Der Neue Pauly

Get access

Sabini
(1,441 words)

(Σαβῖνοι).

[English version]

I. Herkunft

Zentral-it. Volk des oskisch-umbrischen Sprachzweigs. Die meisten ant. Autoren leiten S. von einem göttlichen Ahnherrn Sabus/Sabinus ab (Safinús in südpicenischen Inschr., wohl 5. Jh. v. Chr.; Cato fr. 50; Gellius HRR fr. 10; Hyginus HRR fr. 9; Sil. 8,420-423); nach Varro (bei Fest. 464; vgl. Plin. nat. 3,108) leitet sich S. von σέβεσθαι/sébesthai, “verehren”, wegen ihrer angeblichen Frömmigkeit ab. Man ist h. der Ansicht, daß S. sich vom Stamm des Reflexivpronomens *se ableitet,…

Cite this page
Vanotti, Gabriella (Novara), “Sabini”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 27 May 2019 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1026390>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲