Search

Your search for 'dc_creator:( "B. Kitzinger" ) OR dc_contributor:( "B. Kitzinger" )' returned 30 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Livres d'occasion

(31 words)

Author(s): B. Kitzinger
franz. Ausdruck für antiquarische Gegenstände des Buchhandels, meist von geringem Wert; Rest– oder Mängelex., jedoch auch ältere, aber unbedeutende Titel, werden unter dieser Bezeichnung billig ange-boten B. Kitzinger

Olschki, Leo S

(286 words)

Author(s): B. Kitzinger
2. 1. 1861 in Johannisburg/ Ostpreußen, † 19. 6. 1940 im Schweizer Exil, Verleger, Buchhändler und Antiquar. Nach Lehrjahren bei S. Calvary in Berlin übersiedelte O. 1883 nach Verona und gründete dort eine Firma, die er 1890 nach Venedig verlegte, bevor er 1893 sein endgültiges Domizil in Florenz fand. Der Verlag verlegt die von O. 1899 ins Leben gerufene Zs. «Bibliofilia», das «Archivio Storico Italiano», die «Rivista d'Arte», die «Studi Etruschi», «Lares», «Belfagor» u.a. m., sowie zahlreiche …

Markert, Karl

(129 words)

Author(s): B. Kitzinger
27.5. 1888, f 10. 10. 1969, Buchhändler, Verleger und Antiquar in Leipzig. Nach Lehrjahren bei Fock in Leipzig, in Genf, Berlin, Paris, London und München machte er sich 1919 durch Erwerb der Firmen Franz Richter in Leipzig und H. Sommer in Gotha selbständig. 1923 gliederte er noch einen wiss. Verlag («Zs. für slawische Philologie» u.a.m.) an und spezialisierte sich fast ausschließlich auf die Orientalistik und Slawistik. Während des Dritten Reichs, als ihm die Führung eines eigenen Geschäfts ve…

Quaritch, Bernard Alexander Christian

(267 words)

Author(s): B. Kitzinger
* 23. 4. 1819 in Worbis bei Heiligenstadt, † 17. 12. 1899 in London, Verleger und Antiquar. Seit 1839 Buchhändler bei Klemann in Berlin, siedelte er 1842 nach London über. Nach fünf Jahren als Mitarbeiter bei Henry G. Carl J. Bohn, dem damals führenden engl. Antiquar, machte er sich 1847 selbständig und erlangte Ende der 1850er Jahre intern. Bedeutung. Er erwarb große Teile aus den legendären Bibl.en Henry Perkins (1873), Didot (1879), Sunderland Library (1881 — 1883), Hamilton Palace (1882 bis …

Hallberger, Johann David

(111 words)

Author(s): B. Kitzinger
(ca. 1720–1767), Antiquar und Auktionator in Stuttgart. Der ehemalige Buchdrukkergeselle gilt als der erste reine Buchantiquar in Südwestdeutschland. Gegen den erbitterten Widerstand der Stuttgarter Konkurrenten Metzler und Erhard erhielt er 1750 von Herzog Carl Eugen das Privileg, gebrauchte Bücher zu verkaufen. 1754/1755 führte er zwei «Bücherverlosungen» durch, mußte aber kurz darauf sein Geschäft aufgeben und wurde vergantet. Sein Scheitern ist auf Geldmangel (es gab in Stuttgart weder gute …

Gottschalk, Paul

(179 words)

Author(s): B. Kitzinger
* 24. 6. 1880 in Berlin, † 8. 3. 1970 in New York, Antiquar in Berlin und New York. Ausbildung bei Acher & Co. in Berlin und Baer & Co. in Frankfurt/Main. Ab 1906 in Berlin selbständig, spezialisierte sich G. auf die Belieferung amer. Bibl. en und berühmter Sammler. Nach 1933 Verlegung des Geschäftssitzes nach Den Haag und schließlich nach New York. Neben dem Handel mit ausgesuchten Rarissima der Bibliophilie und der Musikautographen erlangte G. auch als wiss. Antiquar weltweite Bedeutung. Bes. …

«Mehr nicht erschienen-

(63 words)

Author(s): B. Kitzinger
Ein Verz. unvollendet gebliebener Druckwerke», anhand der Vorarbeiten von M. Grolig und zahlreicher Bibliographien von Michael O. Krieg erstelltes Nachschlagewerk, das 1954 (T. 1) bzw. 1958 (T. 2 und Nachträge) in Wien erschien. Trotz unvermeidlicher Lücken ist es ein für Sammler und Antiquare unverzichtbares Standardwerk mit etwa 24 Tsd. Nachweisen von fragmentarisch ersch. Werken bis zirka 1930. B. Kitzinger

Einschießen

(18 words)

Author(s): B. Kitzinger
im Antiquariat, veralteter Fachausdruck für das Einordnen von neu erworbenen Werken in das Antiquariatslager. B. Kitzinger

Internationales Adreßbuch der Antiquare

(58 words)

Author(s): B. Kitzinger
1926 bis 1940 im Verlag Straubing & Müller zu Weimar ersch. Verz. aller Antiquariatsfirmen der Welt in alphabetischer, geographischer und systematischer Ordnung. Nachfolgepublikation ist das seit 1951 erscheinende und im Aufbau identische International Directory of Antiquarian Booksellers, das allerdings nur die in der International League of Antiquarian Booksellers zusammengeschlossenen Firmen anzeigt. B. Kitzinger

Ringbildung

(59 words)

Author(s): B. Kitzinger
(auch: Kippe bilden) Absprache von Auktionsteilnehmern, um gegenseitiges Überbieten zu vermeiden. Die Titel werden untereinander «aufgeteilt», nur jeweils ein Bieter gibt sein Gebot ab. Dies läuft den Interessen von Einlieferer und Auktionator, die hohe Zuschläge erzielen wollen, zuwider, Gegenmaßnahmen sind aber in der Praxis kaum möglich, obwohl diese Methode nach dem dt. Versteigerungsgesetz verboten ist. B. Kitzinger

Lentner'sche Buchhandlung Ernst K. Stahl

(98 words)

Author(s): B. Kitzinger
1698 von J. Hibler gegr., drittälteste Münchener Buchhandlung. Sie wurde 1748 an J. Gastl verkauft, der eine Verlagsabt. angliederte. 1784 erwarb Josef Lentner das Geschäft, das seither seinen Namen trägt. 1856 ging die Firma in den Besitz von Ernst K. Stahl über; seit 1961 ist sie Eigentum der Familie Felber. Im Verlag ersch. zahlreiche wichtige Regionalia; das Antiquariat brachte einige wichtige Slg. zum Verkauf (u.a. «Bibliotheca Bavarica», 1911 ff. mit über 17000 Nummern). B. Kitzinger Bibliography Dirr, P.: Buchwesen und Schrifttum im alten München. München 1929 Thürhauf, U.:…

Lauter, Adalbert

(112 words)

Author(s): B. Kitzinger
✶ 11. 6. 1885 in Edelsbach, ✝ 22. 8. 1972 in München, bedeutender Münchener Antiquar. Nach Ausbildung bei Liebsch, Hess, Alt und Hiersemann ab 1920 bei Emil Hirsch in München, bearbeitete L. u. a. den Auktionskat. Redlich. Nach Hirschs Emigration wurde er freier Mitarbeiter bei Taeuber, Weinmüller und Karl & Faber, gründete 1937 ein eigenes Antiquariat und erwarb u. a. die Slg. Riedner und Leidinger; ab 1953 war er maßgeblich am Aufbau der Sammlung O. Schäfer in Schweinfurt beteiligt. B. Kitzinger Bibliography Roth–WÖlfle, L.: Zum 80. Geburtstag von A. L. In: Börsenbi. (Frankf…

Rosenthal, Ludwig

(120 words)

Author(s): B. Kitzinger
*2.7.1840 in Fellheim, Allgäu, † 23. 12. 1928 in München, Antiquar. 1855 Schüler von Isaak Heß (Buchhandlung). 1863 gründete er ein eigenes Antiquariat in Fellheim und verlegte es 1867 nach München. R. genoß großes Ansehen bei Hofe und in Gelehrtenkreisen. Über 200 exakte Kat. festigten R.s intern. Ruf. Eine tapfere Enkelin und ihre Tochter verwalten heute in Hilversum (Niederlande) das Erbe der in der Nazizeit dezimierten Familie. B. Kitzinger Bibliography Homeyer, F.: Dt. Juden als Bibliophile und Antiquare. Tübingen 1963, S. 12, 31 — 34 Nachruf auf Hilde Wolf-Rosenthal (mit G…

Fragment-Exemplare

(94 words)

Author(s): B. Kitzinger
werden Werke genannt, die, obwohl vollständig erschienen, nicht komplett vorliegen, da ganze Bde., Seiten oder Abb. fehlen. F. werden im Wert geringgeschätzt und sind im Handel meist sehr billig zu erwerben. Vor allem bei mehrbändigen Werken oder Zss. kann man versuchen, durch den Kauf zweier oder mehrerer unvollständiger Serien ein komplettes Ex. zusammenzustellen. Einzelne fehlende Seiten oder Abb. kann man faksimilieren lassen und einlegen bzw. -heften. Ansichtenwerke oder Ink. werden, falls …

Kerler, Heinrich

(79 words)

Author(s): B. Kitzinger
Buchhandlung und Antiquariat in Ulm, gegr. 1877. 1927 Übernahme durch Gustav Ensinger, seit 1972 ist Winfried Bader Inhaber. Bereits zehn Jahre nach der Gründung zählte die Firma zu den größten Antiquariaten Deutschlands; in den bes. gepflegten Geisteswissenschaften erlangte sie intern. Geltung (u.a. Bibl.en G. Schwab, Laistner, Graesse, Osthoff, Iwan Müller). Das erst 1933 gegr. Sortiment ist heute auch im medizinisch – naturwiss. Bereich von größerer Bedeutung. B. Kitzinger Bibliography Radspieler, H.: 100 Jahre Heinrich Kerler. Ulm 1977.

Los

(53 words)

Author(s): B. Kitzinger
(engl. lot, * bundle)rüher im Auktionswesen üblicher BegrifF für zus. ausgerufene Konvolute, von de-nen jeweils nur der (vermeintlich) wichtigste Titel im Kat. verzeichnet wurde. In England bis ins 20. Jh. üblich, in Deutschland und Frankreich werden bereits seit langer Zeit die im L. enthaltenen Bucher zumindest in Kurz-form aufgelistet. B. Kitzinger

Haas, Otto

(104 words)

Author(s): B. Kitzinger
* 2. 12. 1874 in Frankfurt/Main, † 27. 4. 1955 in London, bedeutender Musikantiquar, erwarb 1903 das Antiquariat von Leo Liepmann in Berlin und führte bis 1932 weltweit beachtete Auktionen musikalischer Handschriften und Nachlässe durch, u.a. Ignaz Moscheles 1911 und Anton André 1929 bis 1932 mit 66 Originalmss. von Mozart. 1933 verkaufte er sein Antiquariat an J. Fock in Leipzig und J. A. Stargardt in Berlin und emigrierte nach London, wo er ein neues Antiquariat aufbaute. Nach seinem Tod ging das Londoner Geschäft an Alby Rosenthal. B. Kitzinger Bibliography Mecklenburg, G.: O. H. …

Jolowicz, Leo

(160 words)

Author(s): B. Kitzinger
* 1868 in Posen, † 1940, Sohn des Josef Jolowicz, Inhaber der Weltfirma Karl Heinrich Gustav Fock, Leipzig, seit 1898. J. war mehr Großkaufmann als Antiquar (Reparationsaufträge nach 1918. Verkauf ganzer Bibl.en). Sein Leipziger Lager umfaßte im Jahre 1929 1,5 Mio. Bde. und 60 geschlossene Bibl.en. Als Vorstandsmitglied des Vereins der deutschen Antiquariatsund Export-Buchhändler und Mitglied des Leipziger Bibliophilen-Abends genoß er großes Ansehen. Nach 1933 war J. wegen seiner jüdischen Herkunft gezwungen, sich weitgehend von seinem Unternehmen zurückzuz…

Nederlandsche Vereeniging van Antiquaren

(36 words)

Author(s): B. Kitzinger
1935 auf Initiative von M. Hertzberger in Amsterdam gegr. Standesvertretung der niederl. Antiquare. Der Verband ist Mitglied der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB) und veranstaltet j. eine Antiquariats-messe. B. Kitzinger

Moll, Karl M. Ehrenbert Freiherr von

(133 words)

Author(s): B. Kitzinger
21. 12. 1760 in Thalgau, 1. 2. 1838 in Augsburg, Salzburgischer Regierungsdirektor und Vizepräsident der Bayerischen Akad. d. Wissenschaften. Bedeutender Naturwissenschaftler (u.a. «Jb. der Bergwerks– und Hüttenkunde») und Sammler. Seine Bibl, umfaßte rund 80 Tsd. Bände, 70 Tsd. Stiche (meist Portraits), dazu kamen umfangreiche naturwiss. Slg., zu deren Unterbringung er Teile des aufgehobenen Klosters Fürstenfeld pachten mußte. Ab 1815 begann er mit dem Verkauf seiner Bücher; vor allem das Briti…
▲   Back to top   ▲