Der Neue Pauly

Get access

Madrascha
(58 words)

[English version]

(maḏrāšā). Name einer strophisch gegliederten syr. Gedichtform, die verschiedene Muster isosyllabischer Metren (oder Qālē, wörtl. “Melodien”, nach denen sie gesungen wurde) verwendet. Die M.-Dichtung, als deren größter Vertreter Ephraem der Syrer († 373 n.Chr.) gilt, könnte die Entwicklung des Kontakions beeinflußt haben.

Bibliography

A. Baumstark, Gesch. der syr. Lit., 1922, 39.

Cite this page
Brock, Sebastian P. (Oxford), “Madrascha”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 22 January 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e715890>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲