Search

Your search for 'dc_creator:( "Hurschmann, Rolf (Hamburg)" ) OR dc_contributor:( "Hurschmann, Rolf (Hamburg)" )' returned 469 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Nestoris

(182 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] A type of ‘Italian’ vase, also called trozella, which was adopted by Lucanian vase painting in the 5th cent. and by Apulian vase painting only around the middle of the 4th cent. BC. The nestoris appears to have been taken on from Messapian vase art. It is known in various forms; typical is its ovoid body with side handles and strap handles (which rise up from the shoulder of the vessel and connect to its lip) which are often decorated with discs (rotellae) [1. 11 fig. 3]. In vase …

Pilleus

(212 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (also pileus). Close-fitting half-spherical or ball-shaped head covering made of fur, felt, leather or wool; adopted by the Romans from the Etruscans (cf. Liv. 34,7). In Rome the pilleus was the mark of a free citizen and was given a slave (Petron. Sat. 41), prisoner of war, or gladiator (Tert. De spectaculis 21) upon manumission. Thus the pilleus libertatis, together with the vindicta , is the attribute of Libertas, who holds them in her hands on Roman coins. P illeus can be used synonymously as an expression for freedom (Mart. 2,68; Suet. Nero 57, cf. Plau…

Chiton

(507 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (χιτών; chitón). Greek undergarment, originally of linen, then wool; probably of Semitic origin ( Clothing). Frequent occurrences in Homer (e.g. Il. 2,42; 262; 416; 3,359; Od. 14,72; 19,242), show that the chiton was already a part of Greek costume in early times, and a favoured garment for men. The chiton came into fashion for women during the 1st half of the 6th cent. BC, and later replaced the  peplos (vase paintings, sculptures). The chiton consists of two rectangular lengths of material ( ptéryges, wings), 150-180 cm wide and of varying length, sewn toget…

Recta

(107 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] The first time the Roman boy donned the toga virilis, he wore the ( tunica) recta as an undergarment; for the sons of equestrians and senators, it was furnished with the insignia of rank ( latus clavus). The long, white tunica with tight upper sleeves which the Roman bride donned on the eve of her wedding, which she slept in and wore on her wedding day was called recta or regilla (Plin. HN 8,194). Clothing; Toga Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography Blümner, PrAlt., 336, 350 f.  C. M. Wilson, The Clothing of the Ancient Romans, 1938, 138-145  D. Balsdon, Die Frau in der röm…

Facial expression

(469 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] FE means the expressive motions of the entire face (moods) or parts of it that spontaneously indicate a momentary human mood or are deliberately assumed with the intention of making a particular expression. FE's are often situation-related and supplemented by  gestures ( Gestus) or even only become comprehensible through the latter. On the stage individual characters were shown with differing FE's ( Masks,  Mimos). FE's were also a means of providing a person (e.g. a philosopher, …

Palimpsest

(350 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (παλίμψηστος/ palímpsēstos [βίβλος/ bíblos or χάρτης/ chártēs], lat. codex rescriptus). A 're-scraped' book, papyrus or parchment leaf, prepared for renewed writing after its first text was scraped off. The first text was either wiped off with a sponge or scraped away with pumice stone. This method was already used in Egypt (e.g. PBerlin 3024, 12th dynasty, from c. 2000 BC), and was also standard practice in later periods, out of thrift (Cic. Fam. 7,18,2) or lack of virgin papyrus or parchment (cf. Catull. 22,5). Plutarch (Mor. 779c, 50…

Antyx

(109 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (ἀντυξ; ántyx) Raised metal rim of the Greek shield (Hom. Il. 6,118; 15,645; 18,479 and passim); also refers to a hoop-like railing or ledge of the Greek racing and war chariot (archaic vase paintings [1.524 fig. 44]), which could be used to hold on to when stepping in or out (Hom. Il. 5,728 f.; 16,406). Evidently made of wood (Hom. Il. 21,38). When the chariot was not in motion, one could wrap the reins around the antyx (Hom. Il. 5,262). Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography 1 C. Weiss, M. Boss, Original und Restaurierung, in: AA 1992, 522-528. J. Wiesner, Fahren und Reit…

Mattress

(116 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (τύλη/ týlē; Latin culcita, torus). Mattresses were laid on the Greek and Roman kline (lying on the supporting straps of the kline, Petron. Sat. 97,4) or were spread out directly on the floor (Ath. 15,675a; Alci. 4,13,14; χαμεύνη/ chameúnē: Theoc. 7,133; 13, 33). Mattresses were filled with wool, straw, reeds, sea grass, hay, hair, feathers; the feathers of Germanic geese being especially valued (Plin. HN 10,54, compare Ov. Met. 8,655 on rushes). There also was the κνέφαλλον/ knéphallon (Poll. 10,42) and the τυλεῖον/ tyleíon, the fine underbed made of wool cut a…

Crepundia

(88 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] A piece of jewellery or a toy, usually metal, for small children in Rome. Besides the bulla ( Ages), children wore several such miniatures as an  amulet, strung on a chain and worn around the neck or over the shoulder. The crepundia were also used to identify abandoned children and were kept in a cistella (little chest) together with other children's items (Plaut. Cist. 634ff., Plaut. Rud. 1151ff.).  Amulet;  Jewellery Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography E. Schmidt, Spielzeug und Spiele im klass. Altertum, 1971, 18-21 incl. fig. 1.

Matta

(84 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (ψίαθος/ psíathos). Matte oder grobe Decke aus Binsen und Stroh, in Ägypten auch aus Papyrus (vgl. Theophr. h. plant. 4,8,4). Sie diente den Bauern, Reisenden und armen Leuten zum Lagern auf dem Boden; in einer att. Inschr. auch unter dem Hausmobilar aufgeführt [1]. Nach Augustinus (contra Faustum 5,5) ist jemand, der auf der M. schläft, ein Anhänger einer Lehre, die Bedürfnislosigkeit predigt ( mattarius). Die Schlafmatte konnte auch χαμεύνη/ chameúnē genannt werden (Poll. 6,11). Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography 1 Hesperia 5, 1936, 382 Nr. 6 A.

Pergament

(334 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Zu einem der Beschreibstoffe der Ant. zählte das gereinigte, enthaarte und gegerbte Leder (Hdt. 5,58,3). P. entstand durch eine verfeinerte Bearbeitung der Tierhaut (von Esel, Kalb, Schaf, Ziege), bei der auf die Gerbung verzichtet wurde; statt dessen legte man die Tierhaut einige Tage in eine Kalklösung, entfernte sodann Fleischreste, Haare und Oberhaut, und legte sie danach in ein Kalkbad zur Reinigung (Kalzinierung). Anschließend spannte man die Haut in einen Rahmen, trocknete…

Epiblema

(78 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (ἐπίβλημα). Griech. Begriff für Decke, Tuch, Mantel (Poll. 7,49f.). In der modernen arch. Terminologie bezeichnet E. das Schultertuch der dädalischen, bes. der kretischen Frauenstatuetten. In der Regel wird das E. auf der Brust, aber auch über dem Hals und dem Schlüsselbein befestigt; der obere Rand ist mitunter verziert. Auf Denkmälern des 7. Jh.v.Chr. findet sich das E. häufig dargestellt. Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography C. Davaras, Die Statue aus Astritsi, 8. Beih. AK, 1972, 26-27, 59-64.

Fer(i)culum

(131 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] seltener feretrum (z.B. Ov. met. 3,508; 14,747). Damit werden Tragevorrichtungen unterschiedlicher Form bezeichnet, die zum Befördern von Sachgütern nötig waren, speziell aber solche Gerüste, auf denen bei Aufzügen (Triumph, Bestattung o.ä.) Gegenstände präsentiert wurden, z.B. Beutestücke, Gefangene, Götterbilder u.a. (Suet. Caes. 76); ferner diente das f. zum Transport des Verstorbenen oder der Dinge, die mit ihm bestattet oder verbrannt werden sollten (Stat. Theb. 6,126). F. nannte man auch (Hausrat) das Speisebrett, die flache Schüssel, m…

Petasos

(180 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (πέτασος). Griech. Hut aus Filz mit breiter Krempe, aufgrund seiner Herkunft auch als “thessalischer Hut” bezeichnet (Soph. Oid. K. 313); er wurde von Frauen und Männern getragen, die sich viel im Freien aufhielten (Fischer, Hirten, Jäger) oder auf Reisen waren; zu den bekanntesten myth. P.-Trägern zählen Hermes, Peleus, Perseus, Oidipus, Theseus. Weitere Träger sind - seltener - Wagenlenker (Athen. 5,200f.), Reiter (z.B. am Parthenonfries) und die att. Epheben ( ephēbeía ). Für einen sicheren Halt des p. sorgte ein Riemen, der unter das Kinn geführt wur…

Canosiner Vasen

(113 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Gattung der apulischen Vasen, zwischen ca. 350 und 300 v.Chr. wohl ausschließlich für den Grabgebrauch hergestellt. Als ihr besonderes Kennzeichen kann die in wasserlöslichen, verschiedenen Farben (blau, rot/rosa, gelb, hellviolett, braun) ausgeführte Bemalung auf weißem Grund gelten. Bevorzugte Gefäßformen sind Volutenkrater, Kantharos, Oinochoe und Askos, deren Gefäßkörper häufig mit auf kleinen Podesten stehenden Frauenfiguren und plastischem Dekor (geflügelte Köpfe, Gorgoneia…

Bustum

(90 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Der bereits im Zwölftafelgesetz (Cic. leg. 2, 64) als “Grab” definierte Terminus war nach Paul. Fest. 6, 78; 25,3; 27,11 und Serv. Aen. 11,201 der Ort, an dem die Leiche verbrannt und die Reste bestattet wurden, während die Brandstätte allgemein ustrinum heißt. Arch. ist diese Bestattungsform vielfach belegt. Bestattung Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography T. Bechert, Röm. Germanien zwischen Rhein und Maas, 1982, 244-246  M. Struck(Hrsg.), Römerzeitliche Gräber als Quellen zu Rel., Bevölkerungsstruktur und Sozialgesch., 1993 (Arch. Schrift…

Ring

(768 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (δακτύλιος/ daktýlios, ἀκαρές/ akarés; lat. anulus). Unter R. werden im folgenden ausschließlich Finger-R. verstanden (zu Ohr-R. s. Ohrschmuck). Bereits die R. der Aigina- und Thyreatis-Schatzfunde aus dem beginnenden 2. Jt. v. Chr. zeigen hervorragende Beherrschung der Technik und hohe künstlerische Qualität. Aus der frühmyk. Zeit sind Golddraht- und Silber-R. zu nennen, daneben auch die sog. Schild-R., die sich zu einer Leitform des myk. Schmucks entwickeln und ihren Namen nach der …

Löffel

(269 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] L. fanden zunächst als Rühr- oder Koch-L. (griech. τορύνη/ torýnē, Aristoph. Equ. 984, vgl. Anth. Pal. 6,305; 306, lat. trua oder trulla) bei der Zubereitung von Speisen Verwendung. Zum Schöpfen von flüssigen Nahrungsmitteln oder Wein diente der κύαθος/ kýathos. Wenn der L. auch schon früh bekannt war, so fand er trotzdem beim Speisen wenig Verwendung, da man vornehmlich ausgehöhltes Brot (μυστίλη/ mystílē, μύστρον/ mýstron) zum Verzehr von Breien, Brühen oder Suppen u.ä. benutzte (Aristoph. Equ. 1168-1174). Der Römer unterschied Löffel mit ovaler Schale ( ligul…

Labrum

(339 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (aus lavabrum, Diminutiv labellum, griech. λουτήριον/ lutḗrion und λεκάνη/ lekánē). Das L., ein großes flaches Becken mit aufgewölbtem Rand und hohem Fuß, diente unterschiedlichen Zwecken. Als Material für das L. werden Marmor, Porphyr, Ton, Stein u.a. gen. Im griech. Bereich ist L. ein Waschbecken, an dem sich Männer und Frauen mit Wasser reinigten; auf unterital. Vasen findet dies häufig in Anwesenheit von Eros statt, mitunter tummeln sich Wasservögel (Schwan oder Gans) im Wasser des L.…

Pera

(142 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (πήρα/ pḗra, πηρίδιον/ pērídion, lat. pera). Ein Beutel oder Ranzen zum Tragen von Brot (Theokr. 1,49; Athen. 10,422b), Saatgut (Anth. Pal. 6,95; 104) oder Kräutern und Gemüse (Aristoph. Plut. 298), der zur Ausrüstung von Jägern (Anth. Pal. 6,176), Hirten (Anth. Pal. 6,177) oder Fischern gehörte und mittels eines Riemens über der Schulter an der Hüfte getragen wurde. Die p. war schon bei Hom. Od. 13,437; 17,197; 410; 466 Erkennungszeichen des Bettlers (vgl. Aristoph. Nub. 924) und galt später, zusammen mit dem Wanderstab ( báktron, lat. baculum, Stab), als Symbol…
▲   Back to top   ▲