Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Get access Subject: History
Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Halifax

(200 words)

Author(s): G. Gabel
(Nova Scotia, Kanada). 1. Buchdruck. Die erste Presse wurde 1751 in H. installiert. Als erste Ztg. erschien 1752 «The Halifax Gazette». Bibliography Parker, G. L.: The Beginnings of the Booktrade in Canada. Toronto 1985, S. 27–29. 2. Bibliotheken. Dalhousie University, die größte der fünf in H. angesiedelten Hochschulen, wurde 1818 als Dalhousie College gegründet und ab 1918 mit Mitteln der Carnegie und Rockefeller Stiftungen ausgebaut. Die 1970 eröffnete Bibl.zentrale mit ihren vier Teilbibi.en (Recht, Medizin, Natur- und Sozialwis…

Halikarnassos

(64 words)

Author(s): B. Bader
antike Hafenstadt in Südwest-Kleinasien. Nach einer Ehreninschrift für einen einheimischen Dichter von 127 n. Chr. gab es hier Bibl.en, in welche die Werke dieses Dichters aufgenommen werden sollten, «damit durch sie die Jugend ebenso erzogen wird wie durch die Schriften der Alten». B. Bader Bibliography Wendel, C. / Göber, W. in: Handbuch der Bibl.Wissenschaft. Bd. 3, 1. 2. Auf]. Wiesbaden 1955, S. 97.

Halkett, Samuel

(151 words)

Author(s): P. Hoare
* 1814 in Edinburgh, † 20. 4. 1871 ebd., Bibliothekar der Faculty of Advocates in Edinburgh 1848–1871. H. gab ab 1863 den siebenbändigen Kat. der Drucksachen in der Advocates' Library heraus. Durch viele Jahre sammelte er Material für das erste engl. Anonymen- und Pseudonymen-Lexikon, das nach H.s Tod zunächst von John Laing bis zu seinem Tod (1880), dann von dessen Tochter Catherine Laing überarbeitet wurde. Sie besorgte die Veröff. der Erstausg. von «A Dictionary of the Anon. & Pseudon. Litera…

Halkyonische Akademie

(8 words)

Siehe Klement von Tredelwer, Alfred

Hall

(167 words)

Author(s): W. Neuhauser
(Tirol), Handelsstadt mit mehreren Klöstern und Bibl.en: Adeliges Damenstift (1569–1783); Jesuitenbibl. (1569–1773), Bestände sind heute großteils an der UB Innsbruck. Interessant darin ist eine Gruppe von Kölner und Augsburger Blinddruckeinbänden; Franziskaner (seit 1635); Augustinerinnen im Halltal (1447–1522, später in Schwaz). An der Pfarrkirche bestanden eine Lateinschule und zwei Bibl.en: Waldauf-Stiftung, Fieger-Stiftung (heute z. T. im Stift Wilten, u. a. acht Kettenbücher). Im 15. Jh. w…

Hallberg, Albert

(64 words)

Author(s): T. Nielsen
* 14. 7. 1861 in Göteborg, † 20. 3. 1937 ebd., schwed. Büchersammler, Zollbeamter. Seine Bibl. von über 20 Tsd. Bdn., darunter eine reiche Goetheslg., vermachte er der StB (UB) Göteborg. Den Aufbau seiner Bibl, hat er in seinen Lebenserinnerungen ausführlich dargelegt (Minnen och livserfarenheter av en samlare. Göteborg 1935). T. Nielsen Bibliography Hallberg, S.: Göteborgs stadsbibliotek 1891–1940. Göteborg 1941, S. 85–87.

Hallberger, Eduard von

(173 words)

Author(s): H. Sarkowski
*22. 3. 1822, † 29. 8. 1880. Verleger und Industrieller in Stuttgart, Sohn von Louis H. (1796–1879), dessen 1831 gegr. belletristischer Verlag neben dem Erfolgsautor K. Spindler unter anderen auch C. J. Weber, N. Pückler-Muskau, L. Bechstein, C. Dickens und H. de Balzac herausbrachte. H. gründete seinen Verlag am 1. 9. 1848 und vereinigte ihn 1873 mit dem des Vaters. Nach Jugend- und Volkslit., Verlag der «Illustrirten Welt» (1853), «Über Land und Meer» (1858, hrsg. von F. W. Hackländer) u. a. i…

Hallberger, Johann David

(111 words)

Author(s): B. Kitzinger
(ca. 1720–1767), Antiquar und Auktionator in Stuttgart. Der ehemalige Buchdrukkergeselle gilt als der erste reine Buchantiquar in Südwestdeutschland. Gegen den erbitterten Widerstand der Stuttgarter Konkurrenten Metzler und Erhard erhielt er 1750 von Herzog Carl Eugen das Privileg, gebrauchte Bücher zu verkaufen. 1754/1755 führte er zwei «Bücherverlosungen» durch, mußte aber kurz darauf sein Geschäft aufgeben und wurde vergantet. Sein Scheitern ist auf Geldmangel (es gab in Stuttgart weder gute …

Hallberger, Louis (Ludwig) Wilhelm Friedrich

(87 words)

Author(s): G. Schulz
* 16. 11. 1796 in Plochingen, † 9. 6. 1879 in Stuttgart. H. beteiligte sich 1827 an der Brodhageschen Buchhandlung in Stuttgart und eröffnete 1831 eine eigene Verlagsbuchhandlung unter seinem Namen. Autoren waren u. a. C. Spindler, H. v. Pückler-Muskau, Lenau, Bechstein, Balzac, Dickens, Rotteck, v. Gentz, C. J. Weber. Der Verlag ging 1873 an seinen Sohn Eduard H. über und firmierte ab 1881 Deutsche Verlags-Anstalt. G. Schulz Bibliography Berner, F.: Louis und Eduard Hallberger. Stuttgart 1983; ADB Bd. 10, S. 418.

Hallberg, Severin

(54 words)

Author(s): T. Nielsen
* 3. 6. 1886 in Lund, † 2. 10. 1960 m Göteborg, schwed. Bibliothekar, Kgl. Bibl. Stockholm 1912–1927, Direktor der StB (UB) Göteborg 1927 bis 1954. Sein verdienstvoller Einsatz für Vermehrung und Verwaltung der Bibl, wurde mit dem Neubau (1954) gekrönt. T. Nielsen Bibliography Ottervik, G. in: NTBB 48. 1961, S. 40–44.

Hall & Co.

(291 words)

Author(s): F. J. Mosher
Die Firma wurde als Micro-Photography Co. 1942 von Garrison K. Hall († 1. 2. 1973 in Boston) gegründet. Sie war seit 1946 spezialisiert auf die Anwendung der Mikrofilm-Technik für bibliographische Materialien, wobei sie sich auch der Reproduktion der Kat. von Spezialbibl.en und unveröff. Bibliographien oder Indices widmete. Der erste von Hunderten von Kat., reproduziert von Titelkarten von Spezialbibl.en, war 1958 der «Catalog of the Avery Memorial Architecture Library» (Columbia Univ.). In 90 %…

Hall, David

(228 words)

Author(s): R. D. Harlan
* 1714 in Edinburgh, † 24. 2. 1772 in Philadelphia, einer der erfolgreichsten Drucker in den engl. Kolonien Amerikas. Als Drucker in Edinburgh ausgebildet, zog H. später nach London, wo er als Angestellter der wichtigen Firma Watt, später bei seinem Landsmann William Strahan beschäftigt war. Auf dessen Empfehlung emigrierte H. 1744 nach Philadelphia, um dort bei Benjamin Franklin zu arbeiten. 1748 machte dieser ihn zum gleichberechtigten Partner in seinem Unternehmen. Wegen Franklins häufiger Ab…

Haller, Albrecht von

(6 words)

Siehe Dichterbibliothekare

Haller, Heinrich

(168 words)

Author(s): W. Neuhauser
* in Innsbruck, bezeugt seit 1455, † 1487/88 als Mönch der Kartause Schnals, übersetzte zwischen 1464 und 1471 zahlreiche theologische Texte «zu ainer schlechten gemainen teucz», möglicherweise für die Herren von Annenberg. Nur erst einige der Übers, sind ediert von E. Bauer. H.s Werk ist erhalten in sieben Autographen und drei Abschriften. Die Übers, der «Hieronymus-Briefe» ist in Rohkonzept, Reinschrift und Abschrift überliefert. Hss.; Autographen: UB Innsbruck, Cod. 618, 626, 635, 641, 772, 7…

Haller, Johannes

(203 words)

Author(s): A. G. Świerk
* ca. 1467 in Rothenburg ob der Tauber, † 7./8. 10. 1525 in Krakau. Drucker, Verleger, Buchhändler, studierte in Krakau (1482), erwarb dort 1491 das Bürgerrecht, wurde 1501 Schöffe und 1508 Mitglied des Rates der Stadt. Er handelte zuerst mit Wein und Erzen, seit 1494 ausschließlich mit Büchern. Um 1503 veranlaßte er Kaspar Hochfeder aus Metz zur Übersiedelung nach Krakau und übernahm 1505 dessen Druckerei, deren Produktion er durch kgl. und bischöfliche Privilegien zu schützen wußte. 1510 kauft…

Halle/Saale

(1,622 words)

Author(s): F. Juntke † | H. Kieser
1. Buchdruck und Verlagswesen. In H. wurde der Buchdruck erst seit Anfang des 16. Jh.s ausgeübt. 1520 erschien das Heiligtumsbuch, ein Verz. der Reliquienslg. des Kardinals Albrecht von Brandenburg ohne Angabe des Druckers, das aber wohl von Stöckel in Leipzig gedruckt ist. 1520 sind noch ein Druck Melanchthons «Loci communes» und Birkenmeyers «Register der heiligen göttlichen Geschrift», beide ohne Druckver- merk, erschienen. Da der Kardinal den Druck reformatorischer Schriften untersagte, ist erst…

Hallesches Schema

(115 words)

Author(s): G. Pflug
ist das von Otto Hartwig und den Mitarbeitern der UB Halle zwischen 1879 und 1884 entwickelte Schema für den Realkat. der UB Halle. Es geht ausdrücklich vom Bestand dieser Bibl, aus und will kein Normschema sein, das unverändert auf andere Bibl.en übertragen werden kann. Dadurch sind die einzelnen Fachgebiete sehr unterschiedlich entwickelt (z. B. Recht 108 S., Mathematik 1 S.). Durch seine Veröff. hat es jedoch für die dt. Bibl.en in der ersten Hälfte des 20. Jh.s eine normative Bedeutung erlan…

Halliwell, James Orchard

(91 words)

Author(s): G. P. Jefcoate
*21. 6. 1821 in Chelsea, † 14. 2. 1889, engl. Shakespeare-Gelehrter und Bibliophile. H. heiratete die Tochter von Sir Thomas Phillipps, nach dessen Tod er sich «Halliwell-Phillipps» nannte. Noch zu Lebzeiten schenkte er verschiedenen öffentlichen Institutionen Teile seiner Bibliothek. So erwarb die UB Edinburgh im Jahr 1872 eine wertvolle Slg. von Drucken der Shakespeare-Zeit, die 1889 aus dem Nachlaß H.s ergänzt werden konnte. G. P. Jefcoate Bibliography DNB Vol. 24, S. 115–116 Ricci, S. de: Engl. Collectors of Books and Mss. Cambridge 1930 (ND Bloomington 1960), S. 144.

Hallman, Adolf

(82 words)

Author(s): T. Nielsen
* 1. 3. 1893 in Göteborg, † 3 . 1. 1968 in Rom, schwed. Zeichner, oft im Ausland ansässig, u. a. in Kopenhagen, wo er für die Ztg. «Politiken» arbeitete. Vorzüglicher Ztg.illustrator mit bisweilen plakatartiger Wirkung von charaktervoller und eleganter Einfachheit. H. hat viele Bücher, auch eigene, ill., u. a. «Poetisk bilderbok» (1937) und Voltaires «Candide» (1946). T. Nielsen Bibliography Svensson, G.: Modern svensk bokkonst. Stockholm 1953, S. 128–131 ders.: A. H.s bokillustrationer. In: Biblis 1970, S. 10 bis 54.
▲   Back to top   ▲