Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Get access Subject: History
Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

ZWA

(7 words)

Siehe Zentralstelle für wissenschaftliche Altbestände

Zwangslizenz

(122 words)

Author(s): L. Delp †
eine auf gesetzlicher Verpfl ichtung beruhende Vereinbarung, in welcher der Inhaber eines Ausschließlichkeitsrechts verpfl ichtet wird, unter gewissen Umständen einem Dritten ein Nutzungsrecht einzuräumen. Im dt. Urheberrecht besteht eine Z. zur Herstellung von Tonträgern (§ 42a UrhG Urheberrechtsgesetz): Wenn einem Tonträger-Hersteller ein Nutzungsrecht an einem Werk der Musik eingeräumt worden ist, um es auf Tonträger zu übertragen und diese zu vervielfältigen und zu verbreiten, so muß der Urheb…

Zweder von Boecholt

(8 words)

Siehe Swederus de Boecholt

Zweibrücken (Pfalz)

(416 words)

Author(s): S. Corsten †
Buchdruck. In Akten des Jahres 1577 ist von drei Ex. eines Missale für das Bistum Toul die Rede, das 1488 in Z. gedruckt wurde («Biponti 1488»). Obwohl keiner der Bde. erhalten blieb, sprechen die Umstände der Erwähnung dafür, daß sie Vertrauen verdient. Unbekannt ist jedoch Name des Druckers, der über Können und Finanzen für die Herstellung eines derart aufwendigen Buches verfügt haben könnte. Es ist eingermaßen ausgeschlossen, daß es dem 1492 – 1495 in Z. arbeitenden Jörg Gessler zugeschrieben…

Zweibuchstaben-Matritze

(5 words)

Siehe Mehrbuchstaben-Matritze, Ligatur

Zweifarbenautotypie

(4 words)

Siehe Zweifarbenätzung

Zweifarbendruck

(61 words)

Author(s): R. Golpon
teilweiser Übereinanderdruck von zwei Druckformen mit gegensätzlich bunten Druckfarben, der mehr oder weniger mehrfarbig wirkt. Geeignet dafür sind vor allem Komplementärfarbenpaare, z. B. Rot (enthält Magenta plus Gelb) und Blau (enthält Magenta plus Cyan), so daß alle drei Grundfarben am Zusammendruck beteiligt sind. R. Golpon Bibliography Weschke, H.: Lexikon der grafi schen Technik. 7. Aufl . Leipzig 1986, S. 651.

Zweifarbenschnellpresse

(42 words)

Author(s): R. Golpon
Zylinder-Flachform-Druck -maschine zum zweifarbigen Bedrucken von Bedruckstoffbogen in einem Druckgang, angewandt im Hochdruckverfahren des Buchdrucks sowie in den nur noch selten genutzten Flachdruckverfahren Licht- und Steindruck. R. Golpon Bibliography Walenski, W.: Lexikon des Offsetdrucks. Itzehoe 1993, S. 283 - 284, 351.

Zweiliniensystem

(208 words)

Author(s): H. Buske †
in der neueren Lit. überwiegend Zweilinienschema genannt. Z. bezeichnet für die klassische griech. (ca. 4. Jh. v. Chr. bis 8. Jh. n. Chr.) und lat. (ca. 1. bis 9. Jh. n. Chr.) Buchschrift (z. B. Uniziale, Capitalis und ähnliche Formen) einen auf Papyri oder Pergament zwischen zwei Linien geschriebenen Text in einzelnen Majuskeln ohne Wort- und Satztrennung (Scriptura continua), wobei nur wenige Buchstaben geringfügig über die obere bzw. untere Linie hinausgehen. Erst durch verstärkte Anwendung d…

Zweiseitigkeit von Papier

(99 words)

Author(s): H. Bansa
Die beiden Seiten eines Papierblattes unterscheiden sich herstellungsbedingt in Aussehen und Struktur. Die Filz- (Oberseite) und die Siebseite weisen jeweils die Markierung dieser beiden Herstellungseinheiten auf; letztere ist zudem reicher an Fein- und Füllstoff. Die Z. macht sich nicht nur optisch, sondern u. U. auch bei der Weiterverarbeitung bemerkbar. Sie kann durch Kalandrieren (Kalander) weitgehend beseitigt werden. In modernen Langsiebmaschinen, in denen die Entwässerung der Stoffsuspens…

Zweite Bibel Karls des Kahlen

(337 words)

Author(s): S. Westphal
Paris, Bibliothèque nationale de France, ms. lat. 2. Neben 16 Evangeliaren (Evangeliar) und 7 Sakramentaren (Sakramentar) der Gruppe entstand die Hs. im nordostfranzösischen Kloster Saint Amand. Als «Meisterwerk karolingischer Ornamentkunst» und als Höhepunkt der Hauptgruppe der frankosächsischen Schule wurde die Bibel zwischenzeitlich durch Florentine Mütherich im letzten Band (Bd. 7) der Karolingischen Miniaturen gewürdigt. Ein Widmungsgedicht auf Purpurgrund (fol. 1b-3a), das sich auf Karls Sohn Karl-mann bezieht, bel…

Zwei-Touren-Maschine

(89 words)

Author(s): C. W. Gerhardt
Die Zylinderflachform-Buchdruckmaschinen («Schnellpressen») wiesen unterschiedliche Bewegungsmechanismen sowohl des Karrens als auch des Zylinders auf. Bei Ein- und Zweitouren-Maschinen befi ndet sich der Zylinder (im Gegensatz zur Stoppzylinder-Maschine) in kontinuierlicher Drehbewe- gung. Während der Hinfahrt des Karrens wird gedruckt, während der Rückfahrt nicht. In der Z. wird deshalb bei der Rückfahrt der Zylinder mechanisch angehoben, damit er nicht die Form berühren kann. Zwei-Touren-Maschine von MAN um 1960. C. W. Gerhardt Bibliography Gerhardt, C. W.: Gesch. …

Zwemmer

(141 words)

Author(s): G. Gabel
britische Buchhandlung und Galerie, die der in Amsterdam gebürtige Anton Zwemmer (1892 – 1979) seit 1914 in London betrieb. In den frühen 1920er Jahren erfolgte die Spezialisierung auf den Kunstbuchhandel, indem Z. vornehmlich Schriften über zeitgenössischen Künstler anbot. Bereits 1929 öffnete Z. zudem eine Kunstgalerie, die sich gleichfalls der zeitgenössischen Kunst widmete. Seit diesem Zeitpunkt trat Z. auch als Kunstbuchverleger auf. Bis in die 1950er Jahre galt Z. als führende Kunstbuchhan…

Zwergbücher

(5 words)

Siehe Kleinste Bücher

Zwettl

(520 words)

Author(s): W. Neuhauser
(Clara Vallis) Zisterzienserstift in Niederöster-reich, gegr. um 1138 von Hadmar von Kuenring als Tochterkloster von Heiligenkreuz (Niederösterreich), von wo auch die ersten Bücher mitgebracht wurden. Das Stift Z. wurde nie aufgehoben, in den Hussitenkriegen wurden die Bücher in die Burg Lichtenfels ausgelagert. Dadurch sind in Z. mehr als anderswo auch Hss. aus früher Zeit erhalten geblieben. Mehrere Kat. des 12. und 13. Jh.s zeigen eine planmäßige Vermehrung der Bücher, seit ca. 1170 vor allem…

Zwettler Bärenhaut

(393 words)

Author(s): E. Sobieczky
Die Bärenhaut ist das Stifterbuch des Zisterzienserklosters Zwettl, geschrieben zu Beginn des 14. Jh.s in Zwettl und seither dort aufbewahrt (Archiv Hs. 2 / 1). Der Name leitet sich vom Einband ab, der aus mit Schweinsleder überzogenen Eichenholzdeckeln besteht (Eber = «Saubär»). Die großformatige Hs. (480 / 485 x 330 / 335 mm) umfaßt 196 Pergamentblätter. Der größte Teil ist in Textualis (Texturen) in zwei Spalten geschrieben, wofür ein Hauptschreiber verantwortlich gemacht werden kann. Die Hs.…

Zwickau. Ratsschulbibliothek

(541 words)

Author(s): H. Engelhart
Die auf die bereits im 13. Jh. belegte städtische Lat.schule zurückgehende und erstmals 1498 als «bibliotheca gymnasii» erwähnte Ratsschulbibl. gehört zu den ältesten Öffentlichen Wiss. Bibl.en Deutschlands. Schon in der 1537 entstandenen Schulordnung wird sie als «bibliotheca publica» bezeichnet, woraus auf ihre Doppelfunktion als Schul- und städtische Verwaltungsbibl. geschlossen werden kann, an deren Spitze bedeutende Gelehrte und Rektoren der Lat.schule wie Stephan Roth (1492 – 1546), Georg …

Zwiebelfisch

(21 words)

Author(s): Red.
nannte der Drucker eine Type im Drucksatz, die versehentlich aus einer anderen als der gerade benutzten Schriftart stammte. Red.
▲   Back to top   ▲