Der Neue Pauly

Get access Subject: Classical Studies
Edited by: Hubert Cancik and Helmuth Schneider (Antiquity) and Manfred Landfester (Classical Tradition).

Der Neue Pauly – published in print by Metzler Verlag – is the most complete and most authoritative modern encyclopedia of the ancient world currently available. In nearly 20,000 entries it covers two thousand years of history and culture of Greco-Roman Antiquity and the reception of this in the two thousand years that followed. This unique reference work is also available in print and online as Brill’s New Pauly.

Subscriptions: see brill.com

Nannienus

(133 words)

Author(s): Groß-Albenhausen, Kirsten (Frankfurt/Main)
[English version] Comes rei militaris des Valentinianus I., kämpfte 370 n.Chr. gegen die Sachsen. 378 besiegte er gemeinsam mit dem comes domesticorum Mallobaudes im Dienst des Gratianus [2] die Alamannen (Lentienses) bei Argentaria (nahe Colmar; Amm. 31,10,6f.). Da er gleichrangig ( pari potestate) mit Mallobaudes war, war er vielleicht comes utriusque Germaniae. Er ist wohl identisch mit dem magister militum Nanninus, der 388 gemeinsam mit Quintinus als Feldherr des Magnus Maximus [7] die Vormundschaft für dessen Sohn Victor übernahm, die Franken im K…

Nantuatae

(122 words)

Author(s): Lafond, Yves (Bochum)
[English version] Keltisches Volk nordöstl. der Allobroges im Tal des oberen Rhodanus (Rhône) vom Lacus Lemanus (Genfer See) bis zum Rhône-Gletscher, wo auch die Veragri, Seduni und Uberi siedelten, mit denen zusammen sie zu Anf. der röm. Herrschaft als Teil der Prov. Alpes Graiae et Poeninae einen Staatenbund bildeten ( quattuor civitates Poeninae: CIL XII 147). Ihr Hauptort war Tarnaiae (h. Massongex). Sie haben der h. Stadt Nantua (Dépt. Ain) den Namen gegeben. Weitere Belege: Caes. Gall. 3,1,6; 4,10,3; Strab. 4,6,6: Ναντουᾶται; Plin. nat. 3,137, vgl. CIL V 7817,135 (Inschr. am tro…

Naoklos

(24 words)

Author(s): Käppel, Lutz (Kiel)
[English version] (Νάοκλος). Sohn des Kodros, führt athenische Auswanderer nach Teos (Paus. 7,3,6). Bei Strab. 14,1,3 heißt er Nauklos. Käppel, Lutz (Kiel)

Naopoioi

(4 words)

s. Neopoioi

Naos

(91 words)

Author(s): Heinze, Theodor (Genf)
[English version] (Ναός). Nachkomme des Eumolpos in der dritten Generation, der auf ein Orakel aus Delphi hin den eleusinischen Kult der Demeter ins arkadische Pheneos gebracht haben soll, wo man im Heiligtum der Demeter Eleusinia nach att. Ritus feierte (Paus. 8,15,1). Der Import ergänzte die, wie pheneatische Überl. vermerkt haben soll, älteren epichorischen Kulte der Demeter Kidaria und der Demeter Thesmia (Paus. 8,15,2-4). Der sprechende Name (“Tempel”) weist evtl. auf einen solchen Bau im Rahmen des neuen Heiligtums. Eleusis [1] Heinze, Theodor (Genf) Bibliography Jost, 30…

Naparis

(19 words)

Author(s): von Bredow, Iris (Bietigheim-Bissingen)
[English version] (Νάπαρις). Linker Nebenfluß der Donau in Skythia (Hdt. 4,48), nicht identifizierbar. von Bredow, Iris (Bietigheim-Bissingen)

Napata

(250 words)

Author(s): Lohwasser, Angelika (Berlin)
[English version] (Νάπατα). Griech. Wiedergabe (Strab. 17,1,54; Cass. Dio 54,5,4f.; lat. Napata, Plin. nat. 6,181) von äg. Npt. Rel. Zentrum des Reiches von Kusch, am Ǧabal Barkal (nahe 4. Katarakt, h. Karīma); eine frühe Besiedlung ist bereits durch Keramik der Kerma-Kultur (2500-1550 v.Chr.) belegt. Die verm. äg. Gründung einer Festung wird von Thutmosis III. (um 1479-1425 v.Chr.) erwähnt; aus seiner Zeit stammen auch die frühesten arch. Belege; erste schriftl. Erwähnung unter Amenophis II. Aus dem NR sind Tem…

Nape

(109 words)

Author(s): Sonnabend, Holger (Stuttgart) | Lohmann, Hans (Bochum)
(Νάπη, “bewaldete Schlucht, Tal”). [English version] [1] Ort auf Lesbos Ort auf Lesbos, auf dem Territorium von Methymna, mit Tempel des Apollon Napaios (Strab. 9,4,5; Steph. Byz. s.v. N.). N. ist nicht exakt lokalisierbar. Der Tempel dürfte aber mit der Kultstätte westl. des h. Dorfes Napi in der Flur Klopedi identisch sein. Sonnabend, Holger (Stuttgart) Bibliography H.-G. Buchholz, Methymna: Arch. Beitr. zur Gesch. und Top. von Nordlesbos, 1966, 206f.  W. Günther, s.v. N., in: Lauffer, Griechenland, 454f. [English version] [2] in Attika Bergbaurevier des dḗmos Sunion im …

Napoca

(333 words)

Author(s): Burian, Jan (Prag)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Coloniae | Dakoi, Dakia | Thrakes, Thrake, Thraci | Straßen Municipium und Kolonie in Dacia Porolissensis (Νάπουκα: Ptol. 3,8,4; vgl. Napu[ce]nses CIL III 7996; N. in lat. Quellen), h. Cluj (Klausenburg/Kolozsvár, Rumänien) an der Stelle einer prähistor. (dakischen) Siedlung (der ON ist offenbar dako-getischer Herkunft). Erst seit der Eroberung von Dacia unter Traianus (101/2 und 105/6 n.Chr.) informieren uns die Quellen über die Gesch. von N. Die Bed. von N. wa…

Naqš-e Raǧab

(69 words)

Author(s): Wiesehöfer, Josef (Kiel)
[English version] Felsnische mit vier sāsānidischen Reliefs (und Inschr.) 3 km nö von Persepolis in der Persis. Abgebildet sind Šābuhr I. (Sapor) mit Gefolge (mit mittelpers.-parth.-griech. Inschr. [1. ŠNRb]), die Büste des zoroastrischen “Priesters” Karter ( Kirdīr, mit mittelpers. Inschr. [2. KNRb]) sowie je eine Investiturszene Ardaxšīrs (Ardaschir [1]) und Šābuhrs I. Wiesehöfer, Josef (Kiel) Bibliography 1 M. Beck, Die sassanidischen Staatsinschr., 1978 2 Ph. Gignoux, Les quatre inscriptions du mage Kirdīr, 1991.

Naqš-e Rostam

(143 words)

Author(s): Wiesehöfer, Josef (Kiel)
[English version] Nördl. von Persepolis gelegene Felswand mit Reliefs aus elamischer und sāsānidischer ([3. 167 Nr.1-8], z.T. mit Inschr.) sowie reliefierten Felsgräbern aus achäm. Zeit [3. 167 Nr. I-IV], von denen nur das des Dareios [1] I. (durch die Inschr. [1. DNa/b]) sicher zuzuweisen ist. Als andere Grabherren vermutet man Xerxes I., Artaxerxes [1] I. und Dareios [2] II. Auf und an dem Berg befinden sich zahlreiche schwer zu datierende zoroastrische Grabanlagen (?), südl. der Felswand der Ka…

Nar

(143 words)

Author(s): Uggeri, Giovanni (Florenz)
[English version] Durch Sabina und Umbria verlaufender Nebenfluß des Tiberis, h. Nera, streckenweise die Grenze zw. der regio IV und VI (Enn. ann. fr. 260 V2: sulphureas ... Naris ad undas; Verg. Aen. 7,517; nar sabin. für sulphur, “Schwefel”). Er entspringt am Mons Tetrica im Gebiet von Nursia. M'. Curius [4] Dentatus leitete den Velinus (Abfluß des Lacus Velinus und der Flüsse Avens, Himella und Tolerus) in den N. um. Er passiert Interamna [1] Nahars (h. Terni), wo er von der nach Spoletium führenden Via Flaminia gekreuzt wird. E…

Naraggara

(166 words)

Author(s): Huß, Werner (Bamberg)
[English version] Stadt in der Africa Proconsularis, 33 km nordwestl. von Sicca Veneria, h. Sidi Youssef. Der Name, eine libysche Inschr. [1.570] und eine lat.-neupunische Bilingue (CIL VIII 1, 4636 = Suppl. 1, 16811 = ILAlg 1,1186) sprechen für einen vorröm. Ursprung der Stadt. Belegstellen: Ptol. 4,3,30 (Ναράγγαρα); Itin. Anton. 41,5; 44,7 ( N.); Tab. Peut. 4,4 ( N.); Geogr. Rav. 39,18 ( Narragara). N. war eine Stadt röm. Rechts (CIL VIII Suppl. 2, 18085; ILAlg 1,1189). Kult. Verehrung fanden der berberische Gott Iocolon (ILAlg 1,1184) und die pun.-röm. …

Naraku Stoma

(167 words)

Author(s): Cabanes, Pierre (Clermont-Ferrand)
[English version] (Ναράκου στόμα, lat. Naracustoma). Einer der Mündungsarme der Donau (Istros [2]; Plin. nat. 4,79; Apoll. Rhod. 4,310ff.; Arr. per. p. E. 24,1; Anon. peripl. m. Eux. 67; Amm. 22,8,45; Solin. 13,1). Von Apollonios wird er nördl. des Kalon Stoma (καλὸν στόμα) genannten Mündungsarmes angesiedelt, während Arrianos und der Anonymus ihn südl. davon ansetzen; Plinius, Ammianus und Solinus lokalisieren das N.S. wie Apollonios zw. dem Kalon Stoma und der Peuke. Heute entspricht das N.S. dem F…

Naramsin

(402 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin)
[English version] (Narām-Sîn). Vierter König (2260-2223 v.Chr.) der sog. Dyn. von Akkad in Mesopotamien, Enkel des Dyn.-Begründers Sargon. Für N., unter dem der Staat von Akkad noch einmal zu großer Blüte gelangte, sind zahlreiche Feldzüge bezeugt, die sowohl der Ausplünderung fremder Gebiete als auch der territorialen Erweiterung des Staatsgebietes dienten, letzteres v.a. die obermesopot. Region von Nordsyrien bis zum Osttigrisgebiet betreffend. Darüber hinaus entfaltete N. intensive Bautätigkeit…

Narbo

(582 words)

Author(s): Lafond, Yves (Bochum) | Olshausen, Eckart (Stuttgart)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Caesar | Caesar | Christentum | Coloniae | Gallia | Handel | Limes | Pilgerschaft | Punische Kriege | Roma | Roma | Wein | Straßen Stadt in der Gallia Narbonensis am rechten Ufer des unteren Atax im Gebiet der Volcae Arecomici (Strab. 4,1,12), h. Narbonne. In vorröm. Zeit lag hier eine Siedlung an der mythischen Straße des Herakles von Spanien zur Rhône. Seit dem 6. Jh. v.Chr. befand sich auf dem Hügel von Montlaurès, 4 km von N., ein oppidum, das unter dem Namen Naro bekannt war (Avien. 587; [1]). Die Lagune zw. N…

Narbonensis

(290 words)

Author(s): Lafond, Yves (Bochum)
[English version] Den Namen N. erhielt 27 v.Chr. die aus gall. Gebieten beiderseits des Rhodanus (h. Rhône) gebildete röm. prov. Transalpina. Diese war zw. 125 und 118 v.Chr. nach einem Hilferuf von Massalia in der Auseinandersetzung mit dem Stamm der Salluvii von den Römern besetzt worden. Die Grenzen der Prov.: die Mittelmeerküste vom Varus (Var) bis zu den Pyrenaei, die Alpes, der Lacus Lemanus (Genfer See), der Oberlauf des Rhodanus (unter Ausschluß von Lugdunum), die Vorgebirge des Massif Central und des Mons Cevenna, im Westen Tolosa. N. wurde endgültig von der Gallia Comata losg…

Narce

(180 words)

Author(s): Miller, Martin (Berlin)
[English version] Die faliskische Siedlung N. lag auf drei steilabfallenden Tuffplateaus 9 km südl. von Cività Castellana. Die drei Plateaus (Narce, Monte li Santi und Pizzo Piede) bildeten sukzessive die Siedlungszentren. Spätarcha. Tempel konnten auf dem Pizzo Piede und westl. des Monte li Santi nachgewiesen werden; zu einem Heiligtum gehörte auch eine große Stufenanlage und ein Felsthron südl. des Monte li Santi. Die reichen Nekropolen belegen die Bed. des Platzes vom 14. Jh. v.Chr. (Apenninkul…

Narcissus

(400 words)

Author(s): Eck, Werner (Köln)
[English version] [1] Freigelassener des Kaiser Claudius, um 50 n.Chr. Einer der drei großen Freigelassenen in der Umgebung von Kaiser Claudius [III 1], der zeitweise den größten Einfluß besaß. Seine Freilassung ging verm. schon auf Caligula zurück. Unter Claudius erhielt N. die Funktion des ab epistulis . Seine Macht beruhte jedoch nur insoweit auf dieser Aufgabe, als er dadurch stets in engstem Kontakt mit dem Princeps stand. Er beeinflußte Claudius in allen Bereichen und erwarb so auch nach außen Macht und ebenso immensen Reichtum. Vom Senat wurden ihm die ornamenta quaestoria ve…

Nardos

(213 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἡ νάρδος oder τὸ νάρδον, lat. nardus, -i f. und nardum, abgeleitet von hebr. nērd aus sanskrit nalada(m) [1. 657]). N. bezeichnete im Alt. nicht nur die echte indische Narde (Nardostachys jatamansi), sondern auch (nach Plin. nat. 13,16 und 12,45-47) bis zu neun andere Pflanzen (vgl. Aufstellung [2. 209f.]), darunter die beiden aromatischen Gräserarten aus Vorderasien, nämlich die syr. oder assyr. Narde, die Baldrianarten kelt. Narde und Bergnarde, die Haselwurz, das Zyperngras u.a. Von der echten …
▲   Back to top   ▲