Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access Subject: History

Die Enzyklopädie der Neuzeit Online, die auf der gedruckten Ausgabe Enzyklopädie der Neuzeit (J.B. Metzler Verlag Stuttgart, 2005-2012, in Zusammenarbeit mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen) basiert, bietet in über 4.000 Schlagwörtern einen facettenreichen Blick auf das bedeutsame Zeitalter von der Mitte des 15. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.

Seit 2017 wird die Enzyklopädie der Neuzeit Online regelmäßig erweitert. Neue Artikel kommen hinzu und bestehende Artikel werden um neue Abschnitte und zusätzliche Literatur ergänzt. In Erweiterung des ursprünglichen Konzeptes sind neue Artikel auch einzelnen Räumen und Regionen gewidmet oder reflektieren aktuelle Trends der historischen Neuzeit-Forschung.

Subscriptions: Brill.com

Viehhandel

(920 words)

Author(s): Rippmann, Dorothee
1. Netz der Marktorte Seit der Antike bildeten sich im Umkreis von Viehzuchtgebieten Viehtriebs- und Handelswege aus (vgl. Viehwirtschaft). An den Verbindungsstraßen zu den Aufzuchtgebieten in den Mittelgebirgen, den Voralpen und Alpen und in den bevölkerungsreichen Zentren fanden seit dem Hoch- und SpätMA Vieh- Märkte und -Messen statt. Zunächst stützte sich der überregionale V. als Austausch zwischen Land und Stadt, Berg- und Talregionen auf städt. Messezentren (Messestadt). In Frankreich waren dies die Messen in der Champagne, am Rhoneübergang in Beaucaire, in Saint-Nicol…
Date: 2019-11-19

Viehseuchen

(796 words)

Author(s): Schöller, Rainer G.
V. sind Infektionskrankheiten, die in räumlicher und zeitlicher Begrenzung epidemisch auftreten und als Pandemien Haustiere wie auch wilde …
Date: 2019-11-19

Viehverstellung

(896 words)

Author(s): Rippmann, Dorothee
Bei der V., im dt.sprachigen Raum in den Quellen oft mit Begriffen wie Viehgemeinderschaft, Rinder-Miete, Halbvieh, Teilvieh, Bestandvieh, Zinskühe u.Ä. bezeichnet, handelt es sich um eine Sonderform der ländlichen Kredit-Vergabe, die seit dem SpätMA [9. 6 f.] zunächst in Teilen Italiens, Spaniens und Deutschlands v. a. von adligen und klösterlichen Grundherrschaften wie auch von bürgerlichen Kreditgebern und Hospitälern [6. 251–259] geleistet wurde. Sie blieb bis zum Ende des 19. Jh.s eine…
Date: 2019-11-19

Viehwirtschaft

(2,361 words)

Author(s): Troßbach, Werner
1. Rinder 1.1. AllgemeinUnter V. versteht man die wirtschaftliche Nutzung von Tieren und tierischen Produkten. In diesem Sinne war V. in der Nz. in ganz Europa integraler Bestandteil landwirtschaftlicher Betriebe. Rinder waren wegen ihrer vielseitigen Verwendbarkeit als Zugtiere (Anspannung, tierische), Milch-, Fleisch- und Häutelieferanten sowie als Produzenten hochwertigen Düngers (Düngung) die wichtigsten landwirtschaftlichen …
Date: 2019-11-19

Viehzucht

(4 words)

s. Tierzucht | Viehwirtschaft
Date: 2019-11-19

Vielansichtigkeit

(922 words)

Author(s): Kanz, Roland
1. BegriffV. (engl. multiple views, franz. multiplicité des points de vue, ital. molte vedute) ist eine Beurteilungskategorie im Bereich der Skulptur. Als Kriterium des Aspekts (lat. aspectus, »Ansicht«) dient die Analyse der V. der Feststellung von Kompositions-Prinzipien bei Freistatuen wie auch bei wandgebundenen Skulpturen (u. a. Nischenstatuen, Reliefs, Grabmälern), indem Haupt- und Nebenansichten zwischen Frontalität und V. differenziert werden. Kunsttheoretisch wurde die V. vom 16. bis zum 18. Jh. v. a. in ital. Traktaten anhand der…
Date: 2019-11-19

Vielzahl der Welten

(4 words)

s. Welt
Date: 2019-11-19

Vier-Reiche-Lehre

(1,309 words)

Author(s): Wendehorst, Stephan
1. Ausformung im Mittelalter Die Lehre von den vier Weltreichen geht auf eine Prophezeiung aus dem at. Buch Daniel zurück (Dan 2, 7; vgl. Reich 1.4.). Demnach gliedert sich die Geschichte als Heilsgeschichte in eine Abfolge von vier Weltreichen, die gemäß der spätantiken patristischen Auslegung ( Hieronymus) im MA mit dem Babylonischen, Pers., Griech. und schließlich dem Röm. Reich identifiziert wurden (vgl. Weltalter). Das Ende des letzten dieser Reiche, des Römischen, werde durch das Erscheinen des Antichristen hervorgerufen und bedeute somit das Ende der Welt. In dieser chilias…
Date: 2019-11-19

Vijayanagara-Reich

(3 words)

s. Südasiatische Staaten
Date: 2019-11-19

Villa

(1,821 words)

Author(s): Schweizer, Stefan
1. AllgemeinDie V. war eine Bauaufgabe der Nz., die seit dem 15. Jh. auf antike Überlieferungen sowohl textlicher (u. a. Plinius d. J., Horaz, Vitruv) als auch archäologischer Natur (u. a. die Villa Hadriana bei Tivoli) zurückgriff (Antikerezeption). Der Begriff V. stand für das ländliche Wohnhaus des Adels und des wohlhabenden Bürgertums, das als extra- und suburbanes Domizil lediglich im Sommer genutzt wurde. Der zunächst nur in Italien gebräuchliche, ursprünglich lat. Terminus V. schlos…
Date: 2019-11-19

V (index) Location

(1,134 words)

Vaduz, Liechtenstein Wahlrecht Valencia, Spanien Glaubensflüchtlinge | Kaufmannsdiaspora | Sklavenmarkt | Streusiedlung | Vizekönig/in | Zahlungsverkehr Valenciennes, Frankreich Spitzenherstellung Valladolid, Spanien Inquisition | Mönchtum | Piazza | Zensur Valletta, Malta Festungsbau | Idealstadt | Stadtbaukunst Valmy, Frankreich Französische Revolution | Marseillaise Valparaíso, Chile Entdeckung Amerikas | Zahlungsverkehr Varanasi, Uttar Pradesh, Indien Südasiatische Staaten …

Virginität

(2,031 words)

Author(s): Conrad, Anne
1. Begriffliche und inhaltliche Abgrenzungen Physiologisch bezeichnet V. den »Zustand des geschlechtsreifen weiblichen Organismus, im engeren Sinne der weiblichen Geschlechtsorgane, vor dem ersten Geschlechtsverkehr« [4]. Im weiteren Sinn lässt sich V. geschlechtsunspezifisch als eine kulturell weit verbreitete Variante sexueller Askese definieren (vgl. Keuschheit), die im europ. Kontext der Nz. in erster Linie relig. konnotiert war. Sie steht in engem Zusammenhang mit Vorstellungen von Reinheit; ihre kulturell-moralische Bewertung korreliert mit jener von Sexualität. Demgegenüber wurde nicht relig. motivierte Ehelosigkeit, sobald das übliche Heiratsalter überschritten war, durchgängig negativ bewertet. Entsprechende Klischees und Stereotypen über unverheiratet Gebliebene – wie »Hagestolz« und »Alte Jungfer« – waren bis ins 19. Jh. gängig […
Date: 2019-11-19

Virtuose

(918 words)

Author(s): Noeske, Nina
Die im 17. Jh. aufkommende dt. Bezeichnung V. (auch Virtuos; von lat. virtus, »Tugend«, »Tüchtigkeit«) leitet sich aus dem älteren ital. Begriff virtuoso (auch vertuoso, virtudioso) her, womit im 16. und 17. Jh. eine Person bezeichnet wurde, die in einer Wissenschaft, einer Kunst, einem Handwerk oder in moralisch-ethischer Hinsicht weit überdurchschnittliche Fähigkeiten bzw. Kenntnisse besaß. In England und Frankreich galten v. a. Fachleute der Medizin, der Naturwissenschaften oder der Philosophie als V. Insbes. im dt. und ital. Sprachraum verengte s…
Date: 2019-11-19

Virtus

(2 words)

s. Tugend
Date: 2019-11-19

Visitation

(1,648 words)

Author(s): Brakensiek, Stefan | Simon, Thomas
1. MittelalterDas Inspektionsverfahren der V. wurde von der spätantiken Bischofskirche entwickelt und von der ma. Kurie institutionell ausgestaltet. V. gehörten zu den vornehmsten Pflichten eines Bischofs (Bischofsamt), der durch den Besuch der Gemeinden in seinem Sprengel die Seelsorge fördern, die Rechtgläubigkeit sichern, den Pfarrklerus (Pfarramt) kontrollieren und den kirchl. Besitz wahren sollte. Sie konnten die Form regelmäßiger Diözesanbereisungen annehmen, als Mittelpunkt-V. den Ortsklerus zu Synoden am Sitz de…
Date: 2019-11-19

Vitalismus

(1,155 words)

Author(s): Eckart, Wolfgang Uwe
1. AllgemeinUnter V. (von lat. vita, »Leben«) ist eine mediz.-philosophische Strömung des 18. Jh.s zu verstehen, deren Anhänger die Existenz einer das Leben steuernden und erhaltenden Lebenskraft ( vis vitalis) propagierten. Der V. erhielt seine Impulse aus der antithetisch gegen den cartesianischen Mechanismus gerichteten Seelenlehre Georg Ernst Stahls ( Animismus) [9. 293–310]; [7]; [8]. Im Vordergrund standen nun die antreibenden und lebenserhaltenden Kräfte jedes einzelnen Organs ( vita propria) u…
Date: 2019-11-19

Vitruvianismus

(2,261 words)

Author(s): Erben, Dietrich
1. Begriff und DefinitionV. bezeichnet in der Architekturgeschichtsschreibung eine an den Prinzipien der antiken Baukunst orientierte nzl. Architekturdoktrin ( Antikerezeption). Neben der Verpflichtung auf die regelhafte Anwendung des klassischen antiken Formrepertoires bildet das ausgewogene Verhältnis zwischen Baukonstruktion, Funktion und Ästhetik die Leitvorstellung des V. Sein normativer Gehalt unterscheidet den modernen Wissenschaftsbegriff des V. vom neutralen Begriff der Vitruv-Rezeption; der V. ist jedoch Teil dieses umfassenderen Phänomens. …
Date: 2019-11-19

Vizekönig/in

(1,865 words)

Author(s): Edelmayer, Friedrich
1. DefinitionV. oder V.innen waren Amts-Träger/innen, die die jeweiligen Monarchen in vom Herrscherhof weit entfernten Reichen oder überseeischen Territorien in der Administration vertraten und als alter ego den Souverän in diesen Dominien sichtbar repräsentierten.Friedrich Edelmayer2. Iberische Monarchien vom 15. bis zum 17. Jh. 2.1. Spanische MonarchieDie ersten V. sind zu Beginn des 15. Jh.s unter diesem Namen ( virrey, viceré) in zwei Königreichen der Krone von Aragón zu finden [15], nämlich in Sizilien (ab 1415) [11] und Sardinien (ab 1418) [12]. Nachdem die Truppen Ferdinands II. von Aragón 1503 das gesamte Königreich Neapel erobert hatten, wurde auch dort ab 1507 ein aragonesischer V. installiert [4]. Im Königreich Navarra, das Truppen Ferdinands II. 1512 besetzten und das 1515 unter Wahrung seiner Sonderrechte in die Krone von Kastilien inkorporiert wurde, gab es bereits ab 1512 einen V. [14]. Der spätere Kaiser Karl V., der 1516 die Regierung beider Kronen – Kastilien und Aragón – übernahm, baute das von s…
Date: 2019-11-19