Der Neue Pauly Supplemente I Online - Band 3: Historischer Atlas der antiken Welt

Get access Subject: Classical Studies

Sprachen im alten Italien vor der Ausbreitung des Lateins

(730 words)

Die Sprachenkarte des vorrömischen Italien weist eine große Vielfalt auf, die aufgrund vieler einander teilweise überlagernder Migrationsbewegungen (ab dem 2. Jt. v. Chr.) zustande kam. Diese Wanderungen sind nur in Ausnahmefällen archäologisch nachweisbar und in historischen Quellen fassbar, wie z. B. das Einsickern der Kelten in der Zeit etwa vom 6. bis zum 4. Jh. in die Padana (Liv. 5,34) oder die Südexpansion der Samniten (Strab. 5,242), aber etwa anderthalb Dutzend Sprachen (und weitere zug…

Städtegründungen und Bildungsstätten (4.– 2. Jh. v. Chr.)

(752 words)

»Ob man Grieche oder ›Barbar‹ war, entschied sich nicht anhand von Abstammung oder Rasse, sondern anhand der Bildung« (H.-J. Gehrke). Der griechische Begriff für Bildung paideia bezeichnet zugleich die Erziehung und Bildung als Vorgang wie die Bildung als Besitz und Ergebnis des Erziehungsprozesses. Das griechische Bildungsideal in hellenistischer Zeit war charakterisiert durch die freie personale Entfaltung. Das Bildungskonzept umfasste die gymnastische, musische und die literarische Erziehung, die durch Privatunterric…

Stadtentwicklung und Stadtplanung in Griechenland

(1,546 words)

Die Stadtpläne von Athen (Athenai) und Milet (Miletos) sind Beispiele für zwei unterschiedliche Formen griechischer Stadtanlagen, die heute als »gewachsene Stadt« (Athen) bzw. »geplante Stadt« (Milet) bezeichnet werden. I. Athenai (Karten A und B) Der Gesamtplan des antiken Athen (Karte A, unterlegt ist der Plan des heutigen Athen) zeigt den Mauerring (Nr. 20), der unmittelbar nach der Zerstörung Athens durch die Perser (480 v. Chr.) errichtet wurde, den Ansatz der »Langen Mauern« (im Südwesten Nr. 23), die Mitte des 5.Jh. einen…

Straßen und Wege im Imperium Romanum

(1,495 words)

Die Karten verzeichnen die wichtigsten Straßen im Römischen Reich. Sie sollen besonders die Engmaschigkeit dieses Straßennetzes vor Augen führen. Kein vergleichbares Reich – etwa das Perserreich, dessen Königsstraßen-Organisation immerhin einen hohen Stand der Kommunikationsstruktur aufwies – hatte je eine derart dicht ausgebaute Verkehrsinfrastruktur wie das der Römer. Die Darstellung der Straßen nimmt keine Rücksicht auf deren jeweilige Zeitstellung. Es ist also zu beachten, dass das dargestel…