Der Neue Pauly Supplemente II Online - Band 10 : Frühgeschichte der Mittelmeerkulturen

2.3.7. Tarquinia und Gravisca

(1,152 words)

Author(s): Bentz, Martin
A. TarquiniaTarquinia (etr. Tarchna/Tarchuna, lat. Tarquinii, griech. Tarchonion) war die bedeutendste südetr. Metropole der FEz. und – neben Cerveteri/Caere (2.3.6.) – der orientalisierenden und archa. Epoche [15]; [9]; [13]. Tarquinia liegt rund 8 km von der Küste entfernt; die ant. Stadt befand sich auf der Hochebene Pian di Civita, die Nekropolen verteilen sich an und auf den umliegenden Hügeln. Das Territorium stieß südl. am Mignone-Fluss an das von Cerveteri/Caere, nördl. an dasjenige von Vulci an und reichte vermutlich weit in das Hinterland bis hin zum Bolsena-See [16]; …
Date: 2017-08-01

2.1.8. Tartessos

(2,065 words)

Author(s): Bartelheim, Martin
A. Name und GeographieDer in klass. literarischen Quellen überlieferte Name Tartessos bezeichnet einen Kulturkomplex am Übergang von der Brz. zur Ez. im S der Iber. Halbinsel, dessen genaue geogr. Ausdehnung, Charakter sowie histor. und arch. Definition kontrovers diskutiert werden. Die großräumige Lokalisierung des Kulturraumes in der Nähe der »Säulen des Herakles« am Fluss, der später Baetis (Guadalquivir) genannt wurde, ist indes heute allgemein akzeptiert [1]. Der von Herodot (1,163) erwähnte reiche und langlebige »König« ( basileús) Arganthonios von Tartessos stel…
Date: 2017-08-01