Der Neue Pauly

Get access Subject: Classical Studies
Edited by: Hubert Cancik and Helmuth Schneider (Antiquity) and Manfred Landfester (Classical Tradition).

Der Neue Pauly – published in print by Metzler Verlag – is the most complete and most authoritative modern encyclopedia of the ancient world currently available. In nearly 20,000 entries it covers two thousand years of history and culture of Greco-Roman Antiquity and the reception of this in the two thousand years that followed. This unique reference work is also available in print and online as Brill’s New Pauly.

Subscriptions: see brill.com

Nias

(61 words)

Author(s): Huß, Werner (Bamberg)
[English version] (Νίας). Strom im Westen Afrikas, wahrscheinlich der Senegal (Ptol. 4,6,7). Der N. wird wohl zu Recht mit dem Chretes des Hanno (Χρέτης, Hanno, Periplus 9, GGM 1,8), dem Chremetes des Aristoteles (Χρεμέτης, Aristot. meteor. 1,13 p. 350b) und dem Bambotus (Plin. nat. 5,10) gleichgesetzt [1. 776, 8147]. Huß, Werner (Bamberg) Bibliography 1 Huß. F. Windberg, s.v. N., RE 17, 165-167.

Nicaeno-Constantinopolitanum

(346 words)

Author(s): Gerber, Simon (Kiel)
[English version] Christl. Glaubensbekenntnis in griech. Sprache, vollständig erstmals auf dem Konzil von Kalchedon 451 n.Chr. zusammen mit dem Nicaenum (= N.) zitiert und dort auf das Konzil von Konstantinopel im J. 381 zurückgeführt. Das N.-C. enthält die wichtigsten Formeln des N., so das homoǘsios (ὁμοούσιος), jedoch nicht die Verfluchungen (Anathematismen). Es ist um etwa ein Viertel länger als das N.; stark erweitert gegenüber dem N. ist insbes. der Artikel über den Hl. Geist: Er bezieht den Geist in die Einheit der Herrschaft, Wi…

Nicaenum

(257 words)

Author(s): Gerber, Simon (Kiel)
[English version] Christl. Glaubensbekenntnis in griech. Sprache, 325 n.Chr. auf dem Konzil von Nikaia [5] gegen die Lehre des Areios [3] (Arianismus) aufgestellt. Dem N. liegen offenbar ältere griech. Glaubensformeln zugrunde; die gegen Areios gerichteten Bestimmungen im Artikel über Jesus Christus und in den Fluchsätzen (Anathematismen) zum Schluß des N. heben sich davon als Zusätze des Konzils ab. Gegen Areios definiert das N.: Christus ist wahrer Gott, nicht in der Zeit und aus dem Nichts ersc…

Nicanor

(5 words)

s. Nikanor [11]

Nicentius

(128 words)

Author(s): Groß-Albenhausen, Kirsten (Frankfurt/Main)
[English version] [1] Amtsträger unter Hermogenes, 358 n.Chr. Nach Bekleidung anderer, unbekannter Ämter 358 n.Chr. consularis Syriae; vom praef. praet. Hermogenes [10] wegen Versäumnissen bei der Versorgung des Heeres in Callinicum mit einer Geldstrafe belegt und entlassen; evtl. erhielt N. 360 ein neues Amt vom comes Orientis Modestus [2]. Von Libanios war N. hochgeschätzt (Lib. epist. 122; 193). PLRE 1, 628 Nr. 1. Groß-Albenhausen, Kirsten (Frankfurt/Main) [English version] [2] Amtsträger im 4. Jh. n.Chr. Tribunus et notarius, lebte in Mediolanum/Mailand, wo er von …

Nicer

(141 words)

Author(s): Wiegels, Rainer (Osnabrück)
[English version] Rechter Nebenfluß des Rheins, h. Neckar, dessen Lauf sich v.a. im Mündungsgebiet mehrfach geändert hat. Seit der Latènezeit (Latène-Kultur) war das Gebiet von Kelten bewohnt. In der frühen röm. Kaiserzeit siedelten Elbgermanen am Unterlauf, welche für die seit Traianus um Lopodunum (h. Ladenburg) eingerichtete civitas Ulpia Sueborum Nicrensium namengebend wurden. Das Quellgebiet und der Bereich zw. Odenwald und Rhein waren seit Vespasianus durch Kastelle gesichert, der mittlere N. evtl. erst seit Traianus (Limes III. Germania…

Nicetas

(323 words)

Author(s): Uthemann, Karl-Heinz (Amsterdam)
[English version] von Remesiana in Dacia mediterranea (h. Bela Palanka), Bischof, † 414 n.Chr.; nach Verwechslung mit Nicetas von Aquileia († 485) und Nicetius von Trier († nach 561) seit E. des 19. Jh. wiederentdeckt; vielleicht identisch mit dem in einem 366/7 verfaßten Brief des Germinius von Sirmium (CPL 456) gen. Bischof Nichas. Er war mit Paulinus von Nola befreundet, den er jeweils im Januar 400 und 403 zum Fest des Märtyrers Felix besuchte und der ihn in einem Propemptikon u.a. als Mission…

Nicives

(128 words)

Author(s): Huß, Werner (Bamberg)
[English version] (Νίσιβες). Nach Plin. nat. 5,29f. sind die N. ein Volk der Africa Proconsularis. Ein Grenzstein vespasianischer Zeit [1. 289f.] lokalisiert sie im ager publicus von Cirta. Nach Ptol. 4,3,24 wohnten die N. im Süden von Numidia (Numidae) nahe der Nattabutai und Miaidioi. Später sind sie in der Gegend des 80 km südl. von Sétif liegenden N'Gaous (Nicivibus) anzutreffen. Für das Jahr 411 n.Chr. ist ein episcopus Niciuensis bezeugt (acta concilii Carthaginiensis anno 411 habiti 1,201). Inschr.: AE 1969-1970, 696. Huß, Werner (Bamberg) Bibliography 1 J. Lancel, Subur…

Nicolaus

(4 words)

s. Nikolaos

Nicotera

(50 words)

Author(s): Lombardo, Mario (Lecce)
[English version] Station an der Via Popilia in Bruttium (Itin. Anton. 106,2; 111,3: 18 Meilen südl. von Vibo Valentia), h. Nicótera. Wohl nicht identisch mit Emporion, dem Hafen von Medma (Strab. 6,1,5). Eisenzeitliche, griech. und röm. Funde; lat. Inschr. Lombardo, Mario (Lecce) Bibliography Nissen 2, 959f.  BTCGI 12, 336-338.

Nida

(293 words)

Author(s): Wiegels, Rainer (Osnabrück)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Theater Röm. vicus, h. Frankfurt a.M.-Heddernheim. Seit flavischer Zeit (2. H. 1. Jh.n.Chr.) sind zw. Heddernheim und dem angrenzenden Praunheim mindestens 10 Lager nachgewiesen. Längerfristig belegt war nur ein etwa 5 ha umfassendes Alenkastell, das in frühflavischer Zeit als Holz-Erde-Kastell errichtet und gegen E. des 1. Jh. in Stein ausgebaut wurde. Als Besatzung ist die ala I Flavia Gemina anzunehmen. Ferner sind durch Inschr. die cohors IV Vindelicorum und die cohors XXXII Voluntariorum civium Rom…

Nida-Frankfurt

(1,467 words)

Author(s): Fasold, Peter
Fasold, Peter [English version] A. Das “castrum hadriani” (RWG) Das röm. Nida, unter dem heutigen Frankfurter Stadtteil Heddernheim gelegen, ist ab 75 n. Chr. zuerst Garnisonsort und im 2. und 3. Jh. Hauptort eines Verwaltungsbezirkes ( civitas taunensium) in Obergermanien [4]. Nach der Aufgabe der rechtsrheinischen Gebiete 260 n. Chr. durch Rom verfällt der Ort zum Ruinenfeld. Eine Weiterbesiedlung in der Spätant. und im frühen MA ist arch. nicht nachweisbar. Das östlich gelegene Dorf “Hetterenheim” wird zuerst 802 (?), sicher a…

Niederlande und Belgien

(32,650 words)

Author(s): Heesakkers, C. L. | Tournoy, G. | Heesakkers, Christiaan Lambert | Sacré, Dirk | Moormann, Eric M. | Et al.
Heesakkers, C. L. Tournoy, G. I. Die alten Niederlande bis 1575 (RWG) [English version] A. Das Gebiet und die Wissenschafts- und Unterrichtslandschaft (RWG) Das Gebiet der heutigen Benelux-Staaten bildet erst unter den burgundischen Herzögen des 14. Jh. eine gewisse geogr., polit. und kulturelle Einheit aus. Der frz. Königssohn Philipp der Kühne, seit 1363 Herzog von Burgund, heiratete 1369 die Erbprinzessin der Grafschaft Flandern. Sein Enkel Philipp der Gute (†1467) erwarb außer Burgund, Flandern und anderen Erbländ…

Nienburger Gruppe

(94 words)

Author(s): Pingel, Volker (Bochum)
[English version] Nach Grabhügelfeldern bei Nienburg a.d. Weser benannte germanische Fundgruppe des 5.-3. Jh.v.Chr. im mittleren Niedersachsen (Germanische Archäologie, Karte). Sie ist die westlichste Gruppe der Jastorf-Kultur. Typische Elemente der N.G. sind Brandbestattungen in Hügeln, bestimmte Keramikformen und Trachtelemente (Ohrringe). Vereinzelt kommen in der N.G. keltische Importfunde vor, und es gibt auch Hinweise auf Eisenverarbeitung. Grabbauten III.G; Eisen; Keltische Archäologie; Schmuck Pingel, Volker (Bochum) Bibliography H.-J. Hässler, Ur- und…

Nieswurz

(4 words)

s. Helleborus

Nietzsche-Wilamowitz-Kontroverse

(3,193 words)

Author(s): Ungefehr-Kortus, Claudia
Ungefehr-Kortus, Claudia [English version] A. Einleitung (RWG) Die häufige Erwähnung der Nietzsche-Wilamowitz-Kontroverse darf nicht darüber hinwegtäuschen, daß diese sich auf das kurze Intermezzo zweier J. und auf den sehr kleinen Kreis von vier Beteiligten beschränkte, während die überwiegende Mehrheit der Fachkollegen dem Schlagabtausch distanziert und kopfschüttelnd gegenüberstand. Aus ihrer Sicht hatten sich zwei vorlaute Anfänger zu Wort gemeldet, die man in der Welt der Zunftgenossen nicht ernst…

Niger

(214 words)

Author(s): Huß, Werner (Bamberg)
[English version] Plin. nat. 5,30 bezeichnet im Anschluß an eine Aussage Iubas [2] II. (FGrH 275 F 38) den Nigris als die Grenze zw. ‘Africa’ und ‘Aethiopia’. Doch ist dieser Nigris nicht mit dem N., sondern wahrscheinlich mit dem Oued Djedi zu identifizieren [1. 248]. Dennoch ist davon auszugehen, daß der große afrikan. Fluß N. den Libyern, Puniern und Griechen bekannt gewesen ist. So scheinen adlige Nasamones bis nach Timbuktu und somit an den N. gereist zu sein (Hdt. 2,32f.; [2. 7]). Und auch e…

Nigidius Figulus, P.

(568 words)

Author(s): Schmidt, Peter L. (Konstanz)
[English version] A. Leben Röm. Naturforscher und Grammatiker der späten Republik. Hinweise seines Freundes und Zeitgenossen Cicero sowie Reflexe einer Biographie Suetons ([9]; Testimonien bei [1. 158-161; 5. 9-36]) beleuchten zumal die letzten 20 J. seines Lebens: Um 100 v.Chr. aus plebeischer Familie geb., begegnet er zuerst im J. 63 als Senator und Helfer Ciceros gegen die Catilinarier (Catilina; Cic. Sull. 41f.; fam. 4,13,2); Praetor im J. 58 (Cic. ad Q. fr. 1,2,16). Im Juli 51 traf er sich auf …

Nigrinos

(137 words)

Author(s): Baltes, Matthias (Münster) | Lakmann, Marie-Luise (Münster)
[English version] (Νιγρῖνος). Mittelplatonischer Philosoph des 2. Jh.n.Chr., bekannt lediglich aus der gleichnamigen Schrift des Lukianos [1], der ihn als einen in Rom wirkenden Lehrer darstellt. Er legt ihm einen anekdotenreichen Vortrag über das vorbildliche, ruhige Leben der Athener im Gegensatz zu dem ausschweifenden, lauten Treiben in Rom in den Mund, der allerdings eher kynisches als platonisches Gedankengut enthält. Ob die Gestalt des N. eine lit. Fiktion ist oder ob sich hinter dem Namen e…

Nigritae

(131 words)

Author(s): Huß, Werner (Bamberg)
[English version] (Νιγρῖται). Im Anschluß an den Periplus des Ophelas (?) behauptet Strab. 17,3,3, daß die N. - zusammen mit den Pharusii - 30 Tagereisen von Lynx (Lix [1], h. Larache) entfernt wohnten. Strab. 2,5,33 weist ihnen - wie den Pharusii und Garamantes - die zw. den Gaetuli und Aithiopes liegenden Gebiete zu. Im Krieg bedienten sich N. und Pharusii - wie die Aithiopes - des Bogens, außerdem des Sichelwagens. Belegstellen: Strab. 17,3,7 (Νίγρητες); vgl. auch Mela 1,22; 3,104; Plin. nat. 5…
▲   Back to top   ▲