Der Neue Pauly

Get access Subject: Classical Studies
Edited by: Hubert Cancik and Helmuth Schneider (Antiquity) and Manfred Landfester (Classical Tradition).

Der Neue Pauly – published in print by Metzler Verlag – is the most complete and most authoritative modern encyclopedia of the ancient world currently available. In nearly 20,000 entries it covers two thousand years of history and culture of Greco-Roman Antiquity and the reception of this in the two thousand years that followed. This unique reference work is also available in print and online as Brill’s New Pauly.

Subscriptions: see brill.com

Sagala

(109 words)

Author(s): Karttunen, Klaus (Helsinki)
[English version] (Σάγαλα, Ptol. 7,1,46; altindisch Śākala, mittelind. Sāgala). Stadt im Pandschab östlich von Hydaspes, der Hauptstadt des indogriech. Königs Menandros [6] in Pāli Milindapañha. S. mit einem rechteckigen, wohl hell. Stadtplan wurde nach Ptol. l.c. auch Euthydemia oder Euthymedia genannt. Die Stadt ist auch in der altind. Lit. (Mahābhārata usw.) bekannt und wurde im 7. Jh. n. Chr. von dem chinesischen Pilger Xuanzang besucht. Ihre genaue Lage ist nicht bekannt (vielleicht h. Sialkot), do…

Sagalassos

(245 words)

Author(s): Brandt, Hartwin (Chemnitz)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Alexandros | Pompeius | Theater (Σαγαλασσός). Die ca. 1500 m hoch im mittleren Tauros gelegene Stadt nördl. vom h. Ağlasun gehörte zu den größten Siedlungen von Pisidia. Sie verfügte über ein großes, wasserreiches und von Liv. 38,15 als überaus fruchtbar gerühmtes Territorium. Alexandros [4] d.Gr. gelang 333 v. Chr. durch die Eroberung von S. die Unterwerfung von Pisidia (Arr. an. 1,28). Die anschließende seleukidische (Seleukiden) und attalid…

Sagaritis

(203 words)

Author(s): Antoni, Silke (Kiel)
[English version] (Σαγαρῖτις). Nach einer der vielen aitiologischen Versionen der Attissage, die die Selbstverstümmelung der Kybelepriester erklären sollen, verliebt sich Attis in die Hamadryade S. und bricht das Keuschheitsversprechen, das er Kybele gegeben hatte. Die Nymphe stirbt daraufhin durch die Wunden, die Kybele ihrem Baum zufügt, Attis dagegen wird wahnsinnig und entmannt sich (Ov. fast. 221-246; ohne Nennung des Namens der Nymphe: Iul. or. 8,165a-168c Rochefort; Sall. Philosophus, De de…

Sagartioi

(185 words)

Author(s): Wiesehöfer, Josef (Kiel)
[English version] (Σαγάρτιοι; altpersisch asagarta- “Sagartien”, asagartiya- “sagartisch, Sagartier”). In einer Inschr. des Dareios [1] I. aus Persepolis, die die Länder/Völker des Reiches auflistet, gehen die S. den Parthern, Drangianern, Areiern und Baktrern voraus [3. DPe 15-16]. In der Inschr. von Bīsutūn berichtet derselbe Herrscher, zwei “Lügenkönige” - der Meder Fravartiš (Phraortes [3]) und der Sagartier Ciçantaḫma (der später in Arbela hingerichtet wurde) - hätten sich als Abkömmlinge des Med…

Sage

(4 words)

s. Mythos

Sagis

(71 words)

Author(s): Uggeri, Giovanni (Florenz)
[English version] Flußarm im Delta des Padus (Po), der westl. von Spina vom Hauptstrom abzweigt, wo die Tab. Peut. 5,1 die statio Sacis ad Padum verzeichnet. In etr. Zeit leitete die Stadt Atria den S. um, um die venetischen Sümpfe (Septem Maria) aufzufüllen und so einen schiffbaren Kanal zu erhalten, den die Römer unter Vespasianus (69-79 n. Chr.) zur fossa [3] Flavia umgestalteten (Plin. nat. 3,120). Uggeri, Giovanni (Florenz)

Sagmen

(64 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Sagmina (Pl.) hießen die in Rom auf der Arx für die fetiales mitsamt der Erde aus dem Boden gerissenen Kräuter (Plin. nat. 22,5; 25,105; Fest. 424-426 L.), die bei der rituellen Einsetzung des pater patratus Verwendung fanden (Liv. 1,24,4-6) und von den fetiales auch auf ihren Missionen mitgeführt wurden (Liv. 30,43,9). Bendlin, Andreas (Erfurt) Bibliography J. Rüpke, Domi militiae, 1990, 100-103.

Sagra

(126 words)

Author(s): Lombardo, Mario (Lecce)
[English version] ( Sagra, -ae, fem.). Kleiner Fluß in Bruttium südl. von Kaulonia, h. Turbolo, wo um 560 v. Chr. die Lokroi [2] über ein zahlenmäßig weit überlegenes Heer von Kroton angeblich mit Hilfe der Dioskuroi siegten (Strab. 6,1,10; Cic. nat. deor. 2,6; 3,11; Plin. nat. 3,95; Plut. Aemilius Paullus 25,1); daher das Sprichwort “Wahrhaftiger als das Geschehen an der S.” (Paroem. 1,36). Altäre der Dioskuren an der S. erwähnt Strab. l.c. Lombardo, Mario (Lecce) Bibliography R. van Compernolle, Ajax et les Dioscures au sécours des Locriens sur les rives de la S., in: J. Bibauw (Hrsg.),…

Sagrus

(86 words)

Author(s): Uggeri, Giovanni (Florenz)
[English version] Fluß in Samnium, heute Sangro (Strab. 5,4,2: Σάγρος; Ptol. 3,1,19: Σάρος). Er floß durch das Gebiet der Carricini an Aufidena und Trebula vorbei, dann durch das Gebiet der Frentani zw. Iuvanum und Pallanum hindurch und mündete zw. Ortona und Histonium in den Ionios Kolpos. Er konnte unterhalb von Castel di Sangro auf einer Brücke der von Sulmo nach Aesernia führenden röm. Straße überquert werden. Samnites, Samnium Uggeri, Giovanni (Florenz) Bibliography L. Mariani, Aufidena, in: Monumenti antichi dei Lincei 10, 1901, 225-638, bes. 253-259.

Sagum

(144 words)

Author(s): Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] Männergewand aus viereckigem Tuch (Filz oder Loden) mit einem dreieckigen oder runden Ausschnitt, mitunter auch mit Kapuze, das als Überwurf oder Umhang getragen und auf der rechten Schulter mittels einer Schnalle oder Fibel (Nadel) gehalten wurde, so daß die rechte Körperseite unbedeckt blieb. Das s. stammte ursprünglich aus Gallien (Diod. 5,30,1: σάγος; Varro ling. 5,167; Caes. Gall. 5,42,3: sagulum), doch wurde es ebenso von Germanen und Iberern sowie in Italien und Nordafrika getragen. Es gehörte einerseits zur Tracht der Sklaven un…

Saguntia

(33 words)

Author(s): Barceló, Pedro (Potsdam)
[English version] Stadt im Westen der Hispania Baetica (Liv. 34,19,10; Plin. nat. 3,15) am Ufer des Guadalete; h. Baños de Gigonza (Paterna de Rivera). Barceló, Pedro (Potsdam) Bibliography Tovar 1, 54 f.

Saguntum

(297 words)

Author(s): Ferrer Maestro, Juan José (Castellón)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Caesar | Handel | Hispania, Iberia | Punische Kriege | Punische Kriege | Pyrenäenhalbinsel | Theater | Straßen (Σάγουντος, Ζάκανθα). Stadt im Gebiet der Edetani (Bewohner Saguntini, Saguntii, Ζακανθαῖοι; iberischer Name der Stadt offenbar Arse, vgl. die Mz.) auf dem letzten Ausläufer des nordöstl. Randgebirges (170 m über N. N.), h. 5 km von der spanischen Ostküste entfernt (die ant. Angaben schwanken: 1,3 km: Pol. 3,17,2; 4,5 km: Plin. nat. 3,20). S. lag in fruchtbarer U…

Sahak

(293 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos (Bochum)
[English version] (Isaak). S. I. (der Große), geb. zw. 340 und 350 n. Chr., † 438/9 n. Chr. Patriarch von Armenien, Sohn des Patriarchen Nerses d.Gr. und letzter Vertreter der Gregoriden (Nachfahren von Gregor dem Erleuchter, Armenia B.). S. wuchs in Konstantinopolis auf und studierte dort. Nach der Teilung Armeniens zw. Byzanz und Persien wurde er 387, in einer Zeit der inneren Zerrissenheit des Landes, zum Patriarchen der armenischen Kirche ernannt. Seine Wahl sollte die Verbindung Armeniens zu …

Sahara

(303 words)

Author(s): Sonnabend, Holger
[English version] (von arab. ṣaḥrā, “Wüste”; vgl. Hdt. 2,32: τὰ ἐρῆμα τῆς Λιβύης/ ta erḗma tēs Libýēs, “das Wüstengebiet von Libye”; Mela 1,50: deserta Africae). Die Einheimischen benennen h. nur einzelne Teile der S. mit eigenen Namen. Die größte Wüste der Erde, in Nordafrika gelegen, mit einer Ausdehnung vom Atlantik im Westen bis zum Roten Meer im Osten (ca. 6000 km; ca. 8 Mio km2). Die S. erlebte in vorgesch. Zeit mehrere zyklische, die Vegetation und das natürliche Profil prägende Klimaschwankungen (Klima), deren letzte im 1. Jt. v. Chr. mit der Folg…

Šahr-e Kōmiš

(5 words)

s. Komisene

Saii

(65 words)

Author(s): Olshausen, Eckart (Stuttgart) | Sauer, Vera (Stuttgart)
[English version] Kelt. Volksstamm, dessen Name später auf den Hauptort überging, h. Sées, Dépt. Orne (Notitia Galliarum 2,6: civitas Saiorum; Commentarii notarum Tironianarum 87,63; vgl. CIL XIII 630). Im 6. Jh. n. Chr. war S. Bischofssitz ( Sagii; Belege bei [1]). Olshausen, Eckart (Stuttgart) Sauer, Vera (Stuttgart) Bibliography 1 J. B. Keune, s. v. S. (2), RE 1 A, 1757 f. TIR M 31 Paris, 1975, 158, 167.

Saioi

(52 words)

Author(s): von Bredow, Iris (Bietigheim-Bissingen)
[English version] (Σάϊοι). Thrakischer Volksstamm an der Nordküste des Aigaion Pelagos (Ägäis) gegenüber von Samothrake (vgl. Archil. fr. 6 Diehl; Strab. 10,2,17; 12,3,20). von Bredow, Iris (Bietigheim-Bissingen) Bibliography E. Oberhummer, s. v. Saii (1), RE 1 A, 1757  T. Spiridonov, Istoričeska geografija a n trakijskite plemena do 3. v.pr.n.e., 1983, 51, 101.

Saïs

(250 words)

Author(s): Jansen-Winkeln, Karl (Berlin)
[English version] (Σάϊς). Stadt im westl. Delta am Nilarm von Rosette, äg. Zw, Hauptstadt des 5. unteräg. Gaus, das h. (Dorf) Ṣā l-Hạǧar. Als Hauptkultort der Göttin Neith hatte S. schon in der 1. H. des 3. Jt. Bed. Polit. trat es aber erst im 1. Jt. v. Chr. hervor, als die dort residierenden libyschen Herrscher ab ca. 730 versuchten, ihren Machtbereich zu erweitern. Zunächst von den Nubiern zurückgedrängt, gelang es ihren Nachfolgern Necho [1] I. und Psammetichos [1] I. im 7. Jh. v. Chr., die 26. Dyn. zu …

Saïttai

(231 words)

Author(s): Kaletsch, Hans
[English version] (Σαΐτται). Stadt in der östl. Lydia (Maionia [1]; Ptol. 5,2,21: Σέτται, Σάετται), im Flußdreieck zw. dem oberen Hyllos (h. Demirci Çayı, vgl. Hyllos [4], ca. 12 km westl.) und dem Hermos [2]; h. Sidaskale nahe İçikler. Auf ihren kaiserzeitlichen Mz. sind u. a. die Flußgötter Hyllos und Hermos dargestellt. S. war ein regionales Zentrum der Textilherstellung. 124 n. Chr. empfing die Stadt wahrscheinlich den Besuch des Kaisers Hadrianus. Kult des Men Axiottenos. Erh. sind u. a. Reste eines Stadions. Der ON lautete schon E. des 1. Jh. v. Chr. Séttai. In byz. Zeit w…

Sakadas

(183 words)

Author(s): Harmon, Roger (Basel)
[English version] (Σακάδας). Dichter und berühmter Aulet aus Argos. Er war an der zweiten Organisation ( katástasis) der Musik in Sparta beteiligt (Plut. mor. 1134bc) und gewann in Delphi ab 586 v. Chr. den pythischen agṓn ( Pýthia [2]) dreimal hintereinander, als dort das solistische Aulosspiel eingeführt wurde (Paus. 10,7,3-5; 6,14,10; vgl. Musikinstrumente V.B.1.). Sein Siegesstück, das den apollinischen Drachenkampf in fünf Teilen schildert, wurde als “pythischer nómos ” bekannt (ebd. 2,22,8; [1]). S. schuf auch elegische Verse (Plut. mor. 1134a), einen nómos
▲   Back to top   ▲