Der Neue Pauly

Get access Subject: Classical Studies
Edited by: Hubert Cancik and Helmuth Schneider (Antiquity) and Manfred Landfester (Classical Tradition).

Der Neue Pauly – published in print by Metzler Verlag – is the most complete and most authoritative modern encyclopedia of the ancient world currently available. In nearly 20,000 entries it covers two thousand years of history and culture of Greco-Roman Antiquity and the reception of this in the two thousand years that followed. This unique reference work is also available in print and online as Brill’s New Pauly.

Subscriptions: see brill.com

Fett

(155 words)

Author(s): Gutsfeld, Andreas (Münster)
[English version] Aus pflanzlichen oder tierischen Zellen gewonnener, flüssiger, halbfester oder fester Stoff, der für die menschliche Ernährung als Energielieferant und Geschmacksträger von großer Bed. ist. In der Frühzeit der Ant. dominierten Butter, Schmalz und Talg. Der Verbrauch dieser tierischen F. blieb später insbesondere im Norden der ant. Welt hoch; im mediterranen Raum erhielt schließlich das Olivenöl den absoluten Vorrang. Obwohl verhältnismäßig teuer (CIL III 2, p. 827 3,1-3; 4,10-11;…

Fettaugenmode

(188 words)

Author(s): Eleuteri, Paolo (Venedig)
[English version] Griech. Schriftart der 2. H. des 13. Jh. bis zum Anf. des 14. Jh. (gleichzeitig mit der ersten Palaiologenzeit), die durch einen auffallenden Gegensatz zw. dem kleinen, gerundeten und oft krummen Kern der meisten Buchstaben und den übergroßen Rundungen von Omikron, Sigma, Beta, Ypsilon, Alpha und Omega sowie durch das Einschreiben von Kleinbuchstaben in Omikron, Ypsilon und Omega gekennzeichnet ist und damit das völlige Zerfallen des ant. Minuskelkanons (Minuskel) bestens repräse…

Feuer

(1,529 words)

Author(s): Furley, William D. (Heidelberg)
(πῦρ, ignis). [English version] A. Herstellung Im praktischen Leben verwendeten die Griechen schon seit homer. Zeit F. zum Kochen, Schmieden, Opfern, Brennen von Keramik, zur Brandbestattung, Wärmung, Beleuchtung, als Signal, Waffe, zur Reinigung und zur Gewinnung von Erz. Man rieb Stöcke (πυρεῖα, Theophr. De igne 64 Coutant) aneinander oder schlug geeignete Steine zusammen, um F. zu zünden, hielt als Feuerquelle eine ständig brennende Öllampe oder einen glühenden Narthex-Stab bereit (Hes. theog. 567). Furley, William D. (Heidelberg) [English version] B. Griechische Mytho…

Feuer, griechisches

(89 words)

Author(s): Berger, Albrecht (Berlin)
[English version] Einem Flammenwerfer ähnliche Waffe der byz. Marine, zuerst erwähnt bei der Abwehr des arab. Angriffs auf Konstantinopel 674-678 n.Chr. Ihre Funktionsweise wurde mehrere Jh. lang erfolgreich geheimgehalten. Vermutlich wurde (aus natürlichen Quellen gewonnenes) Erdöl in einem Druckbehälter erhitzt, mit Luftdruck durch ein Metallrohr ausgeschleudert und entzündet. Die Flammen brannten auf dem Wasser weiter und waren schwer löschbar. Kallinikos Berger, Albrecht (Berlin) Bibliography J.F. Haldon, M. Byrne, A Possible Solution to the Problem of Gree…

Feuerwehr

(644 words)

Author(s): H.F.
[English version] I. Allgemeines Die Organisation einer F. war in größeren Städten des röm. Reichs erforderlich; bei kleineren Siedlungen war Nachbarschaftshilfe selbstverständlich (Sen. contr. 5,5; Sen. clem. 1,25,5). Die Bestrebungen mußten darauf gerichtet sein, kleinere Brände, die von offenen Feuern (Herd und Beleuchtung) ausgingen, zu ersticken, bevor das Feuer sich ausbreitete und durch die Hitzeentwicklung und den entstehenden Sog zu einer Feuersbrunst wurde. Diese Gefahr bestand v. a. bei s…
▲   Back to top   ▲