xenophon and the Wall of Media, in: JHS 73, 1963, 4f.  F.H. Weissbach, s.v. M., RE 14, 2069f.

Izala

(114 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] In neuassyr. Quellen ab dem 9. Jh. v.Chr. ist I., ein Zentrum des Weinanbaus, der Gebirgsbereich zw. Ḥarran, Amida (h. Diyarbakır) und Mardin im nö Mesopotamien. Babylon. wird das Toponym auch noch später gebraucht. Dareios I. besiegte in I. (altpers. Izalā, elam. Izzila) die Armenier (TUAT 1, 433 § 29,53). 359 n.Chr. war der mons Izala (Amm. 18,6,12; 19,9,4) Schauplatz von röm. Kämpfen gegen die Perser. In syr. u. byz. Texten (Bar Hebraeus; Theophylaktes Simocatta: Ἰζάλας) kann I. auch das Mardin-Gebirge bzw. den Ṭūr Abdīn umfassen. Kessler, Karlheinz (Emskir…

Königsstraße

(291 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Ab dem 9. Jh. v.Chr. sind im neuassyr. Reich K. als klar definierte, nur in Städten teilweise gepflasterte Verbindungen zwischen Königsresidenz und Provinzgouverneuren belegt. Sie wurden durch Straßenstationen gesichert, die im königl. Auftrag Reisende aufnahmen, mit Maultiergespannen versorgten und für den Transport von Post verantwortlich waren (für Palästina vgl. auch Nm 20,17; 21,22; Dt 2,27). Im babylon. Chaldäerreich wurden neue K. angelegt. Die ähnlich strukturierten achäm. K., von den Griechen als vermeintlich perfektes Kommunikati…

Naarmalcha

(154 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Aramäische Fluß- bzw. Kanalbezeichnung im zentralen Babylonien, die akkad. nār šarri, griech. Naarsárēs (Νααρσάρης, Ptol. 5,19,2; 6) und lat. Marses (Amm. 23,6,25) entspricht und in griech. ( basíleios potamós u.ä., s. Strab. 16,1,27; Ptol. 5,17,5; Zos. 3,19,3) und lat. Übersetzung ( regium flumen u.ä., s. Plin. nat. 5,21,90; Amm. 24,2,7) als “Königsfluß” wiedergegeben wird. Altoriental. Quellen kennen mehrere Kanäle dieses Namens. Bei den ant. Autoren sind oft Verwechslungen der verschiedenen Bezeichnungen zu konstatier…

Ḥarran

(241 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Christentum | Coloniae | Mesopotamien Siedlung 40 km sö von Edessa, altorient. Ḫarrān(u), griech. Κάρραι, lat. Carrhae, aram. Ḥrn, mod. Harran, wichtiges Handelszentrum und bedeutender Kultort des Mondgottes Sin; belegt seit Mitte des 3. Jt. v.Chr., assyr. Provinzhauptort und 611/10 v.Chr. Residenz des letzten neuassyr. Königs; Tempelneubau unter Nabonid (Stelenfunde). In biblischer Trad. war Ḥ. Aufenthaltsort Abrahams (Gn 11,31). Maked. Siedl…

Koile Syria

(179 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Κοίλη Συρία). Der bei ant. Autoren geogr. oft vage verwendete Begriff K.S. (das “hohle” Syrien; aram. kōl “ganz”?) dürfte urspr. das gesamte westeuphratische Syrien gemeint haben; andere sehen nach Strabon 16,15,4 enger das Gebiet der Biqa zwischen Libanon und Antilibanon. Zuerst bei Ps.-Skyl. erwähnt (GGM I 15-96, bes. S. 78 c. 104), umfaßt K.S. häufiger auch nur Süd-Syrien, gelegentlich unter Einschluß von Teilen oder ganz Phönikiens. Zumeist ausgeschlossen ist das Ostjordanland. K.S. und Phönikien bilden eine pers. Satrapie (2 Makk 3,5; 4,4 u.ö.). Als K.S.

Arbela

(222 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] [1] Stadt im östl. Assyrien Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Handel | Limes | Pompeius | Sāsāniden | Syrien | Xenophon | Zenobia Stadt im östl. Assyrien, am Verbindungsweg zum iran. Hochland, belegt seit Ende des 3. Jt. v. Chr. (Urbilum), assyr. Arbail(u), griech. Ἄρβηλα bzw. Region Ἀρβηλῖτις (Ptol. 6,1, 2; Plin. nat. 6, 41), h. Erbīl. A. war Zentrum eines Ištar-Kultes und mittel- und neuassyr. Statthaltersitz. Unter den Sargoniden (7. Jh. v. Chr.) wurde der Tempel in A. bes. gefördert. E…

Melitene

(245 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Byzantion, Byzanz | Christentum | Handel | Ḫattusa | Kleinasien | Kleinasien | Legio | Limes | Limes | Mesopotamien | Pompeius | Sāsāniden | Syrien | Urarṭu | Xenophon | Zenobia | Straßen (Μελιτηνή; lat. Melitene). Stadtname und Landschaftsbezeichnung im östl. Kappadokien. M. kontrollierte den Zugang nach Elbistan und den nahen Euphratübergang bei Tomisa. Reste der ant. Stadt befinden sich auf dem Ruinenfeld von Eski Malatya, die altoriental. Siedlung (besiedelt seit dem Ch…

Kalachene

(42 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Καλαχηνή). Von Tigris und Großem Zab begrenzte Region um die frühere neuassyr. Residenzstadt Kalḫu (h. Nimrūd), östl. des Tigris, nördl. der Adiabene (Strab. 11,4,8; 11,14,12; 16,1,1; Ptol. 6,1,2) Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography F.H. Weissbach, s.v. K., RE 10, 1530.

Nerabos

(95 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Νήραβος). Ort in Syrien (Nikolaos von Damaskos FGrH 2,341 Fr. 17), h. Nairab südl. von Aleppo, aram. nrb, neuassyr. Nirabu/ Nērebu, zugehörig zur Prov. Arpad. Bei arch. Unt. wurden zwei Stelen mit aram. Grabinschr. von Priestern des Mondgottes Šahr (Mondgottheit) freigelegt, außerdem babylon. Keilschrifttexte (ca. 560-500 v.Chr.), welche die Geschäfte einer lokalen Familie bezeugen, die zeitweilig (im Exil) in einem ebenfalls N. genannten Ort in Babylonien weilte. Zu trennen davon sind identische m…

Mylissa, Mylitta

(113 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Μυλίσσα, Μυλίττα). Hdt. 1,131 berichtet über Prostitution in Babylon in Verbindung mit dem Kult der M., der babylon. Aphrodite, woran sich angeblich jede unverheiratete Babylonierin zu beteiligen hatte. Es handelt sich um die babylon. Göttin Mulliltu/Mullittu (assyr. Mulissu; aram. mlsṯ; ältere Lesung Ninlil), die Gemahlin des Enlil (s. [2] für ältere Belege aus Babylonien). Die M. zitiert auch Hesych. Bei Nikolaos von Damaskos (FGrH 2, 332 F 4) begegnet Molís (Μολίς). In spätant. mandäischen Beschwörungen erscheint sie als Mulit. Kessler, Karlheinz (Emski…
▲   Back to top   ▲