Search

Your search for 'dc_creator:( "Hurschmann, Rolf (Hamburg)" ) OR dc_contributor:( "Hurschmann, Rolf (Hamburg)" )' returned 469 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Follis

(686 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg) | Klose, Dietrich (Munich)
[German version] [1] Bellows (φῦσα / phŷsa, bellows). The blacksmith's tool already mentioned in Homer (Il. 18, 372; 412; 468-70) is associated in Greek art in particular with  Hephaestus (Siphnian Treasury, Delphi), but rarely appears in depictions of workshops. There were two (Hdt. I 68) or more (Hom. Il. 18,468-470) folles in a workshop. In Roman art the follis is also depicted relatively rarely; on a blacksmith's gravestone in Aquileia (Mus. inv. no. 166) the worker at the follis holds a protective shield in front of himself; a fresco in the house of the Vettii in Po…

Tropa

(136 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (τρόπα; trópa). Greek children's games with astragaloi (Astragalos [2]), nuts, etc. (Poll. 9,103; schol.  Pl. Ly. 206e); in consisted in throwing one's own astragalos (or nut, etc.) in such a way that it moved one's opponent's astragalos from its position. In a variant of the game one had to try to drop an astragalos into a small pit in the ground. Tropa was probably also played by young Romans (Mart. 4,14,9). Connected with the game of tropa is Polyclitus' [1] group, known only from literature, known as the 'Boys Playing at Knucklebones' (Plin. HN 34,55)…

Campanian vases

(696 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] The Campanian vases (CV) of the 5th-4th cents. BC were made of a light brown clay and the surface often painted with a red-coloured coating. Artists generally preferred smaller vessels, besides these as the main shape, strap-handled amphora, also hydriae and bell craters; only seldom do pelike types appear ( Pottery, shapes and types of, vessel shapes with fig.). Characteristics attributed to  Apulian vase painting such as volute and column craters, loutrophoroi, rhyta or nestorid…

Python

(1,161 words)

Author(s): Junk, Tim (Kiel) | Zimmermann, Bernhard (Freiburg) | Engels, Johannes (Cologne) | Schmitt, Tassilo (Bielefeld) | Hurschmann, Rolf (Hamburg) | Et al.
(Πύθων/ Pýthōn). [German version] [1] Dragon killed by Apollo near Delphi An enormous dragon killed by Apollo near Delphi with his arrows. The oldest version of the story is offered by H. Hom. 3,300-374: Apollo overcomes a female dragon who perpetrates her mischief in the vicinity of Delphi and into whose care Hera had given her son Typhon (Typhoeus, Typhon). The town and the god receive the nickname Pythṓ (cf. also the name of the female seer at Delphi, Pythía [1]) from its decaying (πύθεσθαι/ pýthesthai) corpse. According to Eur. IT 1245-1252, the dragon is male and guards the…

Seat

(409 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] Essential item of furniture for sitting on in the sparsely furnished ancient household, mainly made of wood (maple, beech, oak), but sometimes also of bronze and partially or entirely of gold (Hdt. 1,14; Ath. 12,514) or marble. Occasionally individual parts of the chair also consisted of other materials such as ivory or onyx (Plin. HN 36,59), metal or precious metal. There were also woven seats made of willow branches (Plin. HN 16,174). Depictions and stone copies show what they looked like. In Antiquity the principal forms (cf.. Ath. 5,192e-f) were the díphros

Triga

(337 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (Latin from triiuga; Greek τρίπωλος/ trípōlos; 'team of three'). Its significance as a racing, hunting or war vehicle was far less than that of bigae and of the quadriga. In Homer only extra horses for a team of two are mentioned (cf. Hom. Il. 8,80-86; 16,152-154 and 467-476) and on one occasion a gift of three horses (Hom. Od. 4,590); otherwise the literary sources on trigae are rather rare (e.g. Dion. Hal. Ant. Rom. 7,73). The same is true for representations in art; first and foremost are 9th-cent. BC Assyrian reliefs with battle and  huntin…

South Italian vases

(1,233 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] I. Beginnings The first workshops in southern Italy for red-figured pottery appeared around the mid 5th cent. BC, founded by Athenian vase-painters. Native artists were trained there. Thus, the initial dependence on Attic models, which expressed itself e.g. in the choice of motif or Atticizing forms (Lucanian vases), was replaced by a characteristic painting style and repertoire of decorations and motifs. Towards the end of the 5th cent. BC, the so-called 'ornate and plain styles' emerged in Apulian vase-painting (Apulian vases). Through th…

Mourning

(981 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] I. Literary sources In Greece and Rome, deaths and accidents, financial and business losses and military defeats were occasions for mourning (πένθος/ pénthos; Lat. luctus). Aside from the characteristic mourning dress, women displayed their mourning by renouncing gold jewellery (Dion. Hal. Ant. 5,48,4; Liv. 34,7,10), by beating, and sometimes baring, their chests (Prop. 2,13,27; Petron. 111,2), by loosening and tearing their hair (Catull. 64,348-351; Tib. 1,1,67 f.; Liv. 1,26,2), by crying and wailing (P…

Owl-Pillar-Gruppe

(153 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Nach einem ihrer Motive (stehende Eule auf Säule bzw. Pfeiler) benannte rf. kampanische Vasengruppe aus dem 2. und 3. Viertel des 5. Jh.v.Chr. Keramische Leitform ist die attische (“nolanische”) Amphora (Gefäßformen, Abb. A 5), ungleich seltener sind Kalpis (Gefäßformen, Abb. B 12), Krater und Kanne. In der Übernahme der besonderen Amphoren- und Kalpisform wie auch im Stil versuchen die Maler der O., die zeitgleichen att. Vasenmaler zu imitieren; hinzu kommt die auf den “nolanisc…

Apulische Vasen

(429 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Führende Gattung der rf. unteritalischen Vasenmalerei, ca. 430 - ca. 300 v. Chr., mit Produktionszentrum Tarent. Man unterteilt die a.V. in plain- und ornate-style, wobei in ersterem bei weitgehendem Verzicht auf Zusatzfarben vornehmlich Glocken-, Kolonettenkratere und kleinere Gefäßtypen mit einfachem Dekor und Kompositionen von einer bis vier Personen versehen werden (Sisyphos-, Tarporley-Maler). Myth. Themen bilden einen Schwerpunkt, daneben die Darstellung von Frauenköpfen, Kriegern (Kampf- und Abs…

Pedum

(246 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg) | Uggeri, Giovanni (Florenz)
[English version] [1] Armlanger Stock (lat. für καλαῦροψ/ kalaúrops, κορύνη/ korýnē, λαγωβόλον/ lagōbólon, ῥάβδος καμπύλη/ rhábdos kampýlē, ῥόπαλον/ rhópalon, “Hasenholz”). Armlanger, knotiger Stock mit gekrümmtem Ende; letzteres konnte auch verziert sein (Verg. ecl. 5,888-892). Das p. war der Hirtenstab (z.B. Anth. Pal. 6,177; Theokr. 7,43), daneben diente es den Jägern als Wurfholz bes. bei der Hasenjagd (Anth. Pal. 6,188; 296). Von daher ist das p. in Darstellungen der Lit. und der Kunst Attribut von myth. Jägern wie Aktaion, den Kentauren und Orion, fern…

Armschmuck

(297 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Bereits in den alten Kulturen des Vorderen Orients und Ägyptens war das Tragen von A. üblich (Schmuck). Im ägäischen Bereich sind Beispiele aus frühkykladischer Zeit, der min. und myk. Epoche bekannt. Man trug A. am Unterarm, oberhalb des Handgelenks oder am Oberarm, wobei A. des öfteren an beiden Armen, bzw. Unter- und Oberarmen gleichzeitig getragen wurde. Als Grundform diente ein Reif, der für Verzierungen und Inschr. ausreichend Platz bot und entweder völlig geschlossen oder …

Paludamentum

(256 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Rechteckig geschnittener, meist purpurner, aber auch roter oder weißer röm. Umhang aus Leinen oder Wolle, der der griech. Chlamys entsprach; ungewöhnlich dagegen das goldurchwirkte P. der Agrippina (Plin. nat. 33,63). Das P. wurde zunächst nur von röm. Feldherren und höheren Offizieren getragen; es avancierte in der Kaiserzeit zu einem Insigne kaiserlicher Herrschaftsgewalt. Das P. gehörte zur Kriegstracht des Feldherren bzw. Kaisers (vgl. Varro ling. 7,37) und durfte nicht inner…

Beleuchtung

(642 words)

Author(s): Sievertsen, Uwe (Tübingen) | Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] I. Vorderer Orient und Ägypten Vorderer Orient: Die B. der Räume war im allg. gedämpft; an Außenwänden fanden sich gewöhnlich nur hochliegende Fenster, belegt vornehmlich durch Architekturdarstellungen, selten im Original. Bei Räumen an Höfen genügte vermutlich durch Türen einfallendes Licht. Innenliegende Räume speziell größerer Architekturkomplexe erforderten bes. B. mittels verschiedener Dachhöhen und hochgelegener Wandöffnungen oder durch verschließbare Oberlichter in den Decken. …

Latrunculorum ludus

(217 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Das Spiel, bei dem es darauf ankam, dem Gegner alle Steine durch geschicktes Setzen der eigenen zu schlagen, hat seinen Namen von lat. latro (“Söldner”, später auch “Bandit”); der Sieger erhielt den Titel Imperator (vgl. dazu SHA Proculus 13,2). Der Spielverlauf ist nicht völlig geklärt, doch aus den lit. Quellen (Varro ling. 10,22; Ov. ars 3,357f., vgl. 2,207; Sen. de tranquillitate animi 14,7; Laus Pisonis 190-208) ergibt sich ein ungefähres Bild: L.l. wurde von zwei Partnern an einem schachbrettähnlichem Spielbrett gespielt, das normalerweise 8 ×…

Karchesion

(79 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] [1] s. Schiffahrt s. Schiffahrt Hurschmann, Rolf (Hamburg) [English version] [2] Trinkgefäß Ein recht großes, dem Kantharos [1] ähnliches Trinkgefäß (Athen. 11,474e-475b; Macr. Sat. 5,21,1-6) für Wein (Mart. 8,56,14; Ov. met. 12,317), das nach Athen. 11,500f. zu den Gefäßen eines griech. Symposions gehörte, ferner im Röm. ein Opfergefäß (z.B. Ov. met. 7,246). Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography W. Hilgers, Lat. Gefäßnamen, BJ, 31. Beih., 1969, 48; 140f.  S. Rottroff, Hellenistic Pottery, The Athenian Agora 29, 1997, 88f.

Mastruca

(60 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (auch mastruga). Sardisches Wort (Quint. inst. 1,5) für ein aus (Schaf-)Fell gefertigtes Gewand, eng am Körper liegend, ärmellos und bis auf die Oberschenkel reichend. Seine Träger galten bei den Römern als unzivilisiert (Cic. Scaur. 45d; Cic. prov. 15), so Alaricus bei Prud. in Symm. 1,659f. Bei Plaut. Poen. 1310-1313 auch als Schimpfwort verwendet. Hurschmann, Rolf (Hamburg)

Gebärden

(3,570 words)

Author(s): Bonatz, Dominik (Berlin) | Dominicus, Brigitte (Diersdorf) | Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] I. Alter Orient Die Ausdrucksformen in der altoriental. Bildkunst werden durch eine ausgeprägte G.-Sprache unterstützt, die im bes. der Kommunikation zw. Sterblichen und Göttern sowie zw. untergebenen und höhergestellten Personen dient. Im sakralen Bereich bringen G. individuelle Gefühle und Wünsche zum Ausdruck; im profanen Bereich tritt ihr offizieller Informationsgehalt stärker in den Vordergrund. Gebets-G. werden häufig mittels vor der Brust zusammengelegter Hände dargestellt [1…

Feder

(267 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (κάλαμος, calamus). Neben dem Griffel war die F. das zweite unentbehrliche Schreibgerät der Ant. Sie diente zum Beschreiben von Papyrus und Pergament, ferner der geweißten bzw. unbeschichteten Holztäfelchen mit roter oder schwarzer Tinte. Die aus den Stengeln von Schilfrohr (κάλαμος, calamus) angefertigten F. spitzte man mit einem F.-Messer (σμίλη, scalprum librarium) an und versah sie mit einem Spalt in der Mitte, so daß sie in ihrem Aussehen durchaus modernen Stahl-F. ähnelten und entsprechend funktionierten (Pers. 3,10-14). N…

Acclamatio

(305 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Rhythmisch oder sprechchorartig vorgetragene Zurufe, die Glückwunsch, Lob, Beifall, Freude oder Gegenteiliges ausdrücken. Neben der anfänglich bestehenden spontanen a. setzte sich im Laufe der Zeit eine festformulierte und bei bestimmten Anlässen immer wiederkehrende a. durch. Eine frühe Erwähnung der a. findet sich in Hom. Il. 1,22, daneben sind a. bei den Beschlüssen in griech. Volksversammlungen [1] oder Kultvereinen bekannt. In Rom wurde die a. bei Hochzeitszügen als Talasse und Hymen, Hymenaee io (Catull. 61-62; Liv. 1,9,12 oder bei Bestattungen als Val…
▲   Back to top   ▲