Search

Your search for 'dc_creator:( "Hurschmann, Rolf (Hamburg)" ) OR dc_contributor:( "Hurschmann, Rolf (Hamburg)" )' returned 469 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Apulian vases

(511 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] Leading genre of red-figured,  southern Italian vase painting, c. 430 - c. 300 BC, with its production centre in Taranto. Apulian vases (AV) are subdivided into plain and ornate style. The first hardly employs any additional colours and concentrates on bell-shaped and colonette craters as well as smaller vessel types, and applies simple decor and compositions of one to four figures to them (Sisyphus Painter, Tarporley Painter). Mythological themes are one of the focal points, furthermore the…

Probolion

(118 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (προβόλιον/ probólion). Short spear (Hdt. 7,76), or rather hunting spear (Hesych. s. v. προβόλιον), especially for hunting boar (Xen. Cyn. 10; Philostr. Imag. 1,28,5) or lions; hardly ever used as a term in modern archaeological research, even if there have been attempts to identify probólia in Minoan-Mycenaean and Geometric hunting scenes (on the attribute of the komos described in Philostr. Imag. 1,2,2 as a probólion see [1]). Furthermore, probólion was also the term for a fortified place, a fortress (Xen. Mem. 3,5,7; Dion. Hal. Ant. Rom. 10,16,4). Hunting Hurschm…

Evergides Painter

(198 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] Anonymous Attic bowl painter of the late 6th cent. BC, named after the potter Euergides; however, he also worked for the potter Chelis (bowl Paris, LV Inv. G 15 [1. 91, no. 51]), possibly for other potters as well. His c. 150 extant bowls are mainly painted with genre images (scenes depicting athletics, horses, chariots, as well as symposium and komos scenes), as well as mythological (Hercules, Theseus, Peleus-Thetis, Ajax-Achilles playing board games, etc.) and Dionysian topics; fabulous creatures (griffin, sphinx, Pe…

Subsellium

(228 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (βάθρον/ báthron). Long, narrow four-legged bench, lower than a sella, Varro Ling. 5,128 (Seat); usually without a back, occasionally with a rest (Suet. Iul. 84,3; Suet. Claud. 41; Suet. Nero 26,2); made from wood, marble and bronze. Subsellia could be found in every Roman household, and were also used as seats for customers to wait on in shops and workshops; at auctions (Suet. Claud. 39) or public lectures and recitals those present sat on subsellia (Suet. Claud. 41; Juv. 7,45; 7,86). Pupils also sat on a subsellium (Diog. Laert. 2,130; 7,22). Since everybody but the quaes…

Tarantinon

(79 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (ταραντῖνον; tarantînon). A light diaphanous luxury garment with fringes, first recorded in literature in the 4th century BC (Men. Epitr. 272); the original place of production was Tarentum (Taras), cf. Poll. 7,76. Hetaerae wore it without undergarments (Aristaen. 1,25,  cf.  Ael. VH 7,9). In  Ath. 14,622b male participants in a Dionysian festal procession wear tarantina. Barbaron Hyphasmata; Coae Vestes; Fimbriae; Clothing Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography U. Mandel, Zum Fransentuch des Typus Colonna, in: MDAI(Ist) 39, 1989, 547-554.

Coae Vestes

(160 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] Luxury  clothing from the island of Cos, with a transparent effect. They were known as early as Aristotle (Hist. an. 5,19; cf. Plin. HN 4,62) and received special mention during the Roman Imperial period.They were regarded as luxury clothing for demi-mondaines (e.g. Hor. Sat. 1,2,101; Tib. 2,3,57) but were also worn by men as light summer clothing. The sheen, purple colouring and decoration in gold thread, i.a. were highly esteemed. The fabric was woven from the raw silk of the bombyx ( Silk,  Butterfly), whose cocoons produced only short thread…

Limbus

(88 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] Ribbon, braid or trimming with a wide variety of meanings. Limbus describes the head band and the belt and even more so the edging and hem on garments (Ov. Met. 6, 127; Verg. Aen. 4,137) that could also be colourful or made of gold (Ov. Met. 5, 51). The band that runs across the celestial globe and contains the zodiac was also called the limbus (Varro, Rust. 2,3,7, Zodiac). Limbi were also the cords on the nets of hunters and fishermen. Hurschmann, Rolf (Hamburg)

Tropa

(136 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (τρόπα; trópa). Greek children's games with astragaloi (Astragalos [2]), nuts, etc. (Poll. 9,103; schol.  Pl. Ly. 206e); in consisted in throwing one's own astragalos (or nut, etc.) in such a way that it moved one's opponent's astragalos from its position. In a variant of the game one had to try to drop an astragalos into a small pit in the ground. Tropa was probably also played by young Romans (Mart. 4,14,9). Connected with the game of tropa is Polyclitus' [1] group, known only from literature, known as the 'Boys Playing at Knucklebones' (Plin. HN 34,55)…

Pilleus

(212 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[German version] (also pileus). Close-fitting half-spherical or ball-shaped head covering made of fur, felt, leather or wool; adopted by the Romans from the Etruscans (cf. Liv. 34,7). In Rome the pilleus was the mark of a free citizen and was given a slave (Petron. Sat. 41), prisoner of war, or gladiator (Tert. De spectaculis 21) upon manumission. Thus the pilleus libertatis, together with the vindicta , is the attribute of Libertas, who holds them in her hands on Roman coins. P illeus can be used synonymously as an expression for freedom (Mart. 2,68; Suet. Nero 57, cf. Plau…

Peuketische Vasen

(185 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Gattung indigener Keramik, benannt nach dem ant. Peuketia, der Landschaft des östlichen Apennin zw. Bari und Egnazia (Peucetii). Die P.V. setzen mit dem beginnenden 7. Jh.v.Chr. ein und tragen zunächst eine von geom. Mustern geprägte Dekoration (Swastika, Rauten, waagerechte und senkrechte Linien), die bes. in der spätgeom. Phase (vor 600 v.Chr.) ein enges ornamentales Raster bildet. Leitformen der P.V. sind Krater, Amphora, Kantharos und Stamnos; seltener sind Schalen. Die zweit…

Feder

(267 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (κάλαμος, calamus). Neben dem Griffel war die F. das zweite unentbehrliche Schreibgerät der Ant. Sie diente zum Beschreiben von Papyrus und Pergament, ferner der geweißten bzw. unbeschichteten Holztäfelchen mit roter oder schwarzer Tinte. Die aus den Stengeln von Schilfrohr (κάλαμος, calamus) angefertigten F. spitzte man mit einem F.-Messer (σμίλη, scalprum librarium) an und versah sie mit einem Spalt in der Mitte, so daß sie in ihrem Aussehen durchaus modernen Stahl-F. ähnelten und entsprechend funktionierten (Pers. 3,10-14). N…

Depas

(201 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (δέπας). Bei Homer mehrfach erwähntes, wohl schon im Hethitischen bezeugtes Weingefäß zum Trinken, Spenden, Mischen und Schöpfen, aus Edelmetall gefertigt und mit Verzierungen versehen (“Nestorbecher”, Hom. Il. 11,632ff.). Syn. verwendet Homer ἄλεισον ( áleison), ἀμφικύπελλον ( amphikýpellon), κύπελλον ( kýpellon); danach verstand man den D. als zweihenkeligen Becher, ähnlich dem Kantharos (Gefäßformen). Durch arch. Funde und die Interpretation der Linear B-Täfelchen aus Pylos und Knossos (dort jeweils als di-pa bezeichnet) scheint seine lange in…

Lukanische Vasen

(286 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Die Produktion der rf. L.V. setzt in den J. um 430 v.Chr. mit dem Pisticci-Maler ein, benannt nach einem Fundort seiner Vasen. Er steht noch ganz in att. Trad., die sich in der stilistischen Behandlung seiner Personen, der Ornamente und Gefäßformen äußert; er bevorzugt Glockenkratere, die er mit Verfolgungs- und Alltagsszenen oder dionysischen Bildern ziert. Seine Nachfolger, der Amykos- und der Kyklops-Maler, haben sich offenbar in Metapontium niedergelassen und hier eine Werkst…

Hirschfeld-Maler

(210 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Att. Vasenmaler der geom. Zeit (Spätgeom. I b, nach 750 v.Chr.; geometrische Vasenmalerei), benannt nach Gustav Hirschfeld (1847-1897), der das 1870 ausgegrabene Hauptwerk, den sog. Hirschfeldkrater (Athen, NM Inv. Nr. 990), erstmalig beschrieb [1; 2]. Der H. und seine Werkstatt standen in der Nachfolge des Dipylon-Malers und stellten vorzugsweise monumentale Kratere her, von denen insbes. der eponyme Krater und ein weiterer in New York (MMA Inv. Nr. 14.130. 14) aufgrund der darg…

Askoliasmos

(132 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (Ἀσκωλιασμός). “Hüpfen auf einem Bein” (Plat. symp. 190d mit schol.; Aristoph. Plut. 1129 u.a.), auch “Schlauchhüpfen”. Von Eratosthenes (fr.22) und Didymos (schol. in Aristoph. ebd.) bei att. Kelterfesten als Tanzen auf einem Schlauch aus Schweins- oder Ziegenfell erwähnt, der mit Luft oder mit Wein gefüllt und - wie Poll. 9,121 schreibt - mit Öl eingerieben war, um das Stehen zu erschweren. Das mitunter erwähnte Fest Askolia ist eine Erfindung der Grammatiker. Eubolos (fr.8) erwähnt den a. auch als att. Volksbelustigung. Nach Verg. georg. 2,382-384 war der a. au…

Fischteller

(275 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Unter F. versteht die arch. Forschung Teller, die fast ausschließlich mit Fischen und anderen Meerestieren (Muschel, Tintenfisch, Garnele, Krabbe, Zitterrochen u.v.a.m.) in Malerei verziert sind; selten sind andere Motive (z.B. Hippokamp, Heuschrecke, Frauenkopf oder rein florale Ornamentik). Die F. haben einen breitem Standring und einen unterschiedlich hohen Stiel. Ihre Platte, mit nach außen umgebogenem Rand, neigt sich muldenförmig zum vertieftem Zentrum hin. Als keramisches …

Mörser

(232 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (ὅλμος/ hólmos, ἴγδις/ ígdis, θύεια/ thýeia, ὕπερον/ hýperon, lat. mortarium, pistillum, pila). M. und M.-Keulen oder -Stößel aus unterschiedlichen Materialien gehörten zu den notwendigen Utensilien des Haushaltes (Plaut. Aul. 94-95; Hausrat), um Teig zu kneten, Getreide zu mahlen, Früchte, Gewürze u.a. zu zerkleinern und zu mischen; des weiteren dienten M. zur Zubereitung von Kosmetika und Pharmaka, Farben oder Metallmischungen. Zu den M. gehören die kleineren Reibschalen (mit und ohne Tülle und rundem Reibstein, lat. coticula genannt, Plin. nat. 34,1…

Crepundia

(78 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Meist metallenes Schmuck- und Spielzeug kleiner Kinder in Rom; neben der Bulla (Lebensalter) trugen sie, an einer Kette aufgereiht, um den Hals oder über die Schulter verschiedene solcher Miniaturgegenstände als Amulett. Die c. waren gleichzeitig Erkennungsmerkmal für ausgesetzte Kinder und wurden in einer cistella (Kistchen) zusammen mit anderen Kindersachen aufbewahrt (Plaut. Cist. 634ff., Plaut. Rud. 1151ff.). Amulett; Schmuck Hurschmann, Rolf (Hamburg) Bibliography E. Schmidt, Spielzeug und Spiele im klass. Altertum, 1971, 18-21 m. Abb. 1.

Lanx

(175 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Platte oder flache röm. Schüssel von unterschiedlicher Größe, Form (oval, vier- oder vieleckig) und Funktion; sie diente für Küchenarbeiten (z.B. Petron. 28,8), mehr aber noch zum Auftragen von Speisen wie Fisch, Fleisch und Geflügel (Mart. 7,48,3; 11,31,19); auf einer L. wurden die Trinkbecher gereicht. Auch im röm. Rechtsverkehr fand sie Verwendung. Außerdem wird sie als Folterinstrument erwähnt, und das Haupt Johannes des Täufers wurde auf einer L. präsentiert. Im Kult bezeich…

Kredemnon

(168 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (κρήδεμνον, lat. calautica, auch κάλυμνα/ kálymna, καλύπτρη/ kalýptrē). Allg. die oberste Bedeckung, auch eines Wein- oder Vorratsgefäßes (Hom. Od. 3,392) bzw. eines Mauerringes (Hom. Il. 16,100), dann aber mehr ein Kopftuch der Frauen, das die Schultern bedeckte und mit dem sie das Gesicht verhüllen konnten (Hom. Il. 14,184; 16,470; Hom. Od. 1,334). Im 5. Jh.v.Chr. nur noch poetisch verwendet (z.B. Eur. Phoen. 1490); die üblichen Ausdrücke für Schleier und speziell für Brautschleier waren kálymna und kalýptrē (vgl. Aischyl. Ag. 1178). Bereits auf den …
▲   Back to top   ▲