Der Neue Pauly Supplemente II Online - Band 10 : Frühgeschichte der Mittelmeerkulturen

Get access Subject: Classical Studies

Von der ausgehenden Bronzezeit bis zum Beginn der sog. historischen Epoche (12. bis 6. Jh. v.Chr.) erschließt das Handbuch erstmalig gemeinsam die Frühgeschichte aller ans Mittelmeer angrenzenden Kulturen. Dazu zählen neben Phöniziern, Griechen und Etruskern zahlreiche weitere Völkerschaften wie Iberer, Ligurer, Thraker, Phryger, Luwier, Aramäer und Libyer. Der Band führt die aus materiellen Quellen, Schrift- und Bildzeugnissen gewonnen Erkenntnisse aller hierzu forschenden Einzelwissenschaften zusammen, u.a. der Vorderasiatischen, Phönizischen und Punischen wie auch Biblischen Archäologie, der Ägäis- und Nordafrika-Forschung, der Villanova-Forschung und Etruskologie, der Iberologie, Frühgriechischen Historiographie und Dark-Ages-Studien. Die Epoche ist insgesamt durch das kulturelle Zusammenwachsen der Mittelmeer-Anrainer geprägt, weshalb ein inhaltlicher Schwerpunkt auf den Kontakten, Kultur- und Wissenstransfers und gemeinsamen Schlüsselthemen wie Mobilität, Religion, Ressourcen, Sprachen und Schriften liegt. Mit Registern und zahlreichen Tabellen und Karten in Pauly-Qualität.

Ranging in time from the end of the Bronze Age to the dawn of the so-called historical period (12th-6th centuries BC), this compendium presents the first complete survey of the early history of all the cultures along the coasts of the Mediterranean. In addition to the Phoenicians, Greeks and Etruscans, these also include many other peoples, such as the Iberians, Ligurians, Thracians, Phrygians, Luwians, Aramaeans and Libyans. The volume brings together the knowledge gained from material, textual and pictorial sources in all disciplines working in this field, including Near Eastern, Phoenician, Carthaginian and biblical archaeology, Aegean and North African studies, Villanovan studies and Etruscology, Iberology, early Greek historiography and Dark Ages studies. As a whole, this period was characterized by the intermingling of cultures around the Mediterranean Rim, and the main focus of content is therefore on contacts, the transfer of culture and knowledge and key common themes, such as mobility, religion, resources, languages and writing. With indices and numerous tables and maps of Pauly quality.



Subscriptions: See Brill.com

2.3.7. Tarquinia und Gravisca

(1,152 words)

Author(s): Bentz, Martin
A. TarquiniaTarquinia (etr. Tarchna/Tarchuna, lat. Tarquinii, griech. Tarchonion) war die bedeutendste südetr. Metropole der FEz. und – neben Cerveteri/Caere (2.3.6.) – der orientalisierenden und archa. Epoche [15]; [9]; [13]. Tarquinia liegt rund 8 km von der Küste entfernt; die ant. Stadt befand sich auf der Hochebene Pian di Civita, die Nekropolen verteilen sich an und auf den umliegenden Hügeln. Das Territorium stieß südl. am Mignone-Fluss an das von Cerveteri/Caere, nördl. an dasjenige von Vulci an und reichte vermutlich weit in das Hinterland bis hin zum Bolsena-See [16]; …
Date: 2017-08-01

2.1.8. Tartessos

(2,065 words)

Author(s): Bartelheim, Martin
A. Name und GeographieDer in klass. literarischen Quellen überlieferte Name Tartessos bezeichnet einen Kulturkomplex am Übergang von der Brz. zur Ez. im S der Iber. Halbinsel, dessen genaue geogr. Ausdehnung, Charakter sowie histor. und arch. Definition kontrovers diskutiert werden. Die großräumige Lokalisierung des Kulturraumes in der Nähe der »Säulen des Herakles« am Fluss, der später Baetis (Guadalquivir) genannt wurde, ist indes heute allgemein akzeptiert [1]. Der von Herodot (1,163) erwähnte reiche und langlebige »König« ( basileús) Arganthonios von Tartessos stel…
Date: 2017-08-01