Der Neue Pauly Supplemente II Online - Band 10 : Frühgeschichte der Mittelmeerkulturen

Get access Subject: Classical Studies

Ranging in time from the end of the Bronze Age to the dawn of the so-called historical period (12th-6th centuries BC), this compendium presents the first complete survey of the early history of all the cultures along the coasts of the Mediterranean. In addition to the Phoenicians, Greeks and Etruscans, these also include many other peoples, such as the Iberians, Ligurians, Thracians, Phrygians, Luwians, Aramaeans and Libyans. The volume brings together the knowledge gained from material, textual and pictorial sources in all disciplines working in this field, including Near Eastern, Phoenician, Carthaginian and biblical archaeology, Aegean and North African studies, Villanovan studies and Etruscology, Iberology, early Greek historiography and Dark Ages studies. As a whole, this period was characterized by the intermingling of cultures around the Mediterranean Rim, and the main focus of content is therefore on contacts, the transfer of culture and knowledge and key common themes, such as mobility, religion, resources, languages and writing. With indices and numerous tables and maps of Pauly quality.

Information: Brill.com

2.3.9. Latiale Kultur

(3,879 words)

Author(s): Zuchtriegel, Gabriel
A. Name, Lage und SpracheAls Latiner/Latini werden spätestens seit dem 7. Jh. die Latein sprechenden Bevölkerungsgruppen südl. des Tiber bezeichnet (P-A 67; Sprachen und Schriften 3.7.1.). Bereits Hesiod erwähnt einen König Latinos (Hes.theog. 1011–1016). In einer etr. Inschrift der zweiten H. des 7. Jh.s aus Veii wird ein Tite Latine genannt, wohl zu übersetzen mit »Titus der Latiner« (ET Ve 2.4; vgl. auch Ta 7.5 aus der um 530 datierten Tomba degli Auguri bei Tarquinia 2.3.7.: Latiθe von Latium?). Republikanische und kaiserzeitliche Quellen bezeichnen das Gebiet zwisc…
Date: 2017-08-01

2.5.7.Lefkandi

(1,331 words)

Author(s): Ruppenstein, Florian
A. SiedlungDie 1964 von brit. Archäologen begonnene Ausgrabung von Lefkandi, das an der Westküste Euboias (2.5.4.) zwischen Chalkis und Eretria liegt, ist aus zwei Gründen ein besonderer Glücksfall für die Erforschung des fez. Griechenland. Zum einen scheint Lefkandi nach Aussage der Funde im frühen 1. Jt. eine der bedeutendsten Siedlungen Griechenlands mit weitreichenden Handelsbeziehungen gewesen zu sein, zum anderen sind die Befunde aufgrund der frühen Siedlungsaufgabe nicht durch spätere Überbauung zerstört.Während der postpalatialen Phase der myk. Kultur (12…
Date: 2017-08-01