Der Neue Pauly

Get access Subject: Classical Studies
Edited by: Hubert Cancik and Helmuth Schneider (Antiquity) and Manfred Landfester (Classical Tradition).

Der Neue Pauly – published in print by Metzler Verlag – is the most complete and most authoritative modern encyclopedia of the ancient world currently available. In nearly 20,000 entries it covers two thousand years of history and culture of Greco-Roman Antiquity and the reception of this in the two thousand years that followed. This unique reference work is also available in print and online as Brill’s New Pauly.

Subscriptions: see brill.com

Qohelet

(242 words)

Author(s): Krauter, Stefan (Tübingen)
[English version] (wörtl. “Versammlungsleiter” von hebr. qāhāl; LXX: Ἐκκλησιαστής/ Ekklēsiastḗs; das biblische Buch Prediger). Von einem ersten Redaktor dem Salomo zugeschriebene (Prd 1,1; 1,12), jedoch im 3. Jh. v. Chr. in Palaestina (Jerusalem?) entstandene hebr. Weisheitsschrift. In Abgrenzung gegen den Erkenntnisoptimismus der trad. Weisheit (Weisheitsliteratur) und die Identifizierung von Weisheit und Tora sowie gegen das Interesse am Kult in der Weisheit der priesterlichen Kreise am Jerusalemer Tem…

Q (sprachwissenschaftlich)

(307 words)

Author(s): Meiser, Gerhard (Halle/Saale)
[English version] Der Buchstabe Q bezeichnet im Lat. gemäß klass. Orthographie in Verbindung mit U einen monophonematischen, stimmlosen und mit Lippenrundung zu artikulierenden velaren Verschlußlaut (Labiovelar), der die Kontinuante des uridg. Phonems kw ( quis, neque < * kwis, ne-kwe) bzw. der Phonemfolge ku̯/ k̑u̯ ( equus < * 1ék̑u̯os) darstellt [1. 148]. In frühlat. Orthographie (7./6. Jh. v. Chr.) bezeichnet Q hingegen nach zeitgenössischem griech. (und etr.) Vorbild einen beliebigen Velar ( g, k, qu) vor “dunklem” Vok. o bzw. u ( QOI, CIL I2 4: “qui”; EQO, CIL I2 474: “ego”);…

Quadi

(216 words)

Author(s): Waldherr, Gerhard H. (Regensburg)
[English version] (Κούαδοι, Κουάδοι). Die erstmals bei Tac. ann. 2,63,6 erwähnten Q. gehörten zu den Suebi (Elbgermanen). Sie wanderten nach 9 v. Chr. zusammen mit den Marcomanni vom Main nach Osten (Südmähren, Niederösterreich nördl. der Donau, Südslowakei). Ab 19 n. Chr. erstreckte sich das Herrschaftsgebiet inter Marum et Cusum, d. h. zw. der h. March und dem regnum Vannianum (Vannius). Bis zu den Markomannenkriegen lebten sie weitgehend in friedlicher Koexistenz mit Rom mit wachsender Abhängigkeit von Rom und ausgeprägter Romanisierung der Oberschi…

Quadragesima

(349 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut (Bonn)
[English version] (sc. pars). Die q. (τεσσαρακοστή/ tessarakostḗ, “ein Vierzigstel”) ist eine Abgabe in Höhe von 2 1/2 % des deklarierten Wertes von Handelswaren; sie wurde an der röm. Reichsgrenze oder an Zollgrenzen im Reichsinneren erhoben. V. a. sind hiermit die Ein- und Ausfuhrzölle in den Zollbezirken Asia, Gallia und Hispania gemeint, doch kann q. schon relativ früh den Zoll schlechthin bezeichnen (Quint. decl. 359). Während in Asia der Zollbezirk wohl nur diese eine Prov. umfaßte (ILS 1330; q. portuum Asiae: ILS 1862), reichte der gallische bis zum Rhein und an die Alpen ( q. Ga…

Quadrans

(733 words)

Author(s): Klose, Dietrich (München)
[English version] Viertel des röm. As (Varro ling. 5,171; Volusianus Maecianus 15,24; Prisc. de figuris numerorum 11; weitere Erwähnungen in der Lit. der Republik: [1. 657 f.]). Der Q. entspricht damit beim As des Libralstandards (Libra [1]) 3 uncia e. Die gegossenen Mz. dieses Wertes im röm. und ital. Aes grave (ab ca. 280 v. Chr.) tragen als Wertzeichen drei Kugeln. Bei Dezimalteilung des As entspricht der Q. 3/10 As [1. 659]. Bei einigen Italikern hieß der Q. zunächst Terruncius (Plin. nat. 33,45). Die Bezeichnung Q. setzte sich erst im 2. Jh. v. Chr. allgem…

Quadrantal

(162 words)

Author(s): Schulzki, Heinz-Joachim (Mannheim)
[English version] Das q. (Kubikfuß) ist Grundeinheit der röm. Hohlmaße für Flüssiges, maßidentisch mit der amphora [2], entsprechend 2 urnae, 8 congii, 48 sextarii, 96 heminae, 192 quartarii usw. (vgl. Tabelle). Auf Wasser geeicht entspricht das q. 80 librae (1 libra = 327,45 g), also 26,2 l. Normiert wurde das q. wahrscheinlich im späten 3. Jh. v. Chr. durch eine lex Silia de mensuris et ponderibus (Fest. 288). Die römischen Hohlmaße und ihre Relationen     Hohlmaß     acetabulum     quartarius     hemina     sextarius     congius     quadrantal/amphora     culleus     L…

Quadrantalfuß

(56 words)

Author(s): Stumpf, Gerd (München)
[English version] In ant. Quellen nicht bezeugte Reduktionsstufe des Aes grave seit ca. 214 v. Chr., wonach der As mit ca. 83 g nur noch ein Viertel des ursprünglichen Pfundgewichtes (vgl. Münzfüße B.; Libra [1]) hatte [2]. Stumpf, Gerd (München) Bibliography 1 H. Chantraine, s. v. Q., RE 24, 672 f. 2 RRC p. 43, 153 f., 596.

Quadration

(46 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] (Κοδρατίων). Rhetor des 2. Jh. n. Chr., Schüler des Favorinus, Lehrer des Sophisten Varus aus Perge (Philostr. soph. 2,6 p. 250 K.), Freund des P. Ailios Aristeides [3] (47,22; 50,63 ff. K.). Verm. identisch mit L. Statius Quadratus ( cos. 142). Walde, Christine (Basel)

Quadratschrift

(165 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Als Q. ( ketāḇ merubbā) wird der Schriftduktus bezeichnet, in dem hebr. und aram. jüdische Schriften geschrieben sind. Die Q. entwickelte sich aus dem aram. Q.-Duktus (im babylonischen Talmud ketāḇ aššūrī, d. h. assyr. Duktus), den die Juden nach Aussage des babylon. Talmuds (Aboda Zara 10a) in der nachexilischen Zeit aus der babylon. Gefangenschaft mit nach Palaestina brachten, wohingegen aus der paläohebr. Schrift der samaritanische Duktus entstand. Die ersten Dokumente in Q. sind Fr. der biblischen Bücher…

Quadratum incusum

(254 words)

Author(s): Klose, Dietrich (München)
[English version] Mod. t.t. für die Eintiefung auf dem Rv. früher griech., kleinasiatischer und persischer Mz. Ursprünglich der Abdruck des Sporns, der das Metallstück bei der Prägung festhielt, wurde das Q.i. teilweise schon Ende 7. Jh. v. Chr. sorgfältiger gestaltet: quadratisch (Chios), rechteckig (pers. Dareikos), dreieckig (Chalkis), zusammengesetzt aus mehreren gleichen oder verschiedenen Punzen (Kyme, Samos, Milet). Das Feld ist sehr oft gegliedert, diagonal (Athen), kreuzförmig (Himera, Te…

Quadratus

(60 words)

Author(s): Heimgartner, Martin (Basel)
[English version] Von der angeblich an Kaiser Hadrianus gerichteten, wohl ältesten christl. Apologie des Q. (Κοδρᾶτος) überliefert Eus. HE 4,3,1 f. ein Fr.: Noch bis in Q.' Zeiten hätten von Jesus Geheilte und Auferweckte gelebt. Weitere Nachrichten über Q., der vielleicht mit dem kleinasiat. Propheten Q. (Eus. HE 3,37; 5,17) identisch ist, beruhen auf Eusebios. Heimgartner, Martin (Basel)

Quadriburgium

(308 words)

Author(s): Kuhnen, Hans-Peter (Trier) | Wiegels, Rainer (Osnabrück) | Burian, Jan (Prag)
[English version] [1] Spätant. Kastelltyp Spätant. Kastelltyp. Die hohe Wehrmauer von meist quadratischem Umriß mit Seitenlängen zw. 15 und 40 m wird außen durch quadratische oder rechteckige Eck- und Zwischentürme geschützt; innen sind Mannschaftskasematten angelehnt. Der Innenhof enthält eine unterirdische Zisterne. Befestigungswesen III. B.; Limes Kuhnen, Hans-Peter (Trier) Bibliography S. Johnson, Late Roman Fortifications, 1983, 27, 253 ff. [English version] [2] Ortschaft, verm. die Fundlage auf dem Hügel von Qualburg (Niederrhein) Ortschaft, verm. die Fundla…

Quadriformis

(113 words)

Author(s): Scherf, Johannes (Tübingen)
[English version] (“Viergestaltig”, auch Quadrifrons, “viergestirnt”). Beiname des Ianus, dessen nach vier Seiten blickende Statue nach der Eroberung von Falerii [1] 241 v. Chr. nach Rom gebracht worden sein soll (Serv. Aen. 7,607; Macr. Sat. 1,9,13). Unter Domitian kam sie auf das Forum Transitorium (Mart. 10,28,5 f.); auf einem As Hadrians findet sich eine Abbildung des Kultbildes [1. 621 Nr. 21]. Varro symbolisiert kosmologisch als quadrifrons die quattuor partes mundi (“die vierfache Ausrichtung der Welt”, fr. 234 Cardauns) [2. 63]. Scherf, Johannes (Tübingen) Bibliograp…

Quadrifrons

(4 words)

s. Triumphbogen

Quadriga

(496 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] (τετραορία/ tetraoría, τέθριππον/ téthrippon; lat. meist im Pl. quadrigae). Viergespann, der mit vier nebeneinander laufenden Pferden bespannte zweirädrige Wagen, der stehend gelenkt wurde, nach ant. Trad. von Trochilos oder Erichthonios [1] (Verg. georg. 3,113, vgl. Plin. nat. 7,202) erfunden. In den homerischen Epen werden Viergespanne recht selten erwähnt (z. B. Hom. Il. 8,185; 11,699), tauchen dann aber in der lit. Überl. z. B. bei myth. Wettfahrten (Oinomaos und Pelops, vgl. Philost…

Quadrigatus

(233 words)

Author(s): Klose, Dietrich (München)
[English version] Letzte Serie der röm.-kampanischen Didrachmen des unterital. Münzfußes vor Einführung des Denarius (Liv. zu 216 v. Chr.: 22,52,3; 22,54,2; 22,58,4 f.) mit Ianuskopf auf dem Av. und Iuppiter in der Quadriga auf dem Rv. Das Sollgewicht lag bei 6 Scripula von 1,137 g. Der Q. wurde gleichzeitig mit den neuen Bronze-Mz. vom Libralstandard (mit denen er den Ianuskopf auf dem Av. gemein hatte) ca. 235 v. Chr. [4. 708] oder 225 v. Chr. [2. 146] (oder schon 250 v. Chr.? [3]) eingeführt un…

Quadrunx

(55 words)

Author(s): Stumpf, Gerd (München)
[English version] (auch Quatrunx). Mod. Bezeichnung des röm. Vierunzenstückes bei dezimaler Teilung des As. Gegossene Quadrunces gibt es aus Ariminum, Asculum Apulum, Hatria und Luceria, geprägte aus Atella, Calatia, Capua, Larinum, Luceria, Rhegion und Theate Apulum [1]. Stumpf, Gerd (München) Bibliography 1 H. Chantraine, s. v. Q., RE 24, 708-710 2 Schrötter, s. v. Q., 543.

Quadruplator

(121 words)

Author(s): Wesener, Gunter (Graz)
[English version] Als q. (Fest. 309; Ps.-Ascon. in Cic. div. in Caec. 24) wird in Rom der Ankläger in einem öffentlichen Strafverfahren bezeichnet, bes. derjenige, der aus Gewinnsucht Anklage erhebt. Der Ausdruck q. wird insoweit gleichbedeutend mit delator und index [1] verwendet. Der Name ist wohl darauf zurückzuführen, daß die quadruplatores als Ankläger bei solchen Delikten auftraten, bei denen die Verurteilung auf das quadruplum (Vierfache) des verletzten Interesses erfolgte. Q. heißt ferner der Zollpächter, der vom Zoll den vierten Teil erhält (Sidon. epist. 5,7,3). Wesen…

Quadrussis

(138 words)

Author(s): Klose, Dietrich (München)
[English version] Wert von 4 Assen ( as ), mod. Bezeichnung, als Konjektur schon lange abgelehnt, ant. quattussis, quadrassis, seit dem 1. Jh. n. Chr. inschr. als quattus, quadtus für Preisangaben (CIL IV 1679; VIII 25902, III 19; XI 5717). Ob es eine Mz. dieses Wertes gab, ist fraglich; sie entspräche dem Sestertius. Allenfalls die Sesterzen der Flottenpraefekten des Marcus Antonius [I 9] könnten wegen ihres Wertzeichens Δ (=4), das neben HS für Sesterz verwendet wird, als Q. bezeichnet werden. Die Preisangabe mit Q. ans…

Quadruviae

(4 words)

s. Biviae
▲   Back to top   ▲