Der Neue Pauly Supplemente I Online - Band 3: Historischer Atlas der antiken Welt

Get access

Das Palmyrenische Sonderreich (250–272 n. Chr.)
(1,568 words)

Eine in die Wüste eingebettete Senke mit fruchtbaren Gebieten wurde in Übertragung einer ägyptischen Bezeichnung von den Griechen óasis genannt; eine solche Oase war auch Palmyra. Sie liegt im Zentrum des sogenannten fruchtbaren Halbmonds (fertile crescent; der Orientalist J. H. Breasted, 1865–1935, prägte den Begriff), womit die von Gebirgsland (Libanos, Antilibanos, Antitauros, Zagros) umgebenen, im Regenfeldbau, also ohne künstliche Bewässerung nutzbaren Steppengebiete im heutigen Jordanien, Israel, …

Cite this page
“Das Palmyrenische Sonderreich (250–272 n. Chr.)”, in: Der Neue Pauly Supplemente I Online - Band 3: Historischer Atlas der antiken Welt, Herausgegeben von Anne-Maria Wittke,Eckhart Olshausen und Richard Szydlak. Serie: Der Neue Pauly – Supplemente, 1. Staffel, herausgegeben von Hubert Cancik, Manfred Landfester und Helmuth Schneider, Band 3. Stuttgart, Germany. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH (2007). Consulted online on 20 May 2019 <http://dx.doi.org/10.1163/2452-3054_dnpo3_COM_0106>
First published online: 2015



▲   Back to top   ▲