Der Neue Pauly

Get access Subject: Classical Studies
Edited by: Hubert Cancik and Helmuth Schneider (Antiquity) and Manfred Landfester (Classical Tradition).

Der Neue Pauly – published in print by Metzler Verlag – is the most complete and most authoritative modern encyclopedia of the ancient world currently available. In nearly 20,000 entries it covers two thousand years of history and culture of Greco-Roman Antiquity and the reception of this in the two thousand years that followed. This unique reference work is also available in print and online as Brill’s New Pauly.

Subscriptions: see brill.com

Sacramentarium

(351 words)

Author(s): Klöckener, Martin (Fribourg)
[English version] (Sakramentar). Mit S., Sacramentorum liber u. ä. wird der in der Spätant. aus libelli (Einzelblättern oder Heften) entstandene christl. liturgische Buchtyp des Sakramentars bezeichnet, der die vom Bischof oder Priester v. a. in der Eucharistiefeier vorzutragenden Gebete, mitunter auch andere liturgische Texte, für bestimmte Feste, Zeiten und Anlässe enthält. Erst seit der 2. Hälfte des 6. Jh. sind Codices erhalten. Nach Herkunft und Eigenart sind die wichtigsten S.-Typen: (stadt-)röm., röm.-f…

Sacramentum

(1,532 words)

Author(s): Eder, Walter (Bochum) | Mali, Franz (Fribourg)
[English version] I. Allgemein S. (“Eid”) bezeichnet in Abgrenzung von ius iurandum , das lat. im allg. die Eidesformel und den Akt der Eidesleistung meint, eher die Wirkung der durch das s. eingegangenen Verpflichtung gegenüber dem Schwurgott (meist Iuppiter (I. B.) in der Funktion des Dius Fidius oder “alle Götter”): Das s. droht dem, der eine falsche Behauptung eidlich bekräftigt oder ein unter Eid gegebenes Versprechen nicht gehalten hat (assertorischer bzw. promissorischer Eid), die Sanktion an, sacer zu sein, d. h. einem Gotte zu verfallen un…

Sacrilegium

(263 words)

Author(s): Linderski, Jerzy (Chapel Hill, NC)
[English version] Im röm. Recht der Tempeldiebstahl oder genauer die widerrechtliche Entwendung ( furtum) von (beweglichen) (a) Dingen ( res), die sacrae ( sacer ) waren, aus einem Ort, der sacer war ( aedes, templum: Quint. inst. 7,3,10) oder vielleicht auch aus Privatbesitz (Cic. inv. 1,11) sowie (b) Privatsachen, die (wie Geld) in einem Tempel deponiert wurden (so Cic. leg. 2,22 und 41). Letzteres war aber strittig: Septimius Severus und Caracalla entschieden, daß eine solche Tat lediglich als furtum zu betrachten sei (Dig. 48,13,6). Die Entwendung von sacra privata wurde in den…

Sacriportus

(80 words)

Author(s): Uggeri, Giovanni (Florenz)
[English version] Ortschaft in Latium (Lucan. 2,134; App. civ. 1,87: Ἱερὸς λιμήν) am Oberlauf des Tolerus (h. Sacco) an der Via Labicana zw. Praeneste und Signia, evtl. in der Nähe von Piombinara. Im Frühjahr 82 v. Chr. schlug Cornelius [I 90] Sulla hier das Heer des Marius [I 2] vernichtend (Plut. Sulla 28,4; App. civ. 1,87; Liv. per. 87; Vell. 2,26; Lucan. 2,134). Uggeri, Giovanni (Florenz) Bibliography Nissen 2, 651  G. Tomassetti, La Campagna Romana, Bd. 3, 1910, 459 (Ndr. 1976).

Sacrosanctus

(265 words)

Author(s): Eder, Walter (Bochum)
[English version] Als s. wurden nach Festus (318, s. v. s.) Gegenstände oder Personen bezeichnet, die durch Eid ( sacramentum ) so geschützt sind, daß deren Verletzung den Schädiger mit der Todesstrafe bedroht. Als Beispiele nennt Festus die Tribune der Plebs ( tribunus plebis ) und fälschlich auch die plebeischen aediles. Die Volkstribunen waren seit ihrer Einsetzung (494 v. Chr.; Ständekampf) durch eine lex sacrata geschützt (Liv. 2,33,1 und 3; Dion. Hal. ant. 6,89,2-4; Cic. rep. 2,58), d. h. durch den Eid der Plebs, jeder Verletzung der Person oder der Ha…

Sacrum Imperium

(2,418 words)

Author(s): Kunst, Christiane
Kunst, Christiane [English version] A. Reichstitel (RWG) Im März 1157 (MGH legum sectio IV, Bd. 1, constitutiones et acta publica imperatorum et regum 1, hrsg. v. L. Weiland, Hannover 1893, S. 224, Z. 19 = Constitutio Friderici I 161) anläßlich der Aufforderung zum Feldzug gegen Mailand erstmals offiziell verwendeter Reichstitel der staufischen Kanzlei Kaiser Friedrichs I. in It., ohne daß die Reichstitel imperium bzw. imperium Romanum dadurch verdrängt wurden. Von Heinrich VI. bis zu Friedrich II. fand S. I. in ‘lockerer, aber doch kontinuierlicher Folge in…

Sadalas

(282 words)

Author(s): Peter, Ulrike (Berlin)
(Σαδάλας). [English version] [1] König der Odrysai 87/6-80/79 v. Chr. König der Odrysai 87/6-80/79 v. Chr., Nachfolger von Kotys [I 4]. S. unterstützte Cornelius [I 90] Sulla gegen Mithradates [6] VI. bei Chaironeia (Cic. Verr. 2,1,63; [1. 258; 318; 337; 2. 114; 3]). Peter, Ulrike (Berlin) [English version] [2] König der Odrysai 45/4-42 v. Chr. Enkel von S. [1], König der Odrysai 45/4-42 v. Chr., der im J. 48 im Auftrag seines Vaters Kotys [I 5] Pompeius [I 3] d.Gr. bei Pharsalos unterstützte (Caes. civ. 3,4,3); S. wird der Sieg über L. Cassius …

Sadduzäer

(910 words)

Author(s): Deines, Roland (Herrenberg)
(Σαδδουκαῖοι; lat. Sadducaei). [English version] I. Name und Quellen Die S. bilden neben den Pharisäern (Pharisaioi) und Essenern die dritte innerjüd. Gruppierung, die das rel. und polit. Geschick des jüd. Palaestina von der Mitte des 2. Jh. v. Chr. bis zur Zerstörung des Jerusalemer Tempels 70 n. Chr. maßgeblich prägte. Der griech. Name Saddukaíoi (nur im Pl. bezeugt) geht verm. auf den Oberpriester Zadok z.Z. Davids [1] zurück (Σαδδουκ, LXX), in dessen Familie bis ins 2. Jh. v. Chr. die hohepriesterliche Würde erblich war. Die S. wären demnach …

Sadyattes

(341 words)

Author(s): Högemann, Peter (Tübingen)
(Σαδυάττης). Luw. Name: VG * sādu- “tüchtig”, HG atta- entweder “Vater” wie im Hethitischen, dann “tüchtiger Vater”, oder - wohl eher ( atta- ist Suffix) - “über Tüchtigkeit Verfügender” [1. 450]. Das Vorkommen des Namens nach 1200 v. Chr. ist ein Beweis für das Fortleben der luw. Kultur auch in Westanatolien bis zu den Achaimeniden ca. 550 v. Chr. [English version] [1] Letzter König von Lydien aus dem Geschlecht der Herakleidai, ca. 680 v. Chr. ermordet Letzter König von Lydien aus dem Geschlecht der Herakleidai, von Gyges [1] ca. 680 v. Chr. ermordet. Sein Beiname Ka…

Saeculares Ludi

(7 words)

s. Ludi (K.); Saeculum

Saeculum

(669 words)

Author(s): Haase, Mareile (Berlin) | Rüpke, Jörg (Erfurt)
(“Zeitalter”). [English version] I. Allgemeines Die ant. Theorien zum s. behandelt Censorinus [4] in Kap. 17 von De die natali (238 n. Chr.) im Rahmen chronographischer Ausführungen. Seine Quelle ist u. a. Varro, der Serv. Aen. 8,526 zufolge einen Text De saeculis verfaßte. Cens. 17,2 definiert s. als “längstmögliche menschliche Lebensdauer” ( spatium vitae humanae longissimum partu et morte definitum). Etr. (17,5-6) und röm. Trad. (17,7-15) sind bei Censorinus klar geschieden ( Roman(or)um s.: 17,7): Die rituelle Inszenierung des Beginns eines neuen s. durch die ludi Terentini o…

Saena

(113 words)

Author(s): Morciano, Maria Milvia (Florenz)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Coloniae | Etrusci, Etruria Stadt in Etruria (Tab. Peut. 4,3: Sena Iulia; Ptol. 3,1,49: Σαίνα), h. Siena. Früheste Siedlungsspuren vom E. der Brz. und Anf. der Eisenzeit. Erh. sind spätetr. Hypogäen (Porta Pispini, Corancina, Porta S. Marco, Porta Camollia). S. war augusteische colonia (CIL IX 332) der regio VII (Plin. nat. 3,51), tribus Oufentina (Tac. hist. 4,45). Aus dem J. 394 n. Chr. stammt eine Weihung des ordo Saenensium (CIL VI 1793). Eine Thermenanlage befindet sich bei Pieve a Bozzona an der Via Cassia. Morcian…

Saenianus

(64 words)

Author(s): Walde, Christine (Basel)
[English version] Röm. Rhetor der frühen Kaiserzeit, dessen Herkunft und Lebensumstände im dunkeln liegen. Seneca d. Ä., dem wir die wenigen Testimonien verdanken (Sen. contr. 5,2; 7,5,10; 9,2,28; Sen. suas. 2,18), brandmarkt ihn mit Verurteilungen wie “verrückt”, “schwachsinnig” und “geschmacklos”. Abgesehen davon, daß hier persönliche Abneigung im Spiel sein dürfte, scheint S. abstruse, nicht sachbezogene Argumentationen bevorzugt zu haben. Walde, Christine (Basel)

Saenius

(325 words)

Author(s): Fündling, Jörg (Bonn) | Eck, Werner (Köln)
Ital. Gentilname etr. Herkunft [1. 93; 228]. I. Republikanische Zeit [English version] [I 1] S., L. Senator 63 v. Chr., besorgte Beweise gegen den Catilinarier Manlius [I 1] Senator (aus Etrurien?) 63 v. Chr., der Beweismaterial aus Faesulae gegen den Catilinarier Manlius [I 1] besorgte (Sall. Catil. 30,1). Fündling, Jörg (Bonn) [English version] [I 2] S., L. Consul suffectus 30 v. Chr. Wohl Sohn von S. [I 1], eventuell 39 v. Chr. als Senator belegt (MRR 3,34). Vielleicht als Lohn für seine Dienste gegen den Verschwörer M. Aemilius [I 13] Lepidus (App.…

Saepinum

(177 words)

Author(s): Morciano, Maria Milvia (Florenz)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Orakel | Theater Samnitische Stadt (Ptol. 3,1,67: Σαίπινον; Tab. Peut. 6,4: Sepinum), h. Altília nördl. von Sepino (anders [1]). 293 v. Chr. von den Römern erobert (Liv. 10,44 f.). 89 v. Chr. municipium (CIL IX 2451 f.; 2457; 2565); seit 2 n. Chr. colonia; regio IV (Plin. nat. 3,107; CIL IX 2443), tribus Voltinia. Die Siedlung des 4. und 3. Jh. v. Chr. (Terravecchia) war von einer Mauer ( opus polygonale) umgeben. Auf eine zweite, vom Walkerhandwerk bestimmte Phase im 2. Jh. v. Chr. gehen die Reste des For…

Saepta

(81 words)

Author(s): Höcker, Christoph (Kissing)
[English version] Ein von Portiken umzogener großer, rechteckiger Platz auf dem Marsfeld (Campus Martius) in Rom, auf dem sich (vorgeblich seit der Zeit der mythischen Könige) die waffenfähigen Bürger im Rahmen der Centuriats-Comitien ( comitia ) zu den Beamtenwahlen versammelten; seit dem 6. Jh. v. Chr. als Baulichkeit nachgewiesen. Unter Caesar wurde der Platz (als Saepta Iulia) gleichermaßen architektonisch prunkvoll neugestaltet, wie das politisch-funktionale Gremium der Centuriats-Comitien zu einem pseudorepublikanischen Relikt reduziert wurde. …

Saetabis

(102 words)

Author(s): Ferrer Maestro, Juan José (Castellón)
[English version] Hauptort der Contestani nahe der span. Ostküste an der großen Küstenstraße (Geogr. Rav. 304,4) auf einem hohen Berg (Sil. 3,373 celsa arce) in fruchtbarer Umgebung, h. Játiva. Ab E. des 3. Jh. v. Chr. zahlreiche Mz. mit S. bzw. Saiti. Bei Plin. nat. 3,25 als municipium Augustum genannt; in der Kaiserzeit war S. berühmt durch seine Leinenindustrie ( sudaria Saetaba, Catull. 12,14; Plin. nat. 19,9; Sil. l.c.). Ferrer Maestro, Juan José (Castellón) Bibliography Tovar 3, 211  H. Galsterer, Unt. zum röm. Städtewesen auf der Iberischen Halbinsel, 1971, 71  A. Ventura, Ját…

Saevinius

(93 words)

Author(s): Eck, Werner (Köln)
[English version] L. S. Proculus. Vielleicht ritterlicher Herkunft; Senator; zur Laufbahn: AE 1969/70, 601 und IEph VII 1, 3037. Nach der Praetur wurde er Legat des procos. von Asia, auf den insulae Cyclades, wohl im speziellen Auftrag von Marcus Aurelius und Verus. Iuridicus per Flaminiam et Transpadanam, Legat der legio XXX Ulpia in Xanten; praetorischer Statthalter von Cilicia, anschließend auch in Galatia. Cos. suff. um 180 n. Chr. Eck, Werner (Köln) Bibliography Alföldy, Konsulat 200; 345  W. Eck, Zur Verwaltungsgesch. Italiens unter Marc Aurel, in: ZPE 8, 1971, 71-…

Säftelehre

(671 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Die Vorstellung, körperliche Gesundheit hänge mit den Körperflüssigkeiten zusammen, war weit verbreitet. Schleim findet bereits in der ant. ägypt. Medizin Erwähnung, und auch in der babylonischen Medizin richtete man auf Menge und Farbe der Körperflüssigkeiten besonderes Augenmerk. Den Griechen galten ichṓr bei den Göttern, Blut (αἵμα) bei Menschen und Saft (χυμός) der Pflanzen als Träger des Lebens. Diese Flüssigkeiten (χυμοί/ chymoí, lat. humores) konnten im Übermaß auch gefährlich werden. Zwei Säfte, Schleim (φλέγμα) und Galle (χόλος bzw…

Säftelehre

(1,053 words)

Author(s): Nutton, Vivian
[English version] Lange vor dem 2. Jh. n. Chr. war bereits allg. anerkannt, daß Hippokrates der Urheber jener Lehrmeinung war, der zufolge der menschliche Körper aus vier Säften - nämlich Blut, Schleim, Galle und schwarze Galle - besteht, und nur ein Gleichgewicht dieser vier Säfte Gesundheit zu gewährleisten vermochte. Galens Autorität, untermauert durch seine logischen und rhet. Fertigkeiten, sorgte dafür, daß diese Doktrin auf Jh. die herrschende Theorie in der westl. Medizin und ihrem östl. Pe…
▲   Back to top   ▲