Der Neue Pauly Supplemente II Online – Band 11 : Byzanz

Get access Subject: Classical Studies

This compendium examines the history and culture of the Byzantine world from the foundation of Constantinople (324) to the Ottoman conquest of the city, which brought the final downfall of the Byzantine Empire (1453). A detailed 100-page introduction is followed by discussion of 15 key topics, including politics and government, people and society, legislation and legal practice, the army and navy, church and religion, nature and the environment, art and architecture, languages, literature, education and culture, medicine and music. Because the work forms part of Der Neue Pauly, particular attention is paid to aspects of continuity with the ancient world, and of innovation.

Information: Brill.com

1.2. Kaiserbild

(4,438 words)

Author(s): Lilie, Ralph-Johannes
A. Die Stellung des Kaisers und das damit verbundene KaiserbildDie Besonderheit des byz. Kaisertums, durch das es sich von allen anderen mittelalterlichen Monarchien unterschied, besteht darin, dass es gar nicht spezifisch byzantinisch war. Es war auch keine Fortsetzung des röm. Kaisertums, sondern es war das röm. Kaisertum. Natürlich veränderten sich im Lauf der Zeit einige Aspekte, aber die wesentlichen Teile blieben bestehen (s. z. B. [21]). Dass es in sich unterschiedliche und z. T. sogar gegensätzliche Aspekte vereinigte, ist keine byz. Besonderheit, s…
Date: 2019-03-15

1.4. Kaiser, Elite und Untertanen

(4,862 words)

Author(s): Cheynet, Jean-Claude
A. Die Einsetzung der dynastischen Sukzession zur Regelung der Thronfolge A.1. Die Rolle von StaatsstreichenDas Byz. Reich übernahm für die Thronfolge bruchlos die Praxis des Imperium Romanum, das den Konflikt zwischen einer Legitimität, der zufolge die Wahl auf den zur Wahrung des allgemeinen Interesses am besten Geeigneten fallen müsse, und einer vielmehr auf die Durchsetzung der Ansprüche des jeweiligen Herrscherhauses zielenden Legitimität nie wirklich gelöst hatte. Man muss in der Tat konstatieren, dass,…
Date: 2019-03-15

2.5. Kaiserporträt: Alexios I. Komnenos

(1,419 words)

Author(s): Lilie, Ralph-Johannes
A. Person A.1. Herkunft und Herrschaftsantritt Das genaue Geburtsdatum Alexios' I. ist unsicher. Als Zeitraum wird 1048 bis 1057 diskutiert. Seine Eltern Johannes Komnenos, ein Bruder des Kaisers Isaak II. Komnenos (reg. 1057–1059), und Anna Dalassena gehörten zu den führenden byz. Adelsfamilien im 11. Jh. Durch die Heirat mit Irene Dukaina sicherte Alexios sich die Unterstützung der Dukasfamilie, die im 11. Jh. mehrere Kaiser gestellt hatte. Seine eigene Karriere begann er unter der Herrschaft Michaels VII. Dukas (reg. 1071–1078) und setzte sie unter Nikephoros III. Botanei…
Date: 2019-03-15

2.4. Kaiserporträt: Basileios II.

(1,876 words)

Author(s): Lilie, Ralph-Johannes
A. Person A.1. Die Jahre als Mitkaiser bzw. unter Vormundschaft Basileios wurde vermutlich 958 als Sohn des damaligen Mitkaisers Romanos II. (reg. 959–963) und dessen Frau Theophano geboren. Am Osterfeiertag (22. April) 960 wurde er von Patriarch Polyeuktos in der Hagia Sophia zum Mitkaiser gekrönt. Nach dem Tod seines Vaters 963 wurde er zusammen mit seinem jüngeren Bruder Konstantin VIII. und seiner Mutter als Kaiser akklamiert. Die eigentliche Herrschaft übernahm nach einem kurzen Bürgerkrieg der Feldherr Nikephoros (II.) Phokas, während Basileios und sein Bruder al…
Date: 2019-03-15

2.3. Kaiserporträt: Justinian I.

(1,450 words)

Author(s): Hasse-Ungeheuer, Alexandra
A. Person A.1. Herkunft und Herrschaftsantritt Justinian I. (Flavius Petrus Sabbatius Iustinianus) wurde 481/82 in Tauresium in der Provinz Dacia mediterranea in der Präfektur Illyricum geboren (grundlegend jüngst [6], wichtige Aufsätze finden sich bei [7] und [10]). Der Raum war überwiegend lat.sprachig und bäuerlich geprägt, daher wird Justinian in den Quellen mitunter als Thraker oder Barbar bezeichnet (Ioh.Mal. 18,1 [2]; Prok. HA 14,2 [4]). Seine Herkunft erklärt sicherlich auch seine Probleme mit den Eliten Konstantinopels (s. u. A.2.). Sein Onkel, Kaiser Justin I., wa…
Date: 2019-03-15

2.2. Kaiserporträt: Konstantin I.

(1,740 words)

Author(s): Moser, Muriel
A. Person A.1. Herkunft und Herrschaftsantritt Konstantin I. (Flavius Valerius Constantinus) wurde an einem 27. Februar im Zeitraum zwischen 272 und 286 in Naissus in der Provinz Moesia Superior in der Präfektur Illyricum geboren (zum Fehlen verlässlicher Angaben vor 305 vgl. [1459]). Er war der älteste Sohn des Constantius I. (Flavius Valerius Constantius) und der Flavia Iulia Helena, einer Frau aus niedrigem Stand. Als Constantius ab 293 als Caesar in Gallien regierte, verbrachte der junge Konstantin einige Jahre am Hofe des Diokletian und des Galerius in Nikomedeia und Anti…
Date: 2019-03-15

2.6. Kaiserporträt: Manuel II. Palaiologos

(2,279 words)

Author(s): Prinzing, Günter
A. Person A.1. Herkunft und Familie Geboren am 27. Juni 1350 in Konstantinopel, war Manuel [10#21513] der zweite Sohn aus der Ehe Kaiser Johannes' V. Palaiologos mit Helene Kantakuzene, der Tochter des Gegenkaisers Johannes VI. Kantakuzenos. Von den neun Kaisern (darunter zwei Gegenkaiser) der Palaiologendynastie war er der fünfte. Seine Geschwister sind der ältere Bruder (und Gegenkaiser) Andronikos IV., die jüngeren Brüder Michael und Theodor ( despótēs der Morea, Theodor I.) sowie die Schwester Irene, die den Osmanen Halil heiratete.Manuels Ehe mit Jelena Dragaš entsprang…
Date: 2019-03-15

5.4. Kanzlei, Urkundenwesen, Schriftlichkeit der Verwaltung

(1,872 words)

Author(s): Müller, Andreas
A. GrundlagenByzanz kennt keine Vor- und Frühgeschichte in dem Sinn, wie dieses Begriffspaar für das westliche Mittelalter Verwendung findet. Es entbehrte, um mit Hans-Georg Beck zu sprechen, jener Geschichtsperiode, die ohne schriftliche Denkmäler auskommen muss und in der Sage und Mythos das Feld beherrschen. Stattdessen trat es fast unmerklich in die Geschichte, als eine genuine Fortsetzung des Imperium Romanum – die Weiterschreibung eines kontinuierlichen Wandlungsprozesses, in dem sich der Ü…
Date: 2019-03-15

10.7. Keramik

(1,095 words)

Author(s): Böhlendorf-Arslan, Beate
A. Quellen, Rohstoffe, FormenEs gibt keine Hinweise zur Herstellung von Keramik in byz. Quellen. Einzig Theophilos Presbyter (frühes 12. Jh.) beschreibt kurz die Technik des Glasierens von bemalten Keramikgefäßen ( Schedula diversarum artium 2,16 [1]). Die Fertigung und ihre einzelnen Schritte müssen daher an den Produkten selbst nachvollzogen werden. Wesentliche Anhaltspunkte geben Halbfabrikate, Töpferutensilien, Fehlbrände und Spuren der Fertigung auf den Produkten selbst.Zwei unterschiedliche Rohstoffe wurden für die Fertigung der byz. Keramik verwend…
Date: 2019-03-15