Der Neue Pauly

Get access
Search Results: | 288 of 469 |

Acetabulum
(104 words)

[English version]

Von lat. acetum (Essig); das kelchförmige Gefäß mit eingeschnürter Wandung diente zur Aufnahme von Essig und Honig, als Tisch- und Kochgefäß bzw. zum Wachsschmelzen; auch Becher der Taschenspieler. Das A. bestand meist aus Ton oder Glas, seltener aus Edelmetall. Sein Volumen war sehr gering (0,068 l [1]); bei Apicius (6,8,3) und Apici excerpta a Vindario VI ist A. auch ein Kochgefäß.

catinus

Bibliography

1 F. Hultsch, s. v. A., RE I, 155 f.

G. Hilgers, Lat. Gefäßnamen, BJ (Beih. 31), 1969, 33 f. 

E. M. Stern, B. Schlick-Nolte, Frühes Glas d…

Cite this page
Hurschmann, Rolf (Hamburg), “Acetabulum”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 26 May 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e101770>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲