Der Neue Pauly Supplemente I Online - Band 5: Mythenrezeption: Die antike Mythologie in Literatur, Musik und Kunst von den Anfängen bis zur Gegenwart

Get access Subject: Classical Studies

Silen, Satyr

(5,193 words)

Author(s): Ackermann, Christiane
(Σειληνός, Σιληνός/Seilēnós, Silēnós, dor. Σιλανός/ Silanós, lat. Silanus, Silenus; Σάτυϱος/Sátyros,lat. Satur, Satyrus) A. Mythos Si. bzw. Sa. sind derb-ausgelassene, lüsterne Naturdämonen, die oftmals den Nymphen nachstellen. Ihr Gesicht hat tierische Züge; Ohren, Schwanz und Hufe gleichen denen eines Pferdes (insofern sind sie den Kentauren verwandt) oder Bockes (dies erst in hellenistischer Zeit, beeinf lußt durch den Pan-Typus). Der Oberkörper ist menschlich, indes sehr behaart. Die Nase ist aufgeworfen,…

Sirenen

(3,987 words)

Author(s): Hinz, Berthold
(Σειϱῆνες/Seirḗ nes, lat. Sirenes) A. Mythos Die S. gelten als weibliche Mischwesen, die auf Inseln, an Meeresufern und auf Klippen hausen und die vorbeifahrenden Seefahrer mit ihrem Gesang bezaubern und zugrunde richten. Es existieren zwei Namensreihen: Thelxiepeia, Aglaope, Peisinoe, die auf die Nomenklatur Hesiods zurückgehen, sowie Parthenope, Leukosia, Ligeia, die sich auf unteritalische Orte beziehen und bis auf Timaios zurückzuverfolgen sind [22. 291]. Ihre Genealogie wird väterlicherseits meis…

Sisyphos

(2,170 words)

Author(s): Hinz, Berthold
(Σίσυφος, lat. Sisyphus) A. Mythos Von der myth. Existenz des S. ist bis heute allein dessen sprichwörtliche Arbeitsqual, die ›S.arbeit‹, präsent geblieben, die dieser nach Ende seines Lebens als Strafe in der Unterwelt zu verbüßen hat. Davon zeugt zuerst die Rede des Odysseus über seinen Abstieg in die Unterwelt, worin er die perfid ausgeklügelte Peinigung dreier notorischer Frevler, Tityos, Tantalos und S., die er dort gesehen hat, eingehend beschreibt (Hom. Od. 11,593–600): S. müsse einen riesigen…